Montag, 23. Mai 2022
08.02.2022 09:16
Obst

Das ist die Obstsorte des Jahres

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der fast verschwundene Niederhelfenschwiler Beeriapfel ist zur Obstsorte des Jahres gewählt worden. Der intensiv duftende Apfel eignet sich hervorragend für die Herstellung von Most, wie Fructus, die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten, schreibt.

Vom Niederhelfenschwiler Beeriapfel existierten nur noch vereinzelte, «von engagierten Landwirten gepflegte Bäume», hiess es in einer Mitteilung der Vereinigung vom Dienstag. Dank mehrerer Initiativen sei die Apfelsorte aus dem Kanton St. Gallen nun daran, in die Obstgärten zurückzukehren.

Wenig anfällig auf Pilzkrankheiten

Den Namen habe der Apfel wegen seines erdbeerfarbigen Äusseren erhalten. Der Beeriapfelbaum wachse «eher eigensinnig und schwach». Er neigt dazu, abwechselnd an einzelnen Ästen Früchte zu tragen und reagiert empfindlich auf zu starken Schnitt. Sein Blattwerk sei robust und wenig anfällig für Pilzkrankheiten, damit eigne er sich gut für den extensiven Feldobstbau.

«Reife Beeriäpfel fallen zuerst durch ihre schöne Färbung und den intensiven Duft auf. Sie sind klein, kugel- bis kegelförmig und von grüngelber Grund- und rot bis dunkelroter Deckfarbe», schreibt Fructus. Das Fruchtfleisch sei fest, saftig und habe ein intensives Aroma. In den ersten Wochen nach der Ernte ist der Beeriapfelein fruchtig spritziger Tafelapfel, der sich gut lagern und in der Küche verarbeiten lässt. Das Fruchtfleisch bleibt dabei fest und erhält, wenn es mit der Schale gekocht wird, eine zartrosa Farbe.

Ein typisches Merkmal des Niederhelfenschwiler Beeriapfels ist die Alternanz in der Krone. Während ein Teil der Äste voller Äpfel ist, bleiben andere leer.
Fructus

Reguläre Jungbaum-Produktion

Der Beeriaapfel eignet sich auch hervorragend zum Mosten. Die wurde aber erst mit dem Aufkommen der Süssmostproduktion entdeckt. Mostereien haben für die Sorte auch einen besseren Preis bezahlt. «Trotzdem blieb der Beeriapfel eine regionale Sorte und wurde mit der Zeit von ertragreicheren Varietäten verdrängt», heisst es in der Mitteilung weiter.

Mitte der Neunzigerjahre wurde der Verein Naturschutz Niederhelfenschwil-Zuzwil auf das langsame Verschwinden der ortseigenen Sorte aufmerksam. In der Folge wurde nach nach Standorten für junge Beeriapfelbäume gesucht. 140 Bäume wurden schliesslich gepflanzt. Einige Jahre danach finanzierte die Gemeinde Niederhelfenschwil die Virusfreimachung der Sorte, um eine reguläre Jungbaum-Produktion in den Baumschulen zu ermöglichen und die Qualität der Jungpflanzen sicherzustellen. Dank dieser Aktion sind nun seit 2017 in verschiedenen Schweizer Baumschulen zertifizierte Beeriapfelbäume erhältlich.

Der Niederhelfenschwiler Beeriapf stehe stellvertretend für die grosse Zahl lokaler Obstsorten, die trotz guten Eigenschaften nie den Weg über eine Region hinausgefunden hätten. Der Verein stellt jedes Jahr eine ganz besondere, alte Obstsorte in den Mittelpunkt, erzählt aus ihrer Geschichte, beschreibt ihre Eigenschaften und beleuchtet ihr Potenzial für die Zukunft.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Hohe Stickstoffeinträge führen gemäss Bericht zu einem Mangel an anderen Nährstoffen und dadurch zu einer Schwächung der Bäume. - Monika Gerlach Der Klimawandel hat unübersehbare Auswirkungen auf die Gesundheit des…

Pflanzen

Das «Label Schweizer Holz» der Lignum macht auf einen Blick klar, woher ein Holzprodukt stammt. - Lucas Peters Das «Label Schweizer Holz» stellt sicher, dass ein Produkt aus der Schweiz…

Pflanzen

Im April wurde die Fläche des Kantons Uri abgeholzt. - Zimmermann Die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien hat im April erneut ein Rekord-Niveau erreicht. Nach offiziellen Satellitendaten der brasilianischen Raumfahrtbehörde…

Pflanzen

Das Buschwindröschen wächst als vorsommergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 11 bis 25 Zentimetern. - zvg Frühblühende Waldpflanzen wie Bärlauch und Waldmeister beginnen ihre Blühsaison jetzt im Durchschnitt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE