Freitag, 3. Februar 2023
09.03.2021 08:47
Rumänien

EU soll gegen illegalen Holzschlag vorgehen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Europäische Kommission soll schärfer gegen illegalen Holzschlag in den rumänischen Karpaten vorgehen. Das fordern Abgeordnete der Fraktion der Grünen/EFA im Europaparlament.

Ihre Aufforderung  taten sie in einem Brief an den Exekutiv-Vizepräsidenten und hauptverantwortlichen Kommissar für den Green Deal, Frans Timmermans, EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius sowie die Generaldirektorin der Generaldirektion Umwelt (DG ENVI) in der Kommission, Florika Fink-Hooijer kund.

«Illegalen Eingriffe»

Die Unterzeichner pochen darauf, das laufende Vertragsverletzungsverfahren ernst zu nehmen. Trotz dieses Verfahrens gegen Rumänien gingen in den streng geschützten Wäldern der Karpaten die Abholzungen weiter.

Die EU-Kommission wird daher aufgefordert, diese «illegalen Eingriffe» zu unterbinden. Laut aktuellen Berichten von Umweltorganisationen richtet Rumänien trotz aller Mahnungen und Interventionen internationaler Organisationen einen unwiederbringlichen Schaden an den grössten noch ursprünglichen europäischen Buchenwäldern an.

Naturerbe zerstört

Diese zum europaweiten Schutzgebietsnetz Natura 2000 gehörenden Wälder würden weiter ausgebeutet. Damit werde das Naturerbe Europas an einem «der empfindlichsten Punkte» zerstört.

Die Unterzeichner monieren, dass die Regierung in Bukarest zwar beabsichtige, «an einigen Stellschrauben des Waldschutzes zu drehen», doch das offenbar nur, um formal dem EU-Recht zu entsprechen.

Vernichten geht weiter

Gleichzeitig aber sollten bereits erteilte Genehmigungen zum Abholzen des Waldes weiter gelten. Den Europaabgeordneten der Grünen zufolge bedeutet dies, dass das «Vernichten der einzigartigen Wälder» noch zehn Jahre andauern könnte.

Die Kommission dürfe sich daher nicht mit «mit einigen wenigen Zugeständnissen Rumäniens an den Waldnaturschutz zufrieden geben». Die im Vertragsverletzungsverfahren aufgeführten Bedingungen müssten restlos erfüllt werden; kleine Nachbesserungen genügten nicht. Im Juli 2020 hatte die Kommission im Zuge des betreffenden Vertragsverletzungsverfahrens eine «Mit Gründen versehenen Stellungnahme» nach Bukarest übersannt. Damit droht dem Balkanland eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Die Projekte sollen einen wissenschaftlichen Charakter aufweisen und die Erkenntnisse den Knospe-Produzenten zugänglich gemacht werden. FiBL Jedes Jahr investiert Bio Suisse Beiträge der Knospe-Ackerbauern in verschiedene Projekte zur Weiterentwicklung des…

Pflanzen

Urban Dörig ist seit 2009 Pächter der Domäne St. Katharinental TG. Sie war ein ehemaliger Klosterbetrieb.zvg Urs Dörig bewirtschaftet den Pachtbetrieb Staatsdomäne St. Katharinental in Diessenhofen TG. Im Interview erklärt, weshalb…

Pflanzen

RitaE 2021 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz insgesamt 1'042'053 Hektaren. Welche Kulturen unser Land prägen, gibt es in der Grafik. Fast 60% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind…

Pflanzen

Das Punktesystem Biodiversität muss von allen Landwirten, welche IP-Suisse-Labelprodukte produzieren, erfüllt werden. Die geforderte Gesamtpunktzahl beträgt 15 Punkte.zvg Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die…

2 Responses

  1. Die Grünen der EU setzen sich scheinbar für das Gute ein. Dass Kinder abgetrieben werden, kümmert die Grünen nicht. Pflanzen sind für die Grünen wichtiger als Menschen. Anklagen erheben, um durch Regulierungen mehr Macht und eine Schwächung der Wirtschaft zu erlangen, ist ihre Taktik. Dadurch werden Menschen arbeitslos, später Sozialfälle und kommen unter die Herrschaft der von den Grünen infiltrierten Behörden. Die Grünen verursachen Elend und stellen sich nachher als Retter hin.

  2. Haben wir weniger Wald? Wird der Wald ausgebeutet? Der (linke!) Spiegel muss folgendes zugeben:
    „Über das 20. und 21. Jahrhundert hat sich der Wald (weltweit) um 1/3 vergrößert. Hauptursache ist ein anderer Umgang mit Holz.“
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html.
    Warum denn trotzdem die ständige, penetrante Panikmache und Anklagen der Grünen? Die können nichts anderes als die Wirtschaft zerstören, Behörden unterwandern, Steuergelder absahnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE