Freitag, 23. Juli 2021
12.07.2021 12:55
Forschung

Verbot trifft auch neue Methoden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Bundesrat will das Gentech-Moratorium bis Ende 2025 verlängern. Das Vorgehen hatte in der Vernehmlassung breite Unterstützung erfahren. Der Bauernverband unterstützt die Verlängerung. Scienceindustries fürchtet, dass die Schweiz abgehängt wird.

Das Bundesrat verlängert das Anbauverbot für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in der Schweiz regelmässig seit 2005 die Bevölkerung die Gentechfrei-Initiative angenommen hat. Und auch der aktuelle Vorschlag des Bundesrates, das Moratorium bis Ende 2025 zu verlängern, stiess in der Vernehmlassung hauptsächlich auf Zustimmung. Die Landesregierung hat die Botschaft dazu verabschiedet.

Neue Züchtungsverfahren bleiben verboten

Zu reden gibt vor allem, dass auch die Neuen Züchtungsverfahren – auch Genom Editing genannt – unter das Gentechnikgesetz (GTG) fallen und deshalb dem Moratorium unterliegen. Sie gelten im Bereich der Gentechnik als revolutionär. Während bei der «alten» Gentechnik vor allem Gene hinzugefügt wurden, kann das Genom der Pflanzen nun äusserst präzise verändert werden.

Seitens der Landwirtschaft und der Konsumentinnen und Konsumenten bestehe derzeit kein Interesse, das Moratorium aufzuheben, so der Bundesrat. Zudem sei es aktuell verfrüht, sämtliche Fragen zum Vollzug des Gentechnikgesetzes umfassend zu regeln, insbesondere im Hinblick auf die neuen gentechnischen Verfahren, heisst es. Dennoch will der Bundesrat die Forschung und Entwicklung der neuen Verfahren unterstützen und hält sich damit Optionen für die Zukunft offen.

Abheben durch Gentechfreiheit

Der Schweizer Bauernverband (SBV) unterstützt die Verlängerung des Moratoriums um weitere 4 Jahre. «Das Moratorium ist die Grundlage, damit die Schweizer Landwirtschaft konsequent gentechnikfrei bleibt und sich von Importprodukten differenzieren kann», sagt Michel Darbellay, Leiter des Departements Produktion, Märkte und Ökologie beim SBV.Die Forschung werde aber weiterhin vom Moratorium nicht betroffen sein, erklärt Darbellay.

«Wichtig ist aus Sicht des SBV, dass die Zeit bis zum Ablauf des Moratoriums genutzt wird, um die offenen Fragen betreffend die Regulierung der neuen Züchtungsverfahren anzugehen», so Darbellay. Und: Vom Moratorium weiterhin nicht betroffen seien Tätigkeiten im geschlossenen System, Freisetzungsversuche sowie die Anwendungsbereiche Arzneimittel, Futtermittel, Lebensmittel und Dünger. Forschung und Entwicklung in den vom Moratorium betroffenen Bereichen könne also auch während des Moratoriums stattfinden, sagt Michel Darbellay.

Die Schweizer Landwirtschaft soll gentechfrei bleiben. Das will die Mehrheit der Vernehmlassungsteilnehmenden.
Jonas Ingold

«Kontrolle nur über Gentechnikgesetz möglich»

Die Schweizer Allianz Gentechfrei (SAG) unterstützt, dass auch die Neuen Züchtungsverfahren unter das Moratorium fallen. «Die neuen gentechnischen Verfahren sind aus technischer wie rechtlicher Sicht Gentechnik. Dies haben sowohl der Bundesrat wie auch der Europäische Gerichtshof bestätigt», sagt Geschäftsleiter Paul Scherer. Nur bei einer Unterstellung unter das Gentechnikgesetz seien einerseits die Risikoprüfung vor einer möglichen Zulassung, die Wahlfreiheit für Konsumentinnen und Konsumenten, den Handel und die Landwirte gewährleistet, betont Scherer.

Und er spricht die Verbreitung von veränderten Pflanzen an: «Nur mit einer Unterstellung unter das GTG kann das Umweltmonitoring, welches eine unbemerkte Verbreitung in der Umwelt verhindern soll, gewährleistet werden.»

Scienceindustries sieht Schweiz im Abseits

Ganz anders sieht es Scienceindustries. Der Wirtschaftsverband, der Chemie-, Pharma- und Life Sciences vertritt, hatte sich gegen das Moratorium ausgesprochen. Die vorgeschlagene weitere Verlängerung komme aber nicht überraschend und habe wenig unmittelbare Auswirkung auf die Landwirtschaft, sagt der stellvertretende Direktor Marcel Sennhauser.

«Bereits jetzt verzichten Pflanzenzüchter in der Schweiz auf die innovativen neuen Züchtungsverfahren, da sie aufgrund der ewigen Moratoriumsverlängerung keine Marktchancen für diese Produkte sehen», so Sennhauser. Und er kritisiert, dass sich mit der erneuten Verlängerung die Schweiz weiter von den internationalen Entwicklungen abkopple und eigene Kompetenzen in der modernen Pflanzenzüchtung verliere. Neue Verfahren wie die Genom-Editierung könnten die Entwicklung neuer Sorten mit verbesserten Eigenschaften wie Krankheitsresistenz oder Stresstoleranz deutlich beschleunigen und vereinfachen.

Chance für nachhaltigere Landwirtschaft?

«Diese Verfahren werden weltweit bereits verbreitet eingesetzt und würden es auch erlauben, Sorten speziell für die Bedürfnisse der Schweizer Landwirtschaft und der Landwirtschaftspolitik zu optimieren. So zum Beispiel resistente Pflanzen, die weniger auf Pflanzenschutzmittel angewiesen sind», so Sennhauser.

Mit einem Verzicht darauf würde die Schweizer Landwirtschaft auf ein wichtiges Züchtungswerkzeug verzichten, dass einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft leisten könnte, so der Vertreter von Scienceindustries. Das sieht auch die Schweizerische Akademie der Naturwissenschaften so. Die neuen gentechnischen Verfahren und insbesondere die Genom-Editierung könnten einen wichtigen Beitrag zur Züchtung von Sorten für eine nachhaltige Landwirtschaft in sich rasch ändernden Anbaubedingungen leisten, schreibt sie.

Gentechnikgesetzgebung nicht mehr zeitgemäss

Die aktuelle Situation führe aber dazu, dass Sorten mit demselben Erbgut und denselben Eigenschaften allein aufgrund des Herstellungsverfahrens unterschiedlich reguliert würden. Die geltende Gentechnikgesetzgebung sein nicht mehr zeitgemäss.

Die Akademie regt dazu an, die nächsten vier Jahre aktiv zu nutzen, um künftige Regulierungsoptionen zu erarbeiten. Die nächsten 4 Jahre sollen nun mehr Klarheit bringen, ob und wie die Neuen Züchtungsverfahren künftig in der Schweizer Landwirtschaft eingesetzt werden könnten.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Nur ein kleiner Teil der Silofolien wird derzeit wiederverwertet. - Ruth Bossert Ab Januar 2022 wird das Recycling von Siloballenfolien massiv erweitert. Ein Verein unter der Führung des Dachverbands Kunststoff.swiss…

Pflanzen

Kalium in der Gülle hilft dem Mais bei Hitze. - Daniel Hasler Die Stickstoffdüngung sorgt für einen hohen Ölgehalt im Raps. Doch wer es übertreibt, erreicht das Gegenteil. Für eine…

Pflanzen

Auf der Kurzrasenweide misst man die Grashöhe, um abzuschätzen, ob der Bedarf der Kühe gedeckt ist. - Susanne Meier Bei nahezu ausschliesslicher Weidefütterung brauchen die Kühe genug Gras, doch die…

Pflanzen

In der Studie zeigte sich, dass Pflanzen-Insekten-Netzwerke in wenig beweidetem Grünland aus mindestens 70 Pflanzenarten und 80 pflanzenfressenden Käfer-, Heuschrecken-, Blattwanzen- und Zikadenarten bestehen. - Samuel Krähenbühl Das Zusammenspiel zwischen…

7 Responses

  1. Seien wir doch ehrlich: Der Bauernverband und seine Bauernfamilien haben sich so bequem mit DZ eingerichtet, dass sich an Innovationen und dem Markt kein Interesse mehr haben.
    Somit ist es nur logisch, dass sie alle – auch so unbedenklichen- neuen Methoden der Molekularbiologie ablehnen.

    Übrigens; Beamte reagieren auf Innovationen (die immer mit Strukturveränderungen verbunden sind) genau gleich, wie der SBV und seine Bauernfamilien

    1. Die Grosse Frage ist kommen wir später in den gleichen Problematik wie wir mit den PSM sind?
      Früher das aller Heilmittel und heute der Teufel!
      Die spät volgen können heute eventuell gar nicht er ahnt werden wie bei den PSM die sind auch erst mit besseren Messmethoden bekannt worden.
      Und zu guter Schluss warum wohl die Chemie Industrie das unbedingt öffnen möchte? Das es bei ihnen weiter in der Kasse klingelt!

  2. Wikipedia: Jeder Fortschritt setzt willentliche und gezielte Veränderungen voraus, die als Innovationen bezeichnet werden. Ihre Bewertung ist anthropozentrisch und nicht ganzheitlich: Bei angestrebten Neuerungen dient sie den betreibenden Interessengruppen zur Rechtfertigung und Durchsetzung ihrer Ideen – unabhängig von ihrem tatsächlichen Nutzen.

  3. Technologien wie die Crispr/Cas-Methode können dazu beitragen, die nachhaltige Ressourcennutzung in der Landwirtschaft zu verbessern. Jedoch müssen neben dem Nutzen auch potenzielle externe Kosten solcher Methoden in Betracht gezogen werden. In diesem konkreten Beispiel könnte man den potenziellen Verlust von Biodiversität nennen. Die Einführung solcher Technologien verlangt also die Ausarbeitung eines klar definierten Rahmens um einen gesamtheitlichen Nutzen zu erzielen.

    1. Wieso sollen diese Pflanzen zu einem Biodiversitätsverlust führen? Dank Gene Editing kann man wilde Pflanzen rasch domestizieren und somit die Biodiversität sogar erhöhen.

      1. Diesbezüglich sind die Ansichten divers, man muss hier wohl zwischen Artenvielfalt und genetischer Vielfalt innerhalb einer Art unterscheiden. Das Interesse eine grosse genetische Vielfalt innerhalb einer Art aufrecht zu erhalten wird für den ökonomisch denkenden Züchter abnehmen. Wer wird den Aufwand betreiben die Biodiversität mit Gene Editing zu erhöhen, wie du es vorschlägst? Ich bin der Meinung, dass es kein Verbot aber eine gut durchdachte Regulierung braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE