Sonntag, 11. April 2021
28.01.2020 17:10
Pflanzenschutzmittel

Insektizid ab Juli verboten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/sum

Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos und der Variante Chlorpyrifos-methyl dürfen ab dem 1. Juli 2020 in der Schweiz nicht mehr verwendet werden. Bis dahin ist die Verwendung unter Auflagen erlaubt. Darauf haben sich die Parteien im Rahmen von gerichtlichen Vergleichen geeinigt, wie dem «Bundesblatt» zu entnehmen ist.

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hatte im vergangenen Sommer die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln mit diesen Wirkstoffen per 1. August 2019 verboten und allfälligen Beschwerden dagegen die aufschiebende Wirkung entzogen.

Die Wirkstoffe seien äusserst giftig für Menschen, Vögel, Säugetiere, Fische, Amphibien, Insekten und namentlich auch alle Arten von Bienen und Hummeln, argumentierte das BLW, als es letzten Sommer die Bewilligung für die Mittel entzog.

Blocade, Cortilan, OleoRel, Pyrinex, Reldan

Das Bundesverwaltungsgericht erteilte jedoch den dagegen eingereichten Beschwerden die aufschiebende Wirkung. Nun ist entschieden worden, ab wann das Verbot gilt und für welche Anwendung die einzelnen Mittel bis dahin zugelassen sind.

Betroffen sind die Produkte Blocade, Cortilan, OleoRel, Pyrinex, Reldan 22. Ab dem 1. Juli ist deren Anwendung für sämtliche Kulturen verboten. Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen Beschwerde erhoben werden. In der EU sind Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl ab Ende Januar verboten.

Genaue Bestimmungen

Die Anwendung von Blocade bleibt bis zum 30. Juni 2020 unter den bisher geltenden Auflagen erlaubt. Die Anwendung von Cortilan bleibt bis zum 30. Juni 2020 für die Kulturen Futter- und Zuckerrüben, Mais, Bäume und Sträucher (ausserhalb Forst), Blumenkulturen und Grünpflanzen, Rosen sowie Zier- und Sportrasen unter den bisher geltenden Auflagen erlaubt. Die Anwendung von Cortilan für die übrigen Kulturen gilt als sofort verboten. 

Die Anwendung von OleoRel bleibt bis zum 30. Juni 2020 unter den bisher geltenden Auflagen erlaubt. Die Anwendung von Pyrinex bleibt bis zum 30.Juni 2020 unter den bisher geltenden Auflagen erlaubt. Die Anwendung von Reldan 22 bleibt bis zum 30. Juni 2020 unter den bisher geltenden Auflagen erlaubt. Dann greift das «aufgeschobene» Verbot: Die Anwendung von Blocade, Cortilan, OleoRel, Pyrinex und Reldan 22 ist ab dem 1. Juli 2020 für alle Kulturen verboten.

Giftig für Mensch und Umwelt

Chlorpyrifos und Clorpyrifos-Methyl wurden ab den 1960er-Jahren in die Schweiz eingeführt. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten landwirtschaftlichen Pflanzenschutzmitteln und werden unter anderem zum Besprühen von Kartoffeln, Gemüse, Beeren und von Trauben verwendet. Die Wirkstoffe werden auch gegen Rapsglanzkäfer eingesetzt.

Laut Greenpeace Schweiz und WWF Schweiz haben Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl eine ähnliche Struktur wie gewisse chemische Kampfstoffe. Sie seien äusserst giftig für Vögel, Säugetiere, Fische, Amphibien, Insekten und namentlich auch alle Arten von Bienen und Hummeln. Die Wirkstoffe töteten zudem das Leben im Boden und schädigten die eigene Ernährungsgrundlage.

Die Stoffe seien auch gefährlich für den Menschen. Wissenschaftler hätten nachgewiesen, dass der Wirkstoff während einer Schwangerschaft zu Hirnschäden beim ungeborenen Kind führen könne.

Mehr zum Thema
Pflanzenschutz

Hauptsitz Syngenta Basel - Syngenta Die Syngenta Group hat im Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Die Gruppe habe die Herausforderungen der Coronakrise erfolgreich gemeistert, heisst es in einer Mitteilung…

Pflanzenschutz

Syngenta Hauptsitz in Basel - Syngenta Der Agrochemiekonzern Syngenta hat 2020 den Umsatz gesteigert und den Gewinn knapp gehalten. Das Wachstum bei der Basler ChemChina-Tochter wurde von beiden Geschäftsbereichen getragen…

Pflanzenschutz

Doris Grossenbacher Blacken können laut dem «Pflanzenschutz aktuell» des Strickhofs jetzt ausgestochen werden. Für die chemische Bekämpfung – Einzelstock- und Flächenbehandlung – müssen die Blacken neue, grüne Blätter gebildet haben,…

Pflanzenschutz

Die Blacken werden per Drohne fotografiert und die Rohdaten über 5G-Datenverbindungen in die Cloud geladen. Dort werden sie in Echtzeit analysiert und identifiziert. Die Ergebnisse werden zurück auf den Acker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE