Montag, 23. Mai 2022
05.01.2022 06:01
Traktoren

John Deere: Autonomer Traktor kommt auf Markt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Der weltgrösste Landtechnikhersteller Deere & Company bringt noch in diesem Jahr einen vollautonomen Traktor auf den Markt. Der 8R-Traktor wurde an der weltweit wichtigsten Messe für Unterhaltungselektronik, der CES 2022, in Las Vegas präsentiert. Die Lancierung birgt aber auch Gefahren, warnen Experten.

«Das ist keine Vision oder eine Demo, sondern ein fertiges Produkt», sagte Technologie-Chef Jahmy Hindman am Dienstag in Las Vegas. Im Sommer hatte der US-Konzern das Roboter-Start-up Bear Flag Robotics übernommen, das auf die Automation von landwirtschaftlichen Arbeiten spezialisiert war.

Es sei ein monumentaler Veränderung, sagte der Technologie-Chef. «Ich denke, es ist genauso gross wie der Übergang vom Pferd zum Traktor», liess er verlauten.

Genauigkeit von 2,5 Zentimetern

Der Traktor verfügt über sechs Stereokamerapaare, die eine Rundumsicht zu Erkennung von Hindernissen ermöglichen. Die Informationen aus den aufgenommenen Bildern werden durch ein System geschleust, das vom biologischen neuronalen Netz inspiriert ist, das auch das menschliche Gehirn verwendet.

Sechs Kamerapaar überwachen das Umfeld des autonomen Traktors um 360 Grad.
John Deere

«Jedes Pixel wird in etwa 100 Millisekunden klassifiziert. Das System entscheidet dann, ob die Maschine weiterfährt oder anhält, je nachdem, ob ein Hindernis erkannt wird», sagte Hindman. Die künstliche Intelligenz sei mit mehr als 50 Millionen Bildern trainiert worden.

Der Traktor überprüft ausserdem ständig seine Position in Bezug auf ein vorab festgelegtes Einsatzgebiet. Dieser virtuelle Zaun («Geofence») soll sicherstellen, dass das Fahrzeug dort arbeitet, wo es soll, und zwar mit einer Genauigkeit von 2,5 Zentimetern. Hindman räumte ein, dass das System bei extremen Wetterbedingungen wie Schnee oder Regen Schwierigkeiten haben könnte, seine Umgebung zu erkennen. 

Steuerung über Smartphone

Um den Traktor zu nutzen, müssen ihn die Landwirte nach Firmenangaben lediglich aufs Feld bringen und konfigurieren. Gesteuert und eingestellt wird der autonome Traktor über das John-Deere-Operations-Center-Mobile. Der Landwirt muss auf seinem Smartphone nach rechts wischen und der Traktor fährt los.

Gesteuert wird der Traktor über eine App auf dem Smartphone
John Deere

Die App bietet Zugriff auf Livevideos, Bilder, Daten und ermöglicht dem Landwirt die Anpassung von Geschwindigkeit, Tiefe und mehr. Stimmt das Arbeitsergebnis nicht, oder gibt es mit dem Traktor Probleme, werden Landwirte per Fernzugriff benachrichtigt und können Anpassungen vornehmen. 

Ob erste Maschinen nur in Amerika, oder auch in Europa zum Einsatz kommen werden, darüber macht John Deere keine Angaben. Wie viel der Traktor kosten wird, sagte Jahmy Hindman nicht. Das Unternehmen prüfe mehrere mögliche Modelle, unter anderem auch ein Abo-Modell. Das US-Unternehmen Deere & Company mit seiner Traktormarke John Deere gehört auch in der Schweiz zu den führenden Landmaschinenherstellern.

Bauern verliert Kontrolle

Die Serienreife von Traktoren ist erst ein erster Schritt in der Entwicklung. Künftig sollen auch Daten über den Boden und dessen Beschaffenheit gesammelt werden. Diese sollen wiederum dem Landwirt zur Verfügung gestellt werden, um die Bearbeitung zu verbessern.

Die Sammlung von Daten wird auch kritisiert. Christopher Kitts, Professor an der Santa Clara University und Experte für Feldroboter, sagte gegenüber wired.com, dass John Deere künftig für Daten, die für Bauern wichtig sind, Geld verlangen könnte. Agraringenieur Kevin Kenney befürchtet, dass künstliche Intelligenz und autonome Fahrzeuge dazu führen werden, dass die Bauern Entscheidungen immer weniger selbstständig fällen. Dies übernehmen Applikationen.

Ersetzen autonome Traktoren die Bauern?

Landwirte würden abhängig von Konzernen wie John Deere, sagte er zu wired.com. «Ich bin für Innovation. John Deere versucht, das Facebook der Landwirtschaft zu werden», warnt Kenney. Und er befürchtet, dass es künftig nicht mehr die Bauern braucht, um Farmland zu bewirtschaften. Er malt ein düsteres Bild. Hersteller könnten autonome Traktoren einsetzen, um grosse «Roboterbetriebe» zu verwalten.

Der Technologie-Chef von John Deere hält solche Befürchtungen für unbegründet, da es an Arbeitskräften in der Landwirtschaft mangelt und die Landwirte davon profitieren werden, wenn der neue Traktor verbessert wird und neue Funktionen erhält. Jahmy Hindman hielt fest, dass Landwirte sich gegen die gemeinsame Nutzung von Daten entscheiden könnten.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Der erste Bandschwader arbeitet mit einer gesteuerten Pick-Up und schafft eine Arbeitsbreite von bis zu 9,20 m. - Pöttinger Pöttinger steigt in das Geschäft mit Bandschwadern ein. Die Österreicher lancieren…

Landtechnik

Die Konzeptstudie verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb mit einer Gesamtleistung von 170 kW (230 PS). - zvg Mit Combined Powers präsentieren Krone und Lemken eine Konzeptstudie einer autonomen «Verfahrenstechnischen Einheit»…

Landtechnik

Diese Zeitfenster werden immer kürzer, weshalb eine effiziente und schlagkräftige Aussaat entscheidend ist. - Pöttinger Bei der Aussaat spielen viele Faktoren mit. Die optimale Säzeit hängt sowohl von der Pflanzenart als…

Landtechnik

«Hirsch»: Eine Hommage an die Marke John Deere - Youtube Das Team «Einfach Bauer» produziert seit 2018 Videos und publiziert diese auf Youtube. Mit dem neuen Song «Hirsch» zeigen die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE