Montag, 17. Januar 2022
29.09.2021 07:34
Zuckerrüben

Zuckerrüben wachsen in östlichen Regionen besser

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die dritte und letzte Proberodung zeigt, dass im Vergleich zu den letzten vier Jahren eine etwas unterdurchschnittlichere Zuckerrübenernte zu erwarten ist. Sowohl Rübenertrag, Zuckergehalt sowie der Zuckerertrag dürften unter den durchschnittlichen Zahlen der letzten fünf Jahre bleiben.

Trockenheit, viel Sonnenschein und milde Temperaturen hätten die Witterung der letzten vier Wochen geprägt, schreibt die Schweizerische Fachstelle für Zuckerrübenbau (SFZ). Die gemessenen Niederschlagsmengen seien zwar überall ähnlich, die Verteilung aber unterschiedlich. So hätten die östlichen Anbauregionen bereits Ende August von flächendeckenden Niederschlägen profitiert, in den westlichen Regionen seien aber erst ab Mitte September Niederschläge gefallen – das widerspiegle sich auch in den Resultaten der dritten Proberodung. In der Ostschweiz habe es dank der Niederschläge von Ende August mit gemessenen 83,7 Tonnen pro Hektare noch einen überdurchschnittlichen Ertragszuwachs gegeben.

In der Westschweiz wurden 72,1 Tonnen pro Hektare gemessen, was einem durchschnittlichen Zuwachs entspreche. Die allgemeine Wachstumskurve verlaufe somit ähnlich wie 2016. Für Unterschiede zwischen den östlichen und den westlichen Anbauregionen habe auch die Ausbreitung der Krankheit Syndrome Basses Richesses (SBR) gesorgt.

Die Krankheit habe sich seit der zweiten Proberodung Ende August in den bekannten Befallsregionen rasch ausgebreitet, dementsprechend sei in den westlichen Anbaugebieten die Zunahme beim Zuckergehalt bescheiden.

In den östlichen Anbauregionen sei der Anstieg der Zuckergehalte erfreulich, die Durchschnittswerte blieben jedoch jahresbedingt tief. Dank dem nach wie vor gesunden Blattwerk dürfe dort aber noch mit einer weiteren Zunahme gerechnet werden, heisst es weiter. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

«Wenn wir Vögel und Säugetiere verlieren, verlieren wir nicht nur die Arten selbst. Wir verlieren diese wichtige ökologische Funktion, nämlich die Ausbreitung von Samen», sagte  Evan Fricke von der Rice…

Pflanzen

Können die Sorten 2022 ihr Erntepotential ausschöpfen? Die Empfehlungen für die Sorten stehen auf jeden Fall fest.  - Susanne Meier Swiss Granum empfiehlt neun neue Maissorten für die Ernte 2022…

Pflanzen

Pflanzen wie der Mais rollen die Blätter ein, wenn die Hitze und die Trockenheit zu gross sind. - zvg Pflanzen können, genau wie andere Organismen auch, durch Hitze stark geschädigt…

Pflanzen

Klärschlamm - flickr Dass Klärschlamm aus städtischen Anlagen einen hohen Anteil an Mikroplastik enthält, konnte schon in früheren Studien gezeigt werden. Der Verdacht lag nahe, dass die Nutzung solcher Schlämme…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE