Samstag, 23. Oktober 2021
23.09.2021 10:13
Fahrende

Gutachten: Spontanhalte von Fahrenden zulässig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Spontanhalte von Fahrenden auf öffentlichem und privatem Grund sind rechtlich zulässig. Das schreibt die Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende aufgrund eines neuen Rechtsgutachtens. Unter gewissen Umständen ist die öffentliche Hand sogar verpflichtet, Fahrenden einen Halteplatz zur Verfügung zu stellen.

Das vom Schweizerischen Kompetenzzentrum für Menschenrechte erstellte Gutachten erfasste die Rechtslage auf Kantons- und Gemeindestufe, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte. Die Verfasser zeigten die verfassungsmässigen, völkerrechtlichen und bundesgesetzlichen Vorgaben auf.

Schutz umfasst auch Spontanhalte

Der rechtliche Schutz der schweizerischen Jenischen und Sinti sowie auch der Roma umfasst demnach auch die Spontanhalte. Die Schweizer Fahrenden sind für ihre Lebensweise auf solche Halte angewiesen, weil sie in der Nähe ihrer Kunden sein müssen. Sie fahren deshalb oft kleinräumig durchs Land.

Dabei stellen sich ihnen neben den fehlenden offiziellen Durchgangsplätzen weitere Hindernisse in den Weg. Das sind neben der Umnutzung von möglichen Halteplätzen lokale Restriktionen etwa auf Campingplätzen.

Mietvertrag für Privatgrundstücke

Gemäss dem Rechtsgutachten dürfen private Grundeigentümer den Fahrenden ein Grundstück für einen Spontanhalt zur Verfügung stellen. Dabei rät die Stiftung in einem eigens verfassten Ratgeber zu einem Mietvertrag. Gleichzeitig sollten die Grundeigentümer und Fahrende eine Abmachung für minimale Infrastrukturen wie Wasser, Strom, Toiletten oder Abfallentsorgung treffen.

Der Ratgeber richtet sich an alle Beteiligten in Kantonen und Gemeinden, die schweizerischen Jenischen und Sinti sowie die Roma, welche die Schweiz bereisen.

Auch Flächen in Staatsbesitz

Die Behörden sind unter Umständen verpflichtet, Fahrenden den Spontanhalt zu ermöglichen, denn der Schutz der nationalen Minderheiten der Jenischen und Sinti aber auch der Roma umfasst auch diese Halte. Dabei brauche es «selbstverständlich eine Interessenabwägung», schreibt die Stiftung. Die Interessen der ansässigen Bevölkerung dürften aber nicht von vorneherein höher gewichtet werden.

Die Stiftung folgert aus dem Schutzstatut, dass auch Flächen in Staatsbesitz den Fahrenden zur befristeten Nutzung vermietet werden sollten. Darunter fallen etwa nur zeitweise genutzte Parkplätze, Allmenden oder Flächen, auf denen Zirkusse Halt machen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Mit dem Freihandelsabkommen wird günstiges Lamm- und Schaffleisch aus Neuseeland nach Grossbritannien eingeführt. - Ulrike Steingräber Der britische Premierminister Boris Johnson und die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern haben sich nach…

Politik & Wirtschaft

Ungefähr 96 Prozent des Methans wird durch das Rülpsen über das Maul ausgestossen. - Carsten Malisch Das Plenum des Europaparlaments hat am Donnerstag die Resolution zur Methanstrategie, welche eine Reduktion…

Politik & Wirtschaft

Hintergrund für die Probleme war ein akuter Mangel an Lastwagenfahrern in Grossbritannien. - bere_moonlight Die Versorgung mit Kraftstoffen an britischen Tankstellen ist nach Angaben der Regierung wieder auf einem normalen…

Politik & Wirtschaft

Die Farm to Fork-Strategie hat Unterstützung durch das Europaparlament bekommen. - Key, Bastian Mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen nahm das Europaparlament (EP) am Dienstag eine - nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE