Montag, 28. November 2022
24.08.2022 10:16
Forschung

FiBL: Nun auch Migros im Stiftungsrat

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Der Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL in Frick AG wird durch einen «Migros-Mann» ergänzt. Rolf Bernhard, Leiter Agronomie und Produktionssysteme beim Migros-Genossenschafts-Bund (MGB), wurde einstimmig gewählt.

Der Stiftungsrat begleitet und steuert das Forschungsinstitut in strategischen, inhaltlichen und finanziellen Belangen und nimmt die Funktion eines Aufsichtsrates wahr. In diesem Gremium ist bereits Coop mit Roland Frefel vertreten.

Nähe gewinnen

Nun folgt auch der zweite grosse Detailhandelsriese der Schweiz mit Rolf Bernhard. Das Forschungsinstitut zeigt sich erfreut: «Damit gewinnt das FiBL weiter an Nähe zur verarbeitenden Praxis sowie zu den Konsumenten biologisch erzeugter Lebensmittel», heisst es in der Mitteilung. Migros und FiBL blickten auf eine mehrjährige und enge Zusammenarbeit zurück, heisst es weiter.

Bernhard sitzt in der Schaltzentrale des Konzerns. Er leitet seit September 2021 den Bereich Agronomie und Produktionssysteme und hat in den vergangenen Monaten unter anderem die Zusammenarbeit zwischen der Migros und Bio Suisse vertieft. Durch den Einsitz in den Stiftungsrat soll der Forschung zur Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung biologischer Lebensmittel weiter ausgebaut und intensiviert.

Seit 16 Jahren bei der Migros

Bernhard war vor seiner Tätigkeit beim MGB für vier Jahre für Hauert Dünger tätig. Zuvor hatte er während 15 Jahren eine leitende Funktion bei der Migros Aare inne. Von 2002 bis 2017 war er Leiter Agrarbeziehungen und Labels. Während dieser Zeit baute er die Linie «Aus der Region. Für die Region» laufend aus.

«Mit ihm wird der Bezug zu den Bedürfnissen der Akteure aus der Landwirtschaft und insbesondere zum Bereich Detailhandel, Verarbeitungssysteme sowie Konsumenten weiter gestärkt», hält das FiBL in der Mitteilung fest. Der gelernte Landwirt kenne die Anliegen und Herausforderungen, aber auch die Chancen der Schweizer Bäuerinnen und Bauern. «Mein Ziel ist es, das Wissen über die Wertschöpfungskette, das ich aus der Produktions- und der Kundensicht kenne, in den Stiftungsrat des FiBL aktiv einzubringen», sagt Rolf Bernhard.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Zwei Fussabdrücke vor dem Hintergrund von Versuchsparzellen mit Weizensorten symbolisieren, dass der Züchtungsfortschritt zum Klimaschutz beiträgt, durch Reduktion des CO2-Fussabdrucks.Collage: Zetzsche & Wolck/JKI Die Züchtung neuer Weizen- und Roggensorten in…

Pflanzen

Pflanzenkohle in Kompost eingearbeitet.Reto Blunier Die Energiecluster-Veranstaltung in der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) zeigte auf, dass mit modernen Technologien und Innovationen in der Agrartechnik eine fossil- und emissionsfreie Landwirtschaft…

Pflanzen

Lichtexperiment in der Global Change Experimental Facility (GCEF) der UFZ-Forschungsstation in Bad Lauchstädt.Anu Eskelinen Pflanzen brauchen Licht, um zu wachsen. Durch überschüssige Nährstoffe und/oder das Fehlen von Pflanzenfressern gelangt jedoch…

Pflanzen

LIG Forschende am FiBL suchen im EU-Projekt Root2Res Merkmale von Nutzpflanzenwurzeln, welche die Widerstandsfähigkeit von Nutzpflanzen gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels erhöhen. Das Projekt zielt darauf ab, neue Kulturpflanzensorten zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE