Sonntag, 7. März 2021
15.01.2021 09:58
Wetter

Rekordverdächtige Neuschneemengen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Schweiz ist seit Mittwoch vor allem vom Aargau östwärts im Flachland sowie in den Alpen und den östlichen Alpentälern viel Neuschnee gefallen. Der Wetterdienst Meteonews schrieb am Freitagmorgen von teilweise rekordverdächtigen Neuschneemengen.

Im Flachland schneite es örtlich bis über 30 Zentimeter, in den östlichen Alpentälern (Glarnerland, Walenseegebiet, Seeztal, oberes Rheintal und Bündner Täler) sogar teilweise über 50 Zentimeter und in den Alpen vielerorts 1 bis gegen 2 Meter.

Entsprechend herrschen auch am Freitagmorgen prekäre Strassenverhältnisse und in den Bergen eine grosse Lawinengefahr. Gemäss Lawinenbulletin gilt am Freitag in den Schweizer Alpen grossflächig die Gefahrenstufe 4 (gross). Dies ist die zweithöchste Gefahrenstufe.

Betroffen sind der Alpennordhang ohne Voralpen, fast das gesamte Wallis, grosse Teile Graubündens und die nördlichsten Gebiete des Tessins. In den übrigen Schweizer Alpen und im Jura herrscht erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3).

Immerhin soll der Schneefall nun am Freitag tagsüber langsam abklingen.

2 Responses

    1. Genau, die weisse Folie der Siloballen von 2020 ist immer noch weiss. Während sie in den Vorjahren nach 3/4 Jahr Aussenlagerung schon mächtig schwarz war ob dem Dreck den die Flugzeuge flächendeckend herunterlassen im Warteraum Ost des FH Kloten.
      (Vergleichsbilder vorhanden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE