Dienstag, 28. September 2021
15.09.2021 10:03
Lebensmittel

Migros baut Pilotanlage für Laborfleisch

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp/blu

«Kultiviertes Fleisch» und Fleischersatzprodukte auf pflanzlicher Basis liegen im Trend. In Kemptthal bei Zürich soll nun ein Innovationszentrum die Entwicklung von Produkten aus kultivierter Landwirtschaft vorantreiben, um Marktanteile zu gewinnen. Für die Migros hat die Technologie einen positiven Einfluss aus die Welt.

Dazu legen mit dem Detailhandelsriesen Migros, dem Aromen- und Riechstoffkonzern Givaudan sowie dem Maschinenbauer Bühler drei Unternehmen ihre Expertise zusammen. Der «Cultured Food Innovation Hub» soll den Betrieb bereits im nächsten Jahr aufnehmen, wie die drei Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Der Cultured Food Innovation Hub wird ein eigenständiges, unabhängiges Unternehmen, das sich zu 100% im Besitz von Givaudan, Bühler und der Migros befindet. Der Cultured Food Innovation Hub wird 2022 in Betrieb gehen.

Steigende Nachfrage

Das Innovationszentrum soll Start-Ups unterstützen, die Ersatzprodukte für herkömmliches Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie weitere Alternativen auf pflanzlicher Basis entwickeln. Das Labor in Kemptthal werde auch mit Zellkultur- und Biofermentationskapazitäten ausgestattet sein, heisst es weiter.

Die Nachfrage nach Lebensmitteln auf pflanzlicher Basis sei in den vergangenen Jahren deutlich angestiegene, begründen die drei Firmen den Schritt. Zudem habe «kultiviertes Fleisch» eine deutlich bessere Klimabilanz, komme ohne den Einsatz von Antibiotika, Schlachtung oder Massentierhaltung aus und leiste einen Beitrag zur Ernährungssicherheit.

Zelluläre Landwirtschaft

Das im Maschinenbau tätige Unternehmen Bühler bringe in die Kooperation seine Lösungen für die Produktion von Lebensmitteln ein. Givaudan steuere seine Expertise im Bereich Geschmack und Biotechnologie bei und die Migros sei für die Marktbearbeitung verantwortlich, heisst es weiter.

Die zelluläre Landwirtschaft für kultiviertes Fleisch bietet die Möglichkeit, tierische Produkte herzustellen, ohne Tiere zu züchten. Als Ausgangspunkt dienen tierische Zellen. Technologien wie die Fermentation können dann für die Züchtung von Fleischprodukten eingesetzt werden.

«Bahnbrechendes Potenzial»

«Das Ergebnis ist Fleisch, das sowohl in seiner Struktur als auch geschmacklich mit tierischem Fleisch identisch ist», heisst es in der Mitteilung. Für Bühler bietet die zelluläre Landwirtschaft eine Lösung für viele Bereiche: von der Verringerung des Flächen- und des Wasserverbrauchs über den Tierschutz bis hin zur Sicherheit und Qualität der Lebensmittelkette. «Die drei Partner in diesem neuen Projekt haben sich als Unternehmen der Nachhaltigkeit verpflichtet. Gemeinsam haben sie eine Vision für eine nachhaltige Lebensmittelzukunft», sagt Ian Roberts, Chief Technology Officer bei Bühler.

Für die Migros hat die Partnerschaft bahnbrechendes Potenzial. Die Technologie werde einen unglaublichen, positiven Einfluss auf die Welt zu haben. Auch die Kunden würden die Vorteile begreifen. Vor allem sieht der Grossverteiler wirtschaftliches Potenzial. «Der Markt ist bereit für aussergewöhnliches Wachstum. Wenn wir dies alles zusammenführen, haben wir eine gewinnbringende Kombination für den Planeten»,  sagt Matthew Robin, Geschäftsleiter Elsa-Mifroma bei der Migros-Industrie.

Neue Gesellschaft

Auch die zu Coop gehörende Bell-Gruppe ist an «Laborfleisch» interessiert. Die Fleischverarbeiterin hatte sich dafür in den vergangenen Jahren über zwei Finanzierungsrunden an der niederländischen Mosa Meat beteiligt, die bis 2022 ein «kultiviertes Fleischprodukt» an den Markt bringen will.

Bell gehört zudem mit drei weiteren Unternehmen zu den Gründern der Swiss Protein Association (SPA), einem Verband für «alternative Proteinquellen» mit Sitz in Bern. Zu den weiteren Mitgliedern des am Montag gegründeten Verbands zählen laut einer separaten Mitteilung vom Mittwoch auch die Kündig Gruppe, Migros Industrie und die Planted Foods AG.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Ab sofort bestehen Flaschen von Smoothies, Säften und Glasreinigern in der Migros teilweise aus PET, das aus CO2 hergestellt wird. - zvg Die Migros geht in Sachen Verpackung neue Wege:…

Markt & Preise

Die Schweizerinnen und Schweizer wollen laut Studie umweltfreundliches Essen. Vielen ist es aber zu teuer. - pixabay Gemäss einer Studie ist den Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten Nachhaltigkeit beim Einkauf von…

Markt & Preise

Die diesjährige Saison verlief schwierig. - lid Wetterbedingt würden dieses Jahr kleinere Kartoffelknollen geerntet als in anderen Jahren. Die Qualität sei aber gewährleistet, verspricht die Branchenorganisation Swisspatat. Beim Pflanzen der…

Markt & Preise

US-Schauspieler und Unternehmer Leonardo diCaprio - WEF Hollywoodstar Leonardo DiCaprio investiert in zwei Unternehmen, die Fleisch im Labor produzieren.  Wie die beiden Startups am Mittwoch mitteilten, kaufte der US-Schauspieler Anteile…

7 Responses

    1. ..ja das wäre mehr als sehr gut….nur müsste sich der erzkonservative Bauernverband nun endlich mal in die Zukunft bewegen statt alten Lobbykreisen die Pfründe zu sichern….

    1. Es wird immer noch Konsumenten geben, die richtiges Fleisch wollen. Für die verbleibenden Wiederkäuer reicht dann das Gras. Auf Silomais, Soja usw. kann dann glücklicherweise verzichtet werden.

      Sofern es dann Soja für dieses Kunstfleisch braucht: dies ist viel effizienter, weil die Wirkungsgras-Verlsute im Metabolismus verhindert werden.

  1. Kann jemand aufklären woher und wie die tierischen Zellen gewonnen werden?
    Dazu braucht es sicherlich lebende Zellen.
    Ich weiss es nicht, darum frage ich, braucht es dazu Zellen aus einem Fötus?
    Dann wäre der Tierschutz wohl fragwürdig!

  2. Die Japaner können aus Fäkalien eine essbare Eiweiss Masse gewinnen.Wens die Zukunft ist,bin ich froh das ich bis dann nicht mehr auf dieser Welt bin.
    Ich Esse gerne und mit Genuss weiter Bio Fleisch

  3. früher hatte man zuwenig fleisch, dann kam MAGGI mit erbsensuppe und war damit erfolgreich! einfach und günstig herzustellen, ohne teure maschinen, umweltfeundlich effizient und gesund. nun soll in diesen gebäuden fleisch kopiert werden? ob die auch so erfolgreich sind? und so nachhaltig? Rinder geben nicht nur milch und fleisch, sondern sind auch zu einem grossen teil beteiligt, dass unsere böden langfristig so fruchtbar sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE