Freitag, 23. Juli 2021
21.07.2021 08:05
Kartoffeln

EU: Kartoffelanbau deutlich rückläufig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Landwirte in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Belgien haben das Kartoffelareal für die kommende Ernte erstmals seit 2014/15 eingeschränkt.

Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) in Gembloux veranschlagte die Gesamtfläche auf 497’683 ha. Das wären 4,7 % weniger als im Vorjahr. Demnach wurde die Anbaufläche für Kartoffeln in Deutschland um 3,5 % auf 183’060 ha verkleinert, in Frankreich um 3,0 % auf 153’840, in den Niederlanden um 6,5 % auf 71’730 ha und in Belgien sogar um 8,2 % auf 89’053 ha.

Die NEPG betont allerdings, dass auch in diesem Jahr vor allem die Hektarerträge für das Kartoffelaufkommen massgeblich sein dürften. Hier gebe es aber bei den Frühkartoffeln als auch bei der Haupternte derzeit noch viele „Unbekannte“.

Frühkartoffeln: Vieles noch ungewiss

Bei den Frühkartoffeln habe möglicherweise der starke Regen in den vergangenen Wochen die rechtzeitige Bildung von Trockenmasse behindert. Die Folge wären Verzögerungen bei der Lieferung von vertraglich gebundener Ware.

Andererseits könnte dies die Vermarktung der letzten Ware aus der alten Ernte begünstigen. Nach Angaben der Vereinigung haben die Kartoffelpflanzen in allen vier Ländern genügend Blätter gebildet.

Allerdings seien die Knollen deutlich kleiner als im Mehrjahresdurchschnitt. Dagegen sei die Knollenbildung bei den Haupterntesorten überdurchschnittlich hoch, was normalerweise auf eine gute Ernte hindeute. Dafür sei aber genügend Wasser im August und im September erforderlich.

Covid-19 beeinflusst Kartoffelmarkt

Derweil entwickle sich die Covid-19-Situation zwar mehr oder weniger günstig, wobei aber erneute pandemiebedingte Beschränkungen des öffentlichen Lebens und entsprechende Beeinträchtigungen der Nachfrage nach tiefgekühlten Pommes frites und anderen Kartoffelprodukten nicht auszuschliessen seien.

Laut NEPG sind die Kosten der Kartoffelerzeuger für die Ernte 2021/22 gestiegen, unter anderem für die Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule sowie für Diesel, Strom und Dünger. Ausserdem hätten sich Baustoffe deutlich verteuert, hiess es. An der European Energy Exchange (EEX) reagierte der Kartoffelfuture mit Fälligkeit im April 2022 auf die neuen NEPG-Daten mit kräftigen Kursaufschlägen. 

 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Nur ein kleiner Teil der Silofolien wird derzeit wiederverwertet. - Ruth Bossert Ab Januar 2022 wird das Recycling von Siloballenfolien massiv erweitert. Ein Verein unter der Führung des Dachverbands Kunststoff.swiss…

Pflanzen

Kalium in der Gülle hilft dem Mais bei Hitze. - Daniel Hasler Die Stickstoffdüngung sorgt für einen hohen Ölgehalt im Raps. Doch wer es übertreibt, erreicht das Gegenteil. Für eine…

Pflanzen

Auf der Kurzrasenweide misst man die Grashöhe, um abzuschätzen, ob der Bedarf der Kühe gedeckt ist. - Susanne Meier Bei nahezu ausschliesslicher Weidefütterung brauchen die Kühe genug Gras, doch die…

Pflanzen

In der Studie zeigte sich, dass Pflanzen-Insekten-Netzwerke in wenig beweidetem Grünland aus mindestens 70 Pflanzenarten und 80 pflanzenfressenden Käfer-, Heuschrecken-, Blattwanzen- und Zikadenarten bestehen. - Samuel Krähenbühl Das Zusammenspiel zwischen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE