Freitag, 30. September 2022
15.06.2021 15:16
Ständerat

Ständerat will mehr Holz für Infrastrukturen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der Ständerat möchte, dass für Infrastrukturbauten an Stelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet werden. Er hat eine Motion von Jakob Stark (SVP/TG) mit 35 zu 0 Stimmen angenommen, in deren Zentrum der Werkstoff Holz steht. 

Infrastrukturbauten trügen jährlich etwa fünf Prozent zum landesweiten CO2-Ausstoss bei, schrieb Stark. Ein Kubikmeter Holz könne langfristig rund eine Tonne CO2 speichern. Somit könne Holz zur Dekarbonisierung beitragen.

«Meine Motion will die Dekarbonisierung des Infrastrukturbaus forcieren mit der verstärkten Forschung zur Verwendung von Holzwerkstoffen im Infrastrukturbau sowie mit einer Innovationsoffensive, um die Forschungsergebnisse auch in der Praxis anzuwenden und weiterzuentwickeln. Der Bundesrat soll deshalb verpflichtet werden, eine entsprechende Forschungs- und Umsetzungsstrategie auszuarbeiten», sagte Stark im Rat.

Er wolle nicht Beton gegen Holz ausspielen. «Beton ist auch ein faszinierender Baustoff. Er wird auch in Zukunft eine grosse Bedeutung haben. Sein Nachteil ist sein breiter CO2-Fussabdruck, weshalb er in geeigneten Bereichen durch Holzwerkstoffe ergänzt oder vielleicht auch ersetzt werden kann. Ich könnte mir vorstellen, dass zum Beispiel der Holz-Beton-Hybridbau in Zukunft eine wesentliche Bedeutung erlangen könnte, indem die Eigenschaften der beiden Baustoffe optimal kombiniert würden», fuhr der Präsident von Lignum Holzwirtschaft fort.

Der Bundesrat lehnt die Motion ab. Massnahmen zur vermehrten Nutzung von Holz seien bereits in Umsetzung, Forschungsgrundlagen zum Thema lägen bereits vor. Die Motion geht an den Nationalrat.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Politik & Wirtschaft

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Politik & Wirtschaft

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Politik & Wirtschaft

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

2 Responses

  1. sehr guter ansatz. kann mir jemand erklären, wieso unser Staat Subventionen für Rindviehställe in erhöhten Lagen zahlt, in denen Liegeboxenabschlussbalken aus Kunststoff oder Beton zum Einsatz kommen dürfen?

    das wird wohl das Grundübel aller Subventiontis sein. Wohl denen, die davon profitieren können.

    1. Alles was mit Mist in Berührung kommt ist doch nichts widersprüchliches wenn man etwas Dauerhaftes macht. Da geht es eher um bauetn wo fast nur Noch Beton und Stahl eingesetzt wird für Konstruktionen, gibt schließlich den eint oder andere Stallbauspezialist der Hauptsächlich auf Stahl setzt und so wenig Holz wie möglich, hergestellt zudem nicht mal in der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE