Montag, 8. August 2022
15.12.2020 16:44
Tierwohl

Kosten für Tierwohl sind nicht gedeckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Zahlt es sich in der intensiven Rinder- und Schweinemast aus, ins Tierwohl zu investieren? Fleisch mit einem höheren Tierwohlstandard lässt sich zwar meist teurer verkaufen, verursacht aber höhere Kosten. Agroscope-Forschende fanden heraus, dass die Tierwohlprämie in der Rindermast zu tief ist. Die Schweinemast ist nur knapp kostendeckend.

Gemäss Umfragen ist die artgerechte Haltung von Nutztieren Konsumentinnen und Konsumenten wichtig. Das korreliert aber nicht mit Verkäufen in den Supermärkten.

Denn der Absatz von Fleischprodukten mit Tierwohlsiegel stagniert seit einigen Jahren. In einigen Segmenten ist der Absatz sogar sinkend. Wie sich dies ändern könnte, hat Agroscope Ende September skizziert. (Siehe Kasten)

Biokonsum über Preis ankurbeln

Eine Agroscope-Studie im Auftrag des Schweizer Tierschutzes hat unter Einbezug realer Konsumdaten berechnet, wie Konsumenten auf Preisänderungen reagieren.

Je nach Produktionsverfahren (konventionell, Label, Bio) und Produktkategorie (Rind, Schwein, Geflügel) reagieren Konsumenten unterschiedlich auf tiefere Preise. Bei Bioprodukten ist das Absatzpotential am grössten. Wenn der Verkaufspreis um 10% sinkt, ergibt sich bei Rindfleisch eine Absatzsteigerung von bis zu 27%, bei Schweinefleisch reicht sie sogar bis zu 32%. Geflügelfleisch erfährt kaum mehr Absatz.

Wechselkäuferinnen und Wechselkäufer, die von konventioneller Ware zu Labelfleisch wechseln, gibt es bei Rind- und Geflügelfleisch nur beschränkt. Beim Schweinefleisch indes geschieht dies vermehrt: Die Verteuerung der konventionellen Ware gegenüber Label-Produkten um 10% kann hier zu einer Absatzsteigerung von bis zu 34 % führen.

Fazit

  • Preissenkungen bei Bioprodukten locken Konsumenten an, bei Labelfleisch sind auch höhere Preise konventioneller Waren von Bedeutung.
  • Am deutlichsten ist das Ergebnis beim Schweinefleisch, wo eine Absatzsteigerung von bis zu 30 % erfolgen kann: einerseits beim Bio-Schweinefleisch durch eine Preissenkung von 10 %, andererseits beim Label-Schweinefleisch durch die Verteuerung der konventionellen Produkte. 

Die Agroscope-Forschenden haben basierend auf dieser Studie folgende weitere Fragen beantwortet, die für Landwirtinnen und Landwirte wirtschaftlich relevant sind:

Wie hoch sind die Kosten, die auf den Betrieben anfallen, nachdem sie das Tierwohl verbessert haben? Inwiefern sind diese Kosten durch Tierwohlprämien gedeckt – durch Marktprämien und Direktzahlungen des Bundes?

Beim Rind bräuchte es höhere Beiträge

Die Tierwohlprämie bei der Rindermast wird zu zwei Dritteln vom Markt und zu einem Drittel durch Direktzahlungen des Bundes finanziert.

Die Kosten für das höhere Tierwohl auf den IP-Suisse-Betrieben sind dadurch allerdings nur zu 72% gedeckt. Damit die Mehrkosten gedeckt wären, müssten die Marktprämie um 60% bzw. die Bundesbeiträge um 116% höher sein.

Die Kosten der Tierwohl-Leistungen bei den IP-Suisse Rindviehmast-Betrieben sind nur zu 72% von der Tierwohlprämie gedeckt (Labelprämie + BTS/RAUS-Beiträge)
Agroscope

Beim Schwein sieht es ein wenig besser aus

In der Schweinemast wird die Tierwohlprämie zu knapp 60% vom Markt und zu gut 40% vom Bund finanziert. Die Kosten der Tierwohl-Leistungen auf den IP-Suisse-Betrieben sind zu 91% von der Tierwohlprämie gedeckt.

Damit die Kosten für die anfallenden Aufwendungen kompensiert wären, müssten die Marktpreise um 16% steigen und die Direktzahlungen des Bundes um 22%.

Die Kosten der Tierwohl-Leistungen bei den IP-Suisse Schweinemast-Betrieben sind zu 92% von der Tierwohlprämie gedeckt (Labelprämie + BTS/RAUS-Beiträge).
Agroscope

Grössere Betriebe im Vorteil

Je mehr Mastplätze ein Betrieb hat, desto besser werden auch die Mehrkosten für Tierwohl-Leistungen gedeckt. Der Grund: Die Tierwohlprämien steigen bzw. sinken mit dem Tierbestand proportional, während dies für die Gebäude- und Arbeitskosten nicht der Fall ist.

Umgekehrt werden die Kosten durch die Tierwohlprämien bei Betrieben mit kleineren Bestandesgrössen tendenziell noch schlechter gedeckt.

Höhere Strukturkosten

Produkte mit Tierwohl-Mehrwert werden auf dem Markt nachgefragt und erzielen höhere Preise. Zudem spielt die eigene Werthaltung der Landwirtinnen und Landwirte mit. Beides fördert die tiergerechte Haltung.

Die höheren Strukturkosten auf den Betrieben werden hingegen eher unterschätzt. Ein Rindermast-Betrieb mit eigener Grundfutterproduktion ist davon stärker betroffen als der Schweinemast-Betrieb. Letzterer lässt sich einfacher berechnen.

Mehrleistungen nicht durch Direktzahlungen finanzieren

Die Mehrkosten sollen über den Markt, also über höhere Produzentenpreise und Prämien, abgegolten werden. Das fordert der Schweizer Bauernverband (SBV). «Es ist nicht in unserem Interesse, dass diese Mehrleistungen über zusätzliche Direktzahlungen finanziert werden», sagt SBV-Direktor Martin Rufer gegenüber der Konsumentenmagazin «Kassensturz» von SRF.

Rufer meint damit die beiden Detailhändler Coop und Migros. Sie hätten es in der Hand, die Prämien zu erhöhen, sagte er weiter. Coop teilt dem «Kassensturz» mit, sie würden nur Schweine von IP-Suisse beziehen. Und sie würden sich für faire und marktgerechte Preise einsetzen. Die Migros schreibt, sie arbeite eng mit den IP-Suisse-Produzenten zusammen. Sie sei die grösste Abnehmerin von Nutztieren aus artgerechter Haltung

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Die Preise für Milch sinken. - Pixabay Bei der jüngsten Auktion an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) waren die Preise für Standard-Milchprodukte in allen Kategorien rückläufig. Am stärksten gaben die…

Markt & Preise

Das Sommergetreide und der frühe Reis machen etwa ein Viertel der gesamten chinesischen Getreideproduktion aus. - ACW In China ist der Start in die diesjährige Erntesaison für Getreide gut verlaufen.…

Markt & Preise

In den vergangenen Tagen sind die Preise für Rohöl gefallen. - Shaun Undem Der Ölproduzentenverbund OPEC+ wird seine Fördermengen im Herbst vorerst nur geringfügig steigern. Nach den grösseren Erhöhungen der…

Markt & Preise

Bis jetzt zwölf Millionen Tonnen der neuen Ernte eingefahren. - Andres Krebs Die Ukraine hat trotz des laufenden russischen Angriffskriegs ihre Ernteprognose für dieses Jahr um rund zehn Prozent angehoben. …

4 Responses

  1. Migros sind Leugner und Heuchler. Das IPS Weidebeefprogramm wurde von der Migros Aare abgesetzt und den Produzenten wurden die Verträge gekündigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE