Freitag, 23. Juli 2021
21.07.2021 07:34
Weinbau

Weine künftig mit holographischen Gütesiegeln?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Swiss Wine startet ein Projekt um Weinflaschen zukünftig mit einem QR-Code und einem holographischen Gütesiegel auszustatten. Das soll sowohl Winzerinnen und Winzern wie auch Konsumentinnen und Konsumenten einen Mehrwert bringen.

Die Pilotphase zu diesem Projekt sei nun offiziell eröffnet, schreibt Jürg Bachofner, Geschäftsführer des Branchenverbandes Deutschschweizer Wein im Newsletter «WinzerinFO – Aktuelles für die Weinbau-Praxis».

Das Ziel dieses Projektes sei es, mittels eines QR-Codes und einem holographischen Gütesiegel auf der Weinflasche den Winzerinnen und Winzern eine individualisierte digitale Konsumentenoberfläche bereitzustellen, anhand welcher der Kunde mehr über den Wein und die Winzerin oder den Winzer erfahren könne.

Gleichzeitig könnten so wertvolle demographische Informationen und Daten der Lieferkette gesammelt werden.

Betriebe werden besucht

Das Projektteam besuche nun im Juli und August fünf Winzerbetriebe in den Kantonen Schaffhausen, Zürich, Basel und St. Gallen. Dabei würden Wünsche und Anforderungen – beispielsweise punkto Funktionalitäten – an die digitale QR-Etikette des Gütesiegels gesammelt. Ab September beginne dann die Rekrutierung für die Hauptphase.

Das Ziel sei 100 Winzerinnen und Winzer: 10 Winzerbetriebe pro kantonale Branche, die sich mit 10’000 bis 20’000 Flaschen beteiligten. Der Beitrag pro Etikette betrage 18 Rappen.

Mehrwert für Kunden

Die digitale Etikette biete dem Kunden einen Mehrwert, deshalb sollen die Kosten über eine minime Preiserhöhung kompensiert werden, schreibt Jürg Bachofner.Bis im April 2022, wenn der neue Wein abgefüllt wird, soll das Gütesiegel zur Verfügung stehen.

Für nächstes Jahr seien bereits über 100’000 Franken für das Marketing budgetiert, welches danach auf eine Million und mehr soll erhöht werden. Damit solle für die teilnehmenden Winzerinnen und Winzer sowie Weinkellereien ein zusätzlicher Absatzkanal und ein Mehrwert geschaffen werden.

Der Erfolg des Projektes sei jedoch wesentlich davon abhängig, in welchem Masse sich die Betriebe daran beteiligten und mitziehen würden. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Nur ein kleiner Teil der Silofolien wird derzeit wiederverwertet. - Ruth Bossert Ab Januar 2022 wird das Recycling von Siloballenfolien massiv erweitert. Ein Verein unter der Führung des Dachverbands Kunststoff.swiss…

Pflanzen

Kalium in der Gülle hilft dem Mais bei Hitze. - Daniel Hasler Die Stickstoffdüngung sorgt für einen hohen Ölgehalt im Raps. Doch wer es übertreibt, erreicht das Gegenteil. Für eine…

Pflanzen

Auf der Kurzrasenweide misst man die Grashöhe, um abzuschätzen, ob der Bedarf der Kühe gedeckt ist. - Susanne Meier Bei nahezu ausschliesslicher Weidefütterung brauchen die Kühe genug Gras, doch die…

Pflanzen

In der Studie zeigte sich, dass Pflanzen-Insekten-Netzwerke in wenig beweidetem Grünland aus mindestens 70 Pflanzenarten und 80 pflanzenfressenden Käfer-, Heuschrecken-, Blattwanzen- und Zikadenarten bestehen. - Samuel Krähenbühl Das Zusammenspiel zwischen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE