Sonntag, 24. Oktober 2021
01.10.2021 11:34
Nationalrat

Robuste Sorte Obst- und Gemüsesorten fördern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Der Nationalrat will den Anbau von robusten Obst- und Gemüsesorten fördern. Er hat eine Motion von Grünen-Nationalrätin Meret Schneider (ZH) stillschweigend angenommen. 

«In Diskussionen um Pestizid- und Fungizideinsätze wird oft vernachlässigt, dass sich gewisse Sorten wie beispielsweise der beliebte Gala-Apfel kaum ohne Spritzmittel züchten lassen», hält die Zürcherin in ihrem Vorstoss fest. Auch bei Kulturen wie Raps oder Kartoffeln sei die Anfälligkeit für Pilzkrankheiten ein grosses Problem.

Robuste Sorten seien ein wichtiger Faktor für die Reduktion von Pestiziden und Fungiziden, begründet Schneider ihre Motion. In der Schweiz würden mehr als 40 verschiedene Kartoffelsorten angebaut. «Diese unterscheiden sich nicht nur im Geschmack und im Aussehen, sondern auch in ihrer Anfälligkeit auf verschiedene Krankheiten», so Schneider weiter. Da die Züchtung einer neuen Kartoffelsorte sehr aufwendig sei und etwa zehn Jahre dauere, würden drei Sorten aus dem Ausland auf ihre Robustheit geprüft. 

Mit der Motion wird der Bundesrat aufgefordert, solche Projekte im Sinne einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Landwirtschaft auch in der Schweiz vermehrt zu fördern. «Auch Bauern, die bereits eine grosse Sortenvielfalt anbieten oder gezielt auf robuste Sorten setzen, sollten darin bestärkt werden», schreibt Meret Schneider.

Der Bundesrat ist einverstanden mit der Motion. Er will die Förderung der Züchtung noch stärker auf robuste und resistente Sorten ausrichten, damit der Absenkpfad Pflanzenschutzmittel mit möglichst geringen Einbussen bei der Produktion erreicht werden kann. Die dafür benötigten Ressourcen sollen durch eine Priorisierung im Rahmen des bestehenden Budgets zur Verfügung gestellt werden.

Die Motion geht nun an den Ständerat.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nationalrätin Meret Schneider (Grüne/ZH): Die Initiantin der Massentierhaltungsinitiative will jetzt auch den Milchmarkt aufmischen. - Parlamentsdienste Nationalrätin Meret Schneider (Grüne, ZH) kritisiert die Branchenorganisation Milch (BOM) für die Nichtumsetzung eines Parlamentsbeschlusses.…

Politik & Wirtschaft

Myriams-Fotos Die Milchanlieferung an die Molkereien und Käsereien lag von Januar bis August 2021 in der EU in Summe exakt auf dem Vorjahresniveau, schaltjahrbereinigt ergab sich ein Plus von 0,4%.…

Politik & Wirtschaft

Milch - Pixabay An der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) legten bei der jüngsten Auktion die Notierungen aller gehandelten Erzeugnisse zu. Besonders die Kurse für Butter und Laktose verzeichneten…

Politik & Wirtschaft

Die Erlöse der Landwirte befänden sich jetzt auf einem Niveau, welches Gewinne ermögliche. - lid Die neuseeländische ANZ Bank hat ihre Milchpreisprognose für die laufende Saison 2021/22 nach oben korrigiert.…

One Response

  1. Dann soll aber Frau Schneider auch die Abnahme der resistenten Sorten garantieren! Bin nicht sicher ob der Konsument dann diese Sorten kauft wenn sie im Aussehen, Geschmack und Vdrarbeitungseigenschaften nicht den heutigen Sorten entsprechen. Der Bauer produziert nur was vom Konsumenten nachgefragt wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE