Montag, 17. Mai 2021
04.05.2021 06:06
Ackerbau

Soja-Netzwerk: Weitere  Futtermittel kommen hinzu

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid/blu

Das Soja-Netzwerk weitet seine Tätigkeit künftig auf weitere importierte Futtermittel-Komponenten aus. Darunter fallen Futter-Getreide, Bruchreis, Maiskleber und Dextrose.

Futter-Soja werde dank dem Soja Netzwerk nur aus rodungsfreiem Anbau beschafft und stamme mittlerweile mehrheitlich aus Europa, heisst es in einer Medienmitteilung des Netzwerks. Der Anteil an Sojaschrot aus Brasilien in den letzten fünf Jahren stark gesunken, während der Europa-Anteil von 10 % auf 58 % gestiegen ist.

Nun weiten die Mitglieder ihre Verantwortung auf weitere Futtermittelkomponenten aus. Die im Netzwerk bewährte Eigenverantwortung, geteilte Fachkompetenz und Zusammenarbeit der Branche soll auch bei Futter-Getreide, Bruchreis, Maiskleber und Dextrose ökologische und soziale Verbesserungen bringen, schreibt das Netzwerk.

Der Entschluss wurde von der Mitgliederversammlung gewählt. Futterweizen, -gerste und -hafer sind ab Ernte 2021 nur noch aus Anbau ohne Abreifebeschleunigung (Sikkation) mit Glyphosat erlaubt. Bruchreis stammt ab 1. Januar 2022, Maiskleber und Dextrose ab 1. Januar 2024 aus verantwortungsvollem und zertifiziertem Anbau.

Ausschlaggebend für die Auswahl der Futtermittelkomponenten sind das Risikopotential bezüglich Nachhaltigkeit (Anbauland, Abholzungsrisiko, Pestizideinsatz, soziale Kriterien, GVO-Freiheit), das Importvolumen (Top 10) und die Praxistauglichkeit (vorhandene Standards, Warenverfügbarkeit, kooperative Lieferanten). Zukünftig sollen kontinuierlich weitere Futtermittelkomponenten nachhaltig beschafft werden.

Die Mehrkosten für die neuen Anforderungen trägt die ganze Wertschöpfungskette. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Zahlreiche Fungizide und Insektizide erhalten in der EU eine «Gnadenfrist». - Syngenta Die Europäische Kommission hat die Zulassung zahlreicher Pflanzenschutzmittelwirkstoffe wenige Monate vor Ablauf um ein Jahr verlängert.  Der Brüsseler…

Pflanzen

Die Nachfrage nach Schweizer Rapsöl bleibt auf einem konstant hohen Niveau. - Verein Schweizer RapsölDie Vertragsmenge bei den Sonnenblumen nimmt zwar leicht zu, die Zuteilungsmengen sind aber limitiert. - Anna-Katharina…

Pflanzen

Der Humusaufbau im Boden soll gefördert und die Fortschritte gezielter überwacht werden. - zvg Die im Parlament verabschiedete Parlamentarische Initiative, die unter anderem einen Absenkpfad vorsieht und nun vom Bundesrat zum…

Pflanzen

Pflanzliche Proteine seien ein wichtiger Baustein der Ernährungssouveränität, sagt Agrarminister Denormandie. - Christine Arncken Die französische Regierung weitet die Unterstützung für den Anbau von Eiweisspflanzen aus. Wie das Agrarministerium vergangene Woche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE