Sonntag, 4. Dezember 2022
27.08.2022 17:17
Raumfahrt

Nach 50 Jahren Rückkehr zum Mond 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

50 Jahre nach der letzten Mondlandung startet am Montag wieder eine Rakete zu dem noch immer geheimnisvollen Erdtrabanten.

Der erste Flug der Artemis-Mission findet ohne Besatzung statt – doch der Start der stärksten Rakete der Welt soll der Auftakt zur Rückkehr des Menschen zum Mond sein.

Für die Nasa, welche die Mission seit mehr als zehn Jahren vorbereitet hat, ist Artemis 1 zudem höchst symbolträchtig. Sie soll beweisen, dass die US-Weltraumbehörde immer noch konkurrenzfähig ist angesichts der Ambitionen Chinas oder der SpaceX von Elon Musk.

Hotels in der Region ausgebucht

Der Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida wird mit Spannung erwartet. Die Hotels in der Region sind ausgebucht, zwischen 100’000 und 200’000 Menschen wollen das Spektakel am Montag um 8.33 Uhr Ortszeit (14.33 Uhr MESZ) miterleben. Das 98 Meter hohe orange-weisse Raumfahrzeug steht seit Tagen am Startplatz 39B des Kennedy Space Centers bereit. «Die Aufregung ist spürbar», sagt Janet Petro, die Leiterin des Zentrums.

Ziel von Artemis 1 ist es, die SLS-Rakete und die Orion-Kapsel an ihrer Spitze, in der später die Besatzung reisen soll, unter realen Bedingungen zu testen. Statt Astronauten sind dieses Mal nur Dummies an Bord, deren Sensoren Beschleunigung, Vibrationen und Strahlungswerte aufzeichnen. Kameras dokumentieren die 42-tägige Reise. Ein Dummy-Selfie mit Erde und Mond im Hintergrund ist geplant.

Blick auf die hintere Seite des Mondes

Die Orion-Kapsel soll den Mond umkreisen, sich ihm bis auf hundert Kilometer nähern und dann ihre Triebwerke zünden, um bis zu 64’000 Kilometer hinter den Mond vorzudringen – dies wäre ein Rekord für ein Raumschiff, das Menschen befördern soll.

Vor allem der Hitzeschild soll getestet werden, der bei seiner Rückkehr in die Erdatmosphäre einer Geschwindigkeit von fast 40’000 Kilometern pro Stunde und einer Temperatur halb so heiss wie die der Sonnenoberfläche standhalten muss. Tausende Menschen aus den USA und Europa haben die Mission vorbereitet. Die Europäische Weltraumorganisation ESA steuerte beispielsweise das ESM-Servicemodul bei, das die Orion-Kapsel mit Strom, Wasser und Sauerstoff versorgt.

Gewisse Risiken bleiben

Trotz der jahrelangen Vorbereitung ist längst nicht sichergestellt, dass bei der Mission alles glatt läuft. «Wir machen etwas unglaublich Schwieriges, und das birgt Risiken», sagt Missionsleiter Mike Sarafin. Trotz zahlreicher Tests im Vorfeld werden die verschiedenen Teile der Kapsel und der Rakete zum ersten Mal gemeinsam fliegen.

Die Nasa will das Experiment auch dann fortsetzen, wenn sich die Solarpaneele von Orion nicht wie geplant entfalten – ein Risiko, das mit einer Besatzung nicht eingegangen werden würde.

Am Montag soll die Mission starten.
NASA

Nächste Mission in Vorbereitung

Ein völliges Scheitern wäre jedoch verheerend für das Programm, das mit 4,1 Milliarden US-Dollar pro Raketenstart zu Buche schlägt und bereits fünf Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan liegt. Die nächste Mission, Artemis 2, soll Astronauten in eine Umlaufbahn um den Mond bringen, die Besatzung von Artemis 3 soll dann – frühestens 2025 – auf dem Mond landen.

An der bisher letzten Mondlandung, der Apollo-Mission 1972, waren ausschliesslich weisse Männer beteiligt. Unter den Astronauten der künftigen Artemis-Missionen sollen nun erstmals auch eine Frau und eine farbige Person sein.

Dauerhafte Raumstation als Ziel

Doch nicht nur eine erneute Mondlandung ist das Ziel von Artemis. Geplant ist eine dauerhafte Raumstation in der Mondumlaufbahn und eine Basis auf dem Planeten selbst – von wo aus eines Tages Astronauten weiter zum Mars reisen könnten.

Doch nun muss erst einmal der Start von Artemis 1 am Montag klappen. Das Wetter in Florida ist zu dieser Jahreszeit launisch – und könnte den Zeitplan ins Wanken geraten lassen.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Bei dem neuen Elektro-Teleradlader 23e T setzt Schäffer auf eine neue Batteriegeneration, die bis zu 8 Stunden Einsatzzeit ermöglicht.Schäffer Schäffer präsentierte nach eigenen Angaben an der EuroTier den weltweit ersten,…

Landtechnik

Der Absolut 280 CVT schliesst die Lücke zwischen dem bisherigen Absolut CVT Topmodell und dem kleinsten Terrus CVT.Steyr Der österreichische Hersteller bezeichnet den 280 PS starken 6280 Absolut CVT als…

Landtechnik

Das neue Mähwerk von Rožmitál hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m.Rožmitál Der tschechische Hersteller hat ein neues Scheibenmähwerk auf den Markt gebracht. Das neue Mähwerk hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m und…

Landtechnik

Traktor des Jahres: 2023 Fendt 728 VarioFendt An der EIMA, der internationalen Fachmesse für Landmaschinen in Bologna (I), wurden die Traktoren des Jahres gekürt. Die Auszeichnung erfolgte in vier Kategorien.…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE