Mittwoch, 7. Dezember 2022
14.06.2022 12:30
Landtechnik

À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Bäuerinnen und Bauern sollen sich mit À-fonds-perdu-Beiträgen des Bundes umweltschonende landwirtschaftliche Maschinen anschaffen dürfen. Dieser Meinung ist der Ständerat. Er hat eine entsprechende Motion angenommen.

Der Entscheid für den Vorstoss fiel mit 31 zu 7 Stimmen. Motionär Werner Salzmann (SVP/BE) gab erfolgreich zu bedenken, dass heute viele Betriebe nicht in der Lage seien, sich mit modernen landwirtschaftlichen Maschinen auszurüsten, weil diese zu teuer seien.

Mindestnutzungsschwelle

Deshalb solle das Landwirtschaftsgesetz angepasst werden, sodass der Kauf von Maschinen und Verfahren, die zur Erreichung der Umweltziele beitragen, mit À-fonds-perdu-Beiträgen und Investitionskrediten unterstützt werden können. Bestimmungen zur Vermeidung einer Überausstattung und zur Erreichung einer Mindestnutzungsschwelle sind gemäss Motionstext vorzusehen.

Derzeit sieht das Landwirtschaftsgesetz die Möglichkeit nicht vor, Maschinen und Verfahren über À-fonds-perdu-Beiträgen zu unterstützen. Bei der Verordnung über Investitionshilfen und soziale Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft (IBLV)  fallen die Maschinen nicht unter den Begriff einer Anlage. «Nur der gemeinsame Kauf von Maschinen ermöglicht es, in den Genuss von Investitionskrediten zu kommen», hält Salzmann in seinem Vorstoss fest.

Mit neuer Technik Umweltziele erreichen

«Die Technik und die neuen Technologien, aber auch gewisse Arbeitsverfahren können signifikant zur Erreichung der Umweltschutzziele beitragen, sei dies bezüglich der Reduktion der Risiken der Pflanzenschutzmittel, der Reduktion der Nährstoffverluste, des Bodenschutzes oder der Senkung der Treibhausgasemissionen», begründete Salzmann seinen Vorstoss.

Der Bund würde die Entwicklung von Techniken und Verfahren fördern, die noch wenig verbreitet sind, so Salzmann weiter. «Auf diesem Weg würde die Technik eine konstante Wirkung entfalten», hält er fest. 

Der Bundesrat lehnt den Vorstoss ab und machte insbesondere formelle Gründe geltend. So sei die Frage im Rahmen der Weiterentwicklung der Agrarpolitik zu behandeln, sagte Landwirtschaftsminister Guy Parmelin. Das Parlament hatte beschlossen, diese Vorlage zu sistieren, bis der Bundesrat einen Bericht vorgelegt hat.

Mehr zum Thema
Landtechnik

zvgAd.Bachmannzvgzvg Alle zwei Jahre wird der Wettbewerb «Traktor des Jahres» durchgeführt. Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben die Möglichkeit, Ihrem Traktor, Ihrem Bergtraktor, Ihrem Hoflader sowie Ihrem Teleskoplader des Jahres…

Landtechnik

Der Vorstandsvorsitzende von Deere & Company, John C. May, begründete die optimistische Prognose mit positiven Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft, beim Flottengeschäft und steigenden Investitionen in die Infrastrukturzvg Der Landtechnikhersteller Deere & Company hat sich auch…

Landtechnik

Die neue Tochter heisst Sevra Suisse AG. Mitbegründer sind (v.l.) Werner Berger, CEO der Serco Group, Adrian Schürch, Julien Genay, Julien Chassot, Benjamin Dousset.Leonie HartIn der Landwirtschaft setzt man mehr…

Landtechnik

Pascal Hofstetter gefällt die Vielfalt an seinem Beruf.Manu Friederich Vom 24. bis 26. November nimmt Landmaschinenmechaniker Pascal Hofstetter (21) an den WorldSkills in Salzburg (A) teil. Der SwissSkills-Sieger von 2021…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE