Sonntag, 18. April 2021
07.04.2021 18:00
Technologie

Schweizer entwickelt Mikroplastik-Detektor

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Dass Mikroplastik im Meer eine Gefahr für Pflanzen, Tiere und Menschen darstellt, ist bekannt. Doch noch sind die Methoden, um die Partikelgrösse und -Konzentration zu bestimmen, zeitintensiv und unpräzis. Das EU-Projekt Nautilos will das ändern. Eine Schweizer Firma hilft dabei – mit Fluoreszenz.

Ziel des von der EU finanzierten Projekts ist es, die erforderlichen Grundlagendaten zu beschaffen, um die Gefahren und Auswirkungen von Mikroplastik auf die Meeresumwelt besser einschätzen zu können.

Zu diesem Zweck soll 2023 eine vor der norwegischen Küste verkehrende Schiffsflotte mit Messinstrumenten in einer sogenannten Ferrybox bestückt werden. Eines der Instrumente, die erstmals langfristig und systematisch Daten erfassen, wird ein neuartiger Sensor sein, der an Ort und Stelle die Konzentration und die Partikelgrössenverteilung von Mikroplastik erfasst.

Aus den Bündner Bergen direkt ins Meer

Dieser Partikeldetektor wird derzeit von Ingenieurinnen und Ingenieuren des Forschungs- und Entwicklungszentrums csem in Landquart entworfen. «Das csem-Forschungsteam in Graubünden plant, bei ihrer Nachweismethode Fluoreszenz einzusetzen – ein robuster, kostengünstiger und vor allem einfach zu handhabender Ansatz», heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Ein von einer Partnerorganisation entwickeltes Fluidik-System wird Mikroplastik-Partikel aus dem Meerwasser filtern und mit einem fluoreszierenden Farbstoff anfärben. Diese gefärbten Plastikproben werden in regelmässigen Abständen durch das csem-Sensorgerät geleitet, wo der gefärbte Kunststoff Licht aussendet, dessen Farbe und Intensität sich je nach Art des Plastiks und Grösse der Partikel unterscheidet.

Wie kommt Mikroplastik ins Meer?

Gemäss kürzlich durchgeführten Studien stammen fast zwei Drittel des Mikroplastiks in den Meeren von grösseren Gegenständen wie Plastiksäcken und -flaschen oder Fischernetzen, die im Meer zerfallen. Das verbleibende Drittel entsteht vor allem beim Abrieb von Autoreifen auf der Strasse sowie beim Waschen von Kunststofftextilien in der Waschmaschine. Zu den weniger bedeutenden Quellen gehören Kosmetikprodukte, denen Kunststoffpartikel beigemengt werden.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Auf diesem Festgelände neben dem Flugplatz Bleienbach wird es Ende August kein 39. Eidgenössisches Hornusserfest geben. - zvg Das 39. Eidgenössische Hornusserfest 2021 findet nicht statt. Das finanzielle Risiko, die…

Vermischtes

Unternehmensgründungen liegen weiterhin voll im Trend. - pixabay Die «Gründungswelle» in der Schweiz hat sich auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt. So wurden von Januar bis März rund 15 Prozent…

Vermischtes

Der EU-Autoabsatz hat sich von der Krise noch nicht erholt. - Daniel Banga Zwar ist die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge zwischen Januar und März wieder etwas angestiegen. Im gleichen…

Vermischtes

Der teils illegal abgeholzte Amazonas-Regenwald gilt als «grüne Lunge» der Erde. - zvg Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat in einem Brief an seinen US-Kollegen Joe Biden zugesagt, die illegale Abholzung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE