Sonntag, 11. April 2021
03.02.2021 11:05
Traktoren

Fendt baut Leaderposition aus

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: dha

2039 Traktoren wurden im letzten Jahr in der Schweiz neu eingelöst. Immer noch auf Platz eins liegt Fendt mit 449 verkauften Stück mit steigendem Vorsprung. Auch bei den Transportern und Zweiachsmähern stiegen die Verkäufe.

Fendt liegt mit 449 verkauften Traktoren weiterhin an der Spitze der Tabelle. Michael Kern, Verkaufsleiter Fendt beim Importeur GVS Agrar, freut sich über das erneute Plus von 73 Traktoren: «Zurzeit haben wir ein sehr gutes Programm im Angebot, vom Kleinsten bis zum Grössten, denn alle Baureihen haben in den Verkaufszahlen zugelegt», erklärt Kern und fügt an: «Nicht zuletzt haben auch unsere sehr engagierten Händler zu diesem Verkaufsergebnis beigetragen.»

John Deere und New Holland auf Podest

Mit Abstand folgen auf der Zulassungstabelle John Deere mit 286 neuen Traktoren und New Holland mit 223 neu zugelassenen Schleppern. So bleibt die Reihenfolge auf dem Podest unverändert, aber mit wachsendem Vorsprung von Fendt.

In den Top-10 folgen Deutz-Fahr mit 190, Massey Ferguson mit 152, Claas mit 118, Steyr mit 93, Lindner mit 91, Case IH mit 90 und Hürlimann mit 87 verkauften Traktoren im Jahr 2020. Mit guten Verkaufszahlen folgen Valtra mit 78, Kubota mit 54, Same mit 51, Landini mit 29, McCormick mit 15, Rigitrac mit 13 und Lamborghini mit 10 verkauften neuen Traktoren. Das Tabellen-Schlusslicht bilden JCB mit 6, Zetor mit 3 und Solis mit einer verkauften Einheit im letzten Jahr.

Total wurden demnach 2039 neue Traktoren in der Schweiz eingelöst. Das sind 13 Stück mehr als 2019, was einem Plus von 0,6 Prozent entspricht.

Traktorzulassungen 2020 nach Marken
Reto Blunier

Zuwachs bei Zweiachsmähern  und Transportern

Bei den Transportern und Zweiachsmähern ist der Zuwachs stück- und prozentmässig sogar noch höher. 2020 wurden total 265 Zweiachsmäher neu eingelöst. Das sind 24 Stück oder 10 Prozent mehr als im Vorjahr 2020. In der Tabelle erscheinen dabei Aebi mit 120, Reform mit 100, Antonio Carraro mit 40, BCS mit 3 und Pasquali mit 2 verkauften Zweiachsmähern.

Die Zulassungen bei den Zweiachsmähern stieg um 10 Prozent.
Reto Blunier

Ähnlich sieht es auf der Tabelle der Transporter aus. In dieser Kategorie wurden 2020 45 Maschinen mehr eingelöst als 2019, was einem Plus von mehr als 30 Prozent entspricht. An der Spitze ist hier Reform mit 70 verkauften Maschinen, gefolgt von Aebi mit 68, Lindner mit 38, Schiltrac mit 5 und Caron mit 4 verkauften Maschinen im Jahr 2020.

2020 45 Maschinen mehr eingelöst als 2019
Reto Blunier

Eine Umfrage bei diversen Importeuren zeigt, dass sich insbesondere Traktoren zwischen 80 und 120 PS gut verkaufen lassen. Bei der Ausstattung sind durchwegs eine komfortable Kabine und eine gute Nutzlast entsprechend der Leistung des Traktors gefragt.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Das Herz des jungen Wildhausers Pascal Hofstetter schlägt für grosse Traktoren. - Adi LippunerDie Gratulation der Familie hängt gut sichtbar an der Wand und weist auf den Erfolg des Landmaschinenmechanikers…

Landtechnik

Methan statt Diesel: New Holland produziert den T6-Traktor 2021 in Serie. - New HollandDer Rigitrac mit Elektroantrieb. - TU Dresden Bei der Entwicklung von Antriebsalternativen zum fossilen Verbrenner setzen Traktorenhersteller…

Landtechnik

Rapid Breitspurmähwerk mit Varea M231 - Rapid Die verschiedenen Lockdowns in den Märkten haben auch die Rapid Holding AG beeinträchtigt. Das Unternehmen teilt mit, dass sich die erzielten Nettoerträge letztes…

Landtechnik

Agrotec Suisse Bei der zweiten Berufsprüfung für Landmaschinen-, Baumaschinen- und Motorgerätemechaniker/innen konnten 41 Kandidaten den Fachausweis in Empfang nehmen. 31 Auszubildende holten sich den eidgenössischen Fachausweis Diagnosetechniker im Bereich Landmaschinen.…

3 Responses

    1. Fendt ist der teuerste Traktor im Markt. Trotz des hohen Preises setzt sich eben Qualität und technische Überlegenheit durch! Wer Fendt fährt führt. Oder, Fendt für die besseren Betriebe.????

  1. Muss so sein, wenn die Geldgeber von “ unsern Forschungsanstalten“ unsere zukünftigen Landwirte schon in der Ausbildung „impft“
    Globale Grosskonzerne mit paar Miliönchen flattern und Politiker das heil in dieser Rettung sehen, damit Forschung unabhängig ausgeübt werden kann, pfui daibel…????????????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE