Donnerstag, 30. Juni 2022
17.06.2022 17:00
Pflanzenschutz

Import-Lebensmittel strenger kontrollieren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Der Nationalrat fordert Schritte gegen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in importierten Lebensmitteln. Er will den Bundesrat beauftragen, die Grenzwerte zu prüfen und zu senken, das Kontrollsystem auszubauen und bei Rückständen verbotener Pestizide ein Importverbot auszusprechen. 

Mit 120 zu 63 Stimmen bei drei Enthaltungen hat die grosse Kammer eine Motion von Christine Badertscher (Grüne/BE) angenommen. 

Angesichts der Debatte über den Pflanzenschutzmittel-Einsatz in der Schweiz gelte es auch die Importe unter die Lupe zu nehmen, schreibt die Agronomin in ihrem Vorstoss. «Gemäss EDI-Verordnung SR 817.021.23 sollen Lebensmittel grundsätzlich keine Rückstände von in der Schweiz verbotenen Pflanzenschutzmittel (PSM) enthalten»,  heisst es weiter.

Der Bundesrat praktiziere aber abweichende Einfuhrtoleranzen, kritisiert Badertscher. Und zwar auch für PSM, die in der Schweiz gemäss PIC-Verordnung ausdrücklich wegen ihrer «Auswirkungen auf die Gesundheit oder auf die Umwelt» verboten wurden. Für sie gelten teils massiv höhere Grenzwerte. 

Der Bundesrat gefährde nicht nur die Gesundheit der Konsumierenden, sondern schaffe auch ungleichlange Spiesse für Schweizer Landwirtschaftsbetriebe, die ohne diese Produkte auskommen würden.  Durch den Verkauf solcher Lebensmittel unterstütze die Landesregierung die Verwendung von PSM in Drittstaaten, die dort die Gesundheit der Bäuerinnen und Landarbeiter gefährden oder die Umwelt verschmutzten.

«Deshalb fordere ich vom Bundesrat, dass die Gesundheitsrisiken durch Pflanzenschutzmittel vermindert werden, indem bei importierten Lebensmitteln die Grenzwerte für Rückstände von in der Schweiz zugelassenen Pflanzenschutzmitteln geprüft und reduziert werden. Rückstände von nichtzugelassenen Pflanzenschutzmitteln sollen verboten werden, und im Besonderen soll für alle Pflanzenschutzmittel, die aus Gründen des Gesundheits- oder Umweltschutzes in der Schweiz verboten wurden, strikt die Nulltoleranz angewendet werden.», fordert Christine Badertscher. Das sieht auch der Nationalrat so. Nun ist der Ständerat an der Reihe.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die G7-Staaten wollen sich für die Ernährungssicherheit einsetzten. - Unbekannt Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. Mehr…

Politik & Wirtschaft

Klimaschützer befürchten, dass wegen des geplanten Abschieds von russischem Gas der Ausstieg aus der vergleichsweise klimaschädlichen Kohleverstromung verzögert werden könnte. - Christina della Valle Die Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte…

Politik & Wirtschaft

Bayer weist vehement zurück, dass Glyphosat Krebs verursacht - zvg Der Bayer-Konzern ist im Dauer-Rechtsstreit um angebliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht abgeblitzt. Der US Supreme Court…

Politik & Wirtschaft

Ziel bis 2030 ist es, 1  Million Schweine, also jedes zweite AMA-Gütesiegel-Schwein, aus Tierwohlstufen zu vermarkten.  - zvg Der grüne Bundesminister Österreichs Johannes Rauch am Freitag, Supermarktketten zu einem Tierwohlgipfel…

3 Responses

  1. Danke Christine. Eine der wenigen Grüne, welche nicht auf den Bauern rumhackt, sondern sich konstruktiv einbringt. Ihr Kollege Baumann führt nur den destruktiven Rachezug (Niederlage gegen Weyeneth, Niederlage Kleinbauernintiative) seines Vaters gegen Berufskollegen fort.

  2. Es gibt drei Arten von Grünen; 1. die Melonengrünen innen ROT aussen grün, 2. die Schnittlauchgrünen innen HOHL aussen grün und 3. die Gurkengrünen innen und aussen grün und da gehört Frau Badertscher als eine der wenigen im Parlament dazu weil Sie glaubhaft ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE