Dienstag, 3. August 2021
12.01.2021 19:16
Wetter

Winter zurück: Verkehrsprobleme und Lawinengefahr

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wegen des Dauerschneefalls und viel Wind hat sich die Lawinengefahr in Teilen des Alpengebiets stark erhöht. Vom Lötschental VS bis in die Surselva im Kanton Graubünden war sie gross. Auf Strasse und Schiene kam es wegen der Schneefälle zu Rutschpartien und Unfällen.

Gemäss Angaben des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF herrschte im erwähnten Gebiet grosse Lawinengefahr (Stufe 4), im restlichen Alpenraum sowie im Jura erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3).

Bis 120 Zentimeter Schnee

Für die Nacht auf Mittwoch waren vor allem im Norden und Westen intensive Schneefälle angesagt. 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee erwartete das SLF am nördlichen Alpenkamm vom Wildstrubel bis zum Tödi, im restlichen Alpenraum sowie im Jura 20 bis 30 Zentimeter.

Bis am Freitag können es laut SRF Meteo am Alpenhauptkamm sogar bis 120 Zentimeter werden, lokal auch mehr. Die intensivste Niederschlagsphase wurde für die Nacht auf Donnerstag prognostiziert.

Probleme auf Schiene und Strasse

Der teilweise heftige Schneefall vom Dienstagnachmittag und -abend führte an mehreren Orten in der Schweiz zu Verkehrsproblemen. Es kam zu Unfällen und Strassensperrungen.  Die Berner Kantonspolizei erhielt zwischen 12 und 18 Uhr rund 50 Meldungen zu Unfällen auf winterlichen Strassen. Mindestens fünf Personen wurden verletzt, wie die Polizei per Twitter mitteilte.

Zwischen Biel BE und Delsberg JU kam es auf der Autobahn A16 zu Staus und es galt eine Schneekettenpflicht. Auch der Schienenverkehr im Kanton Bern war teilweise betroffen, namentlich im Seeland. Es kam zu Zugausfällen und Betriebsstörungen. Im Bahnverkehr war am Abend die Linie Zürich – St. Gallen zwischen Elgg ZH und Wil SG unterbrochen, wie Railinfo mitteilte.

A2: Schwerverkehr angehalten

Auf der Autobahn A2 zwischen Göschenen und der Raststätte Schwerverkehrzentrum Ripshausen meldete der TCS eine Sperrung für Lastwagen wegen des Schneefalls. Der Schwerverkehr wurde in den Warteräumen angehalten. Wegen technischer Probleme wurde am Abend der Gotthardtunnel gesperrt, wie der Verkehrsdienst meldete.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) meldete, dass der Busbetrieb auf verschiedenen Linien wegen Schnee und Eisglätte teilweise stark eingeschränkt oder vorübergehend unterbrochen sei.

Zwei Verletzte gab es in Rain LU nach einem Frontalzusammenstoss zwischen zwei Autos auf schneebedeckter Fahrbahn. Im Kanton Schaffhausen verletzte sich eine Autofahrerin leicht, als sie auf schneebedeckter Strasse frontal in ein korrekt entgegenkommendes Fahrzeug prallte.

Die Kantonspolizei Aargau meldete auf Twitter rund 20 Verkehrsunfälle infolge der Schneefälle. Ernsthaft verletzt habe sich dabei aber niemand.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Ramona Riedener Das CBD-Öl «Heidi’s Natural Secret» von Heidi’s Garden AG in Mönchaltorf ZH enthält zu viel THC. Es ist deshalb aus dem Handel genommen worden. THC ist der rauschbewirkende…

Vermischtes

Aus den Gärresten von Biogasanlagen sollen künftig Verbundwerkstoffe hergestellt werden. - lid Forscher der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) in Denkendorf haben aus Gärresten einer Biogasanlage einen Verbundwerkstoff…

Vermischtes

In Griechenland und der Türkei wüten Waldbrände. - pixabay Tausende Feuerwehrleute haben in Griechenland und der Türkei den Kampf gegen die verheerenden Waldbrände fortgesetzt. Bei einem gewaltigen Feuer auf dem…

Vermischtes

Am Nationalfeiertag halten die Bundesräte zahlreiche Reden.  - EDI ENGELER Mit Zuversicht, Mut und Zusammenhalt in die Zukunft: Gleich drei Bundesräte haben am Samstag in ihren 1.- August-Reden diese Werte…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE