Samstag, 2. Juli 2022
29.09.2021 07:34
Zuckerrüben

Zuckerrüben wachsen in östlichen Regionen besser

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die dritte und letzte Proberodung zeigt, dass im Vergleich zu den letzten vier Jahren eine etwas unterdurchschnittlichere Zuckerrübenernte zu erwarten ist. Sowohl Rübenertrag, Zuckergehalt sowie der Zuckerertrag dürften unter den durchschnittlichen Zahlen der letzten fünf Jahre bleiben.

Trockenheit, viel Sonnenschein und milde Temperaturen hätten die Witterung der letzten vier Wochen geprägt, schreibt die Schweizerische Fachstelle für Zuckerrübenbau (SFZ). Die gemessenen Niederschlagsmengen seien zwar überall ähnlich, die Verteilung aber unterschiedlich. So hätten die östlichen Anbauregionen bereits Ende August von flächendeckenden Niederschlägen profitiert, in den westlichen Regionen seien aber erst ab Mitte September Niederschläge gefallen – das widerspiegle sich auch in den Resultaten der dritten Proberodung. In der Ostschweiz habe es dank der Niederschläge von Ende August mit gemessenen 83,7 Tonnen pro Hektare noch einen überdurchschnittlichen Ertragszuwachs gegeben.

In der Westschweiz wurden 72,1 Tonnen pro Hektare gemessen, was einem durchschnittlichen Zuwachs entspreche. Die allgemeine Wachstumskurve verlaufe somit ähnlich wie 2016. Für Unterschiede zwischen den östlichen und den westlichen Anbauregionen habe auch die Ausbreitung der Krankheit Syndrome Basses Richesses (SBR) gesorgt.

Die Krankheit habe sich seit der zweiten Proberodung Ende August in den bekannten Befallsregionen rasch ausgebreitet, dementsprechend sei in den westlichen Anbaugebieten die Zunahme beim Zuckergehalt bescheiden.

In den östlichen Anbauregionen sei der Anstieg der Zuckergehalte erfreulich, die Durchschnittswerte blieben jedoch jahresbedingt tief. Dank dem nach wie vor gesunden Blattwerk dürfe dort aber noch mit einer weiteren Zunahme gerechnet werden, heisst es weiter. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Es wurden die aktuellen Schwerpunkte in den Bereichen Wald und Jagd, die länderübergreifende Rotwildpopulation sowie die waldbaulichen Herausforderungen im Grenzgebiet thematisiert. - Kurt Gansner Das Massnahmenpaket zur Verbesserung der Waldverjüngung…

Pflanzen

Der Waldverlust bedeutet immense wirtschaftliche Einbussen. - Sabine Fenner Im Norden Spaniens haben Feuerwehren am Montag weiter gegen Waldbrände gekämpft, die zunächst noch nicht eingedämmt werden konnten. Insgesamt etwa 1000…

Pflanzen

Das neue Dock A soll auf den Passagierebenen grösstenteils aus nachhaltigem Holz gebaut werden - für ein Terminalgebäude dieser Grösse ist dies bislang einzigartig. - Flughafen Zürich Der Zürcher Flughafen…

Pflanzen

Die Aussichten für die Föhrenwälder in tieferen Lagen im Wallis sind nicht gut. - pixabay Waldföhren im Wallis und anderen trockenen Alpentälern gehen seit den 1990er-Jahren zunehmend ein. Einer Studie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE