Samstag, 31. Juli 2021
14.12.2020 15:56
Pflanzenschutzmittel

EU nimmt Fungizid Mancozeb vom Markt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat gesundheitliche und umweltbezogene Bedenken beim Fungizid Mancozeb für Menschen und Tiere. Deshalb hat die Europäische Kommission am Montag beschlossen, dem Fungizid die EU-Marktzulassung zu entziehen.  

Mancozeb ist ein Wirkstoff, der in einer Reihe von Pflanzenschutzmitteln in der EU verwendet wird. Einsatz findet das Mittel unter anderem beim Kartoffelanbau (Kraut- und Knollenfäule) und im Gemüsebau. Mancozeb gehörte in der Schweiz 2019 zu den fünf meistverkauften Wirkstoffen.

Der Vorschlag zum Verbot wurde von den Mitgliedstaaten im Oktober im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel unterstützt. Er folgt der wissenschaftlichen Bewertung durch die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit), die gesundheitliche Bedenken, insbesondere in Bezug auf eine toxische Wirkung auf die Fortpflanzung, und den Schutz der Umwelt bestätigte.

«Der Schutz der Bürger und der Umwelt vor gefährlichen Chemikalien ist für die Europäische Kommission eine Priorität. Wir können nicht akzeptieren, dass in der EU gesundheitsschädliche Pestizide eingesetzt werden. Die Mitgliedstaaten sollten jetzt dringend alle Zulassungen für Pflanzenschutzmittel, die Mancozeb enthalten, zurückziehen», sagte Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. 

Die Mitgliedstaaten müssen nun die Zulassungen für alle Pflanzenschutzmittel, die Mancozeb enthalten, bis Juni 2021 zurückziehen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Bewässerten Ackerflächen wurden mit granulierten Eisenspänen angereichert. - Markus Spuhler Reis ist die Ernährungsgrundlage für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Doch oft steckt anorganisches Arsen und das Schwermetall Cadmium…

Pflanzen

Im Jahr 2016 bedeckten Gletscherseen eine Fläche von etwa 622 Hektaren. - Monika Gerlach Seit der kleinen Eiszeit sind in der Schweiz rund 1200 neue Gletscherseen entstanden, wovon es etwa…

Pflanzen

Forschung ist unter strengen Auflagen möglich. Wie hier bei der Protected Site von Agroscope. - Susanne Brunner/Agroscope Der Bundesrat will das Gentech-Moratorium bis Ende 2025 verlängern. Das Vorgehen hatte in…

Pflanzen

Vor allem Kanada, aber auch der Nordwesten der USA war in den vergangenen Wochen von einer ungekannten Hitze erfasst worden. - Scott Duncan Die Extremhitze der vergangenen Tage im Westen…

4 Responses

  1. Dass die „normale“ Bevölkerung die Begriffe „Gift“ oder „umweltschädlich“ kaum realistisch abschätzen kann, ist verständlich.
    Sehr bedenklich ist, dass die „modernen“ Toxikologen den Realitätssinn auch verloren haben. Statt einem langen, realitätsfremden Studium würden sie sich besser einige Stunden mit Paracelsus beschäftigen.
    Was passiert betr. Resistenzbildung von teil- und vollsynthetischen Fungiziden, wenn nun bald alle Kontaktfugizid-Zusätze verboten sind??

  2. Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit präsentiert sicherlich auch gleichzeitig ein Produkt mit gleicher Wirkungssicherheit und zum gleichen Preis! Wer verbietet, soll auch gleichwertige Alternativen liefern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE