Sonntag, 29. Januar 2023
24.01.2023 17:16
Bund

Neuer Beitrag wegen Wolfsaufwand

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat am 24. Januar 2023 das landwirtschaftliche Verordnungspaket 2023 in die Vernehmlassung geschickt. Die Änderungen betreffen 16 Verordnungen. Zusätzliche Beiträge sind beim Herdenschutz von Sömmerungsbetrieben vorgesehen.

Die Vernehmlassung dauert bis 2. Mai 2023, alle Verbände, Organisationen, aber auch Privatpersonen können Stellungnahmen einreichen. Die meisten der neuen Bestimmungen treten am 1. Januar 2024 in Kraft.

Zu den geplanten Neuerungen gehören auch zusätzliche Direktzahlungsbeiträge für Sömmerungsbetriebe, wenn diese Herdenschutzmassnahmen gegen Grossraubtiere umsetzen.

250 Franken pro Normalstoss

Für die Sömmerung wird ein Zusatzbeitrag von 250 Fr./Normalstoss zur Abgeltung des einzelbetrieblichen Aufwands im Herdenschutz gegen Grossraubtiere eingeführt. Damit soll die nachhaltige Nutzung der Sömmerungsweiden sichergestellt werden.

Das Wirtschaftsdepartement schlägt im Verordnungspaket 2023, dass künftig ein Zusatzbeitrag die Umsetzung betrieblicher Massnahmen zum Schutz der Nutztiere vor Grossraubtieren auf Sömmerungs- und Gemeinschaftsweidebetrieben fördern und abgelten soll. Dieser Zusatzbeitrag soll für Tiere der Schaf- und Ziegengattung sowie Rindvieh bis 1-jährig ausgerichtet werden, wenn die betreffende Alp zumutbar schützbar ist sowie ein einzelbetriebliches Herdenschutzkonzept vom Kanton bewilligt und von den Bewirtschafterinnen und Bewirtschaftern umgesetzt wird

Nicht für Material, sondern für Zeit und Personal

Während das Umweltdepartement (Uvek, neu unter Albert Rösti) beziehungsweise das Bundesamt für Umwelt (Bafu) Herdenschutzmassnahmen im engeren Sinne, wie das Material für zusätzliche Zäune oder Herdenschutzhunde, auf zumutbar schützbaren Alpen finanziell unterstützt, fokussiert dieser neue Zusatzbeitrag auf die Abgeltung des zusätzlichen nicht gedeckten einzelbetrieblichen Aufwands. Dazu gehören insbesondere die mit der Umsetzung von Herdenschutzmassnahmen verbundenen höheren Arbeitsaufwände (zusätzliches Zäunen, das Einstallen) und das zusätzliche Alppersonal.

Druck aus dem Parlament

Mit dem Zusatzbeitrag soll die Alpwirtschaft unterstützt werden, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit der zunehmenden Präsenz von Grossraubtieren besser bewältigen zu können. Damit soll letztlich sichergestellt werden, dass die Sömmerungsgebiete weiterhin nachhaltig bewirtschaftet werden. Hierzu haben im Parlament unter anderem Bergbauer und Nationalrat Erich von Siebenthal (SVP, BE) und Bergbauerntochter Monika Rüegger (SVP, OW) Vorstösse eingereicht.

Gemäss Artikel 10quinqies Absatz 2 der Jagdverordnung (JSV) bezeichnen die Kantone die Alpperimeter, auf denen das Ergreifen von Herdenschutzmassnahmen als nicht zumutbar erachtet wird (nicht zumutbar schützbare Alpen). Zur Ausscheidung solcher nicht zumutbar schützbaren Alpen hat das BAFU als Anhang zur Vollzugshilfe Herdenschutz eine Kriterienliste7 publiziert, die den Kantonen eine Vollzugsunterstützung bietet.

Schützbar oder nicht? Es ist kompliziert

Die Beurteilung, ob eine Alp zumutbar schützbar ist oder nicht, ist nicht statisch, sondern dynamisch und hängt u.a. auch von der Eigeninitiative und persönlichen Motivation der Bewirtschaftenden sowie der wirtschaftlichen Situation (u.a. beeinflusst durch Höhe der finanziellen Abgeltungen) ab. Die Kriterienliste des BAFU weist explizit auf diese Umstände hin.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Wegen der Dürre in den Sommer- und Herbstmonaten sind von den Versicherern zusammen 117 Mio. Euro (117,3 Mio. Fr.) an Landwirte und Viehzüchter überwiesen worden.Markus Spuhler Witterungsbedingte Schäden in der Landwirtschaft…

Politik & Wirtschaft

David Jenne In Frankreich hat Landwirtschaftsminister Marc Fesneau einmal mehr die Bedeutung der Ernährungssouveränität unterstrichen. Zu den wichtigsten Elementen zählte der Ressortchef in seiner Neujahrsansprache dabei die Einkommen der Landwirte.…

Politik & Wirtschaft

Der Konsum in der EU bringt für die östlichen Nachbarn höhere Umweltbelastungen mit sich.Erwin Munter Die Europäische Union lagert ihre Umweltschäden laut einer Studie vor allem an ihre östlichen Nachbarn…

Politik & Wirtschaft

Pete Lintforth Als Ersatz für EU-Subventionen sollen britische Landwirte künftig finanziell für den Schutz der Natur und die Verbesserung der Umwelt belohnt werden. Insgesamt sind 280 verschiedene Massnahmen ausgelobt, wie…

3 Responses

  1. Neuer Beitrag?
    Es wird allen etwas genommen ( landw. Budget), damit ein Wolfbeitrag bezahlt wird!
    Richtigerweise sollte die Wolfbefürworter für Schäden aufkommen !

  2. An den Bauernverband:
    Es darf nicht sein, dass der Wolfschutzbeitrag von den jetzigen landw. Beiträgen finanziert wird! (Basisbeitrag minus 100 Fr.)

  3. Mit Geld alleine ist das Problem nicht zu lösen. Wenn die schäbige Behandlung der Leidtragenden und das Zuckerbrot und Peitschensystem abgeschafft würde, könnten die Probleme mit dem Wolf gelöst werden, ist meine Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE