Montag, 17. Mai 2021
29.04.2021 17:01
Trinkwasserinitiative

Trinkwasserinitiative entzweit Bergbauern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Am 13. Juni werden die Agrarinitiativen dem Stimmvolk vorgelegt. Ein Ja hätte massive Auswirkungen, vor allem auch für die Bergbauern. Das Schweizer Fernsehen hat zwei Biobauern mit unterschiedlicher Meinung zur Trinkwasserinitiative vorgestellt. Auch der Bauernverband und die Initianten kreuzen die Klingen.

Am 13. Juni wird das Stimmvolk über die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative befinden. Seit Wochen wird intensiv über die Begehren diskutiert. Klar ist: bei einer Annahme müssten sich die meisten Schweizer Landwirtschaftsbetriebe auf massive Veränderungen gefasst machen.

Legehennen und Milchkühe

Betroffen von den Initiativen wäre das Berggebiet, insbesondere von der Trinkwasserinitiative. Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehen hat das Thema aufgegriffen und zwei Bündner Bergbauernbetriebe besucht. Es handelt sich hierbei um einen Milchviehbetrieb mit Legehennen und einem Betrieb mit Mutterkuhhaltung.

Landwirt Guido Bucheli bewirtschaftet einen Betrieb in Disentis auf 1300 Meter über Meer. Der Biobauer hält auf seinem Hof 27 Brown Swiss-Kühe und 300 Legehennen. Die Milch liefert der Milchhandelsorganisation Mooh ab. Insgesamt bewirtschaftet die Familie 40 Hektaren Wies- und Weideland. Bucheli findet den Ansatz der Initiative zwar gut, aber trotzdem fehl am Platz.

Müsste Betriebszweig aufgeben

Die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Bauern Direktzahlungen erhalten, die auf Pflanzenschutzmittel, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten. Laut Botschaft des Bundesrates gibt es eine Ausnahme: Regionale Betriebsgemeinschaften könnten untereinander Futter austauschen. Der letzte Punkt macht Bucheli grosse Sorgen. Für seine Legehennen kauft er jährlich 12 Tonnen Futter im Unterland.

Bei einer Annahme wäre das nicht mehr möglich. «Auf dieser Höhe ist es schlicht unmöglich, Futter für 300 Legehennen anzubauen. Wir haben hier kein ackerfähiges Land», sagt Bucheli zur «Rundschau». Bei einem Ja müsse er diesen Betriebszweig einstellen. «Das wäre für uns Einkommensverlust», hält er fest.

Wirtschaftlichkeit sinkt

Silvia Bucheli sagt, dass die Kunden die Eier aus dem Dorf schätzen würden. Sie würden die Hühner auf der Wiese. «Was ist bei einem Ja die Option? Holen wir die Eier aus dem Talgebiet oder gar aus dem Ausland», fragt sich die Bäuerin.

Die Milchkühe werden mit Gras und Heu gefüttert. Pro Tag erhält eine Kuh durchschnittlich 3 Kilo Kraftfutter. Dieses kaufen Bucheli aus dem Unterland zu. Ginge es nicht mit weniger Kraftfutter, fragen die TV-Macher. «Bei einer weniger milchbetonten Rasse sinkt die Wirtschaftlichkeit stark. Und mit der Zeit verliert man auch die Freude», sagt der Biobauer.

Schweizer Futter oder betriebseigenes Futter?

Die Initiantin der Trinkwasserinitiative, Franziska Herren, kann die Warnrufe des Bauernverbandes nicht nachvollziehen. Sie sieht das Begehren gar als Chance für das Berggebiet. Der Verband instrumentalisiere die Bergbauern. So hätte dieser aus Sicht von Herren sagen müssen, dass in den Bergen zu viele Tiere gehalten werden. Diese könnten nur mit Importfutter ernährt werden und würden das System überdüngen. Zudem sei die Vorgabe der Initiative zum betriebseigenen Futter nicht absolut – es gebe Spielraum.

Und hier machen die Initianten nun plötzlich einen Schwenker. Plötzlich sprechen diese von in der Schweiz produziertem Futter und nicht mehr von betriebseigenem Futter. Für Martin Rufer ist klar: «Die Initianten rudern zurück, weil sie wissen, dass ihre Bestimmung grosse Auswirkungen hätte. Mit der neuen Formulierung wollen die Chancen für ein Ja erhöhen», macht der SBV-Direktor deutlich.

Franziska Herren sieht das anders. Einen Widerspruch zwischen den beiden Formulierungen kann sie nicht erkennen. «Wenn die Bauern betriebseigenes Futter produzieren, ist es ja Schweizer Futter, das auf Schweizer Boden hergestellt wird. Es soll nach wie vor möglich sein, dass Betriebe Futter kaufen und austauschen können. Es darf nur nicht mehr importiert werden, wenn man Direktzahlungen will», sagt Herren zur «Rundschau».

«Braucht ein Umdenken»

Biolandwirtin Fabienne Buchli findet, dass es ein Umdenken im System braucht. Sie unterstützt die Trinkwasserinitiative. Auf ihrem Hof in Scharans auf 800 Meter über Meer leben 14 Mutterkühe, acht Ziegen und 10 Hühner. Sie bewirtschaftet 27 Hektaren Wies- und Weideland sowie 10 Hektaren Ackerland. Sie füttert den Kühen und den grauen Bergziegen bereits heute nur hofeigenes Futter. Für die Hühner, die sie als Hobby hält, kauft sie Futter zu. Bei einem Ja würde sie selbstproduziertes Getreide verfüttern. Im Jahr produziert die Bündnerin rund 10 Tonnen Getreide.

Bucheli hält Kühe der Rasse Evolèner. Die seien robust und weniger krank, führt sie aus. Derzeit ist der Betrieb von Fabienne Buchli auf die Fleischproduktion ausgerichtet. Mit dieser Rasse könne man auch Milch produzieren, einfach mit geringeren Leistungen. Für die Biobäuerin ist klar: Sie verfüttert ihren Tieren nur betriebseigenes Futter.  

Unterstützen Sie den «Massnahmenplan Sauberes Wasser»?
Ja, das ist längst überfällig
20%
144
Ja, geht nicht anders wegen den Agrarinitiativen
24%
175
Nein, lehne ich ab
51%
373
Weiss nicht
6%
45

20 Prozent Einkommensverlust

Der Schweizer Bauernverband ist gegen die beiden Initiativen und hat vor Monaten eine Kampagne gestartet. Direktor Martin Rufer warnt vor den Folgen der Trinkwasserinitiative. «Viele Bergbetriebe kaufen Futter zu. Diese würden in der Produktion eingeschränkt werden. Wir gehen von 20 Prozent Einkommensverlust aus», hält Rufer gegenüber der «Rundschau». Mit der Trinkwasserinitiative würden ausgerechnet Bergbetriebe, die heute schon nachhaltig produzierten, bestraft.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch setzte sich im April fort. - Myriams-Fotos Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert legte im April 2021 weiter zu, und…

Politik & Wirtschaft

Die Milchpulver-Kurse tendierten bei der jüngsten GDT-Auktion leicht nach oben. - zvgDie Kurse für Butter hingegen gaben kräftig nach. - Aline Ponce Nachdem die Notierungen an der internationalen Handelsplattform Global…

Politik & Wirtschaft

Milch sei ein knappes Gut, deshalb müsse der Preis steigen, fordert BIG-M. - lid BIG-M fordert eine Erhöhung des Richtpreises für Molkereimilch im A-Segment. Die Branchenorganisation Milch könne so zeigen,…

Politik & Wirtschaft

Auch 2021 wird weiter Butter importiert. Bis jetzt sind es 2500 Tonnen. - Olivier Ruprecht Gemäss der Branchenorganisation Milch (BOM) gibt es in der Schweiz zu wenig Butter. Deshalb wurde…

26 Responses

  1. Wenn Bergbauern gegen die TWI sind, zeigt es eines: die glustigen Produkte der Berglandwirtschaft sind ein Produkt der Werber.
    In Tat und Wahrheit unterschiedet sich ihre Wirtschaftsweise nicht gross von den Talbauern.
    Wie wäre es, wenn wir auch einmal vom Heu aus Frankreich und vom Silomais aus dem Unterland sprechen würden??

  2. Wenn ich als Biobergbauer nichteinmal 2 Mastschweine für den Eigenbedarf halten darf, weil ich Schweinefutter zukaufen müsste, dann ist die TWI wirklich UNSINN.
    Unter diesen Umständen müsste Frau Buchli auch ein Licht aufgehen.

    1. Ja Frau Buchli kann getrost zustimmen mit fast 40 ha Ln lebt es sich sehr gut von den Direktzahlungen. Es gibt aber auch Betriebe die nur die Hälfte haben und darauf angewiesen sind das Einkommen aus der Produktion zu generieren.

  3. Frau Herren widerlegt sich immer wieder wie auch Kilian Baumann(betrieb im Seeland mit Tierhaltung ohne Gemüse) wie kann es sein dass noch Landwirte für diesen Unsinn zustimmen können. Kurzsichtiges und egoistisches denken, von den JA stimmern aus der Landwirtschaft. Es ist zu hoffen dass ihr noch früh genug die Einschränkungen, Nachteile und Knechtmachschaften dieser Initiativen einsieht und doch noch ein NEIN in die Urne legt.

    1. Das habe ich auch schon Geschrieben Mutterkühe im Seeland in eine Gemüse Region, so sieht man für was er fähig ist.Im Nationalrat Verdient er einfacher, Krampfen sollen die Anderen. Und die Franziska Heeren die Färbt auch die Haare das ist auch Gift .Und wie sie aussieht nicht Gut wahrscheinlich schlugt sie zu viel Künstliche Vitamine.

  4. Wieso haben wir mehr Menschen in der Schweiz, als wir ernähren können?
    Was geschieht mit den Nährstoffen die wir über den Import von Lebensmittel in die Schweiz zur Menschlichen Ernährung importieren? Was verursachen wir damit weit ab von der Heimat in den jeweiligen Ländern. Punkto Natur und Menschenrechte?
    Müssten wir nicht aus Oekologischen und nachhaltigen Gründen, den Bestand von uns Menschen reduzieren?
    Der Umwelt und unseren Nachkommen zu liebe!?

    1. Ihr spricht hier einen bisher stillgeschwiegenen Umstand an: Seit mehr erneuerbare Energie aus Biomasse genutzt wird und seit dem Verbot der Verfütterung von Foodwaste an Schweine verwertet die Landwirtschaft Gärgülle mit Herkunft wachsende Bevölkerung und Tourismus. Diese Menge ist heute auf geschätzte 500’000 m3 oder 40’000 DGVE pro Jahr angestiegen.

  5. Das ist wohl sehr wahr. Nur die Menschheit ist auch Natur und diese verteidigt ihr Wachstum mit allen Mittel bis das System kollabriert und dann fängt die Natur von vorne an, mit oder ohne Spezie Mensch, was solls.

  6. Solche Betriebe wie Fabian Buchli sind keine Beispiele für das Berggebit wie sie bewirtschaftet kann jeder, für 10 Hüner kann ich auch noch ein paar Aren Gerste anpflanzen. Scharans wird in der Bergzone 1 wenn überhaupt Fürstenau wo nicht weit weg Liegt, Liegt in der Talzone. Und die Evolener Kühe hat sie wahrscheinlich von der Spezia Rara bekommen das ist eine aussterbende Rasse. Der Melkstand oder Milchzimmer ist jetz der Hühnerstall, eine Region wo für die Milchproduktion geeignete ist.

  7. Fabiene Buchli sol sich schämen so ein Betrieb vorstellen ich würde nicht sagen wen Sie auf 1600 m.ü M leben würde. BASTA Ich habe gesagt.

  8. Im Moment kann ein Biobauer 10% Kraftfutter einsetzen,ab nächstem Jahr noch 5%,da muss sich Guido Bucheli sowieso überlegen ob die Brown-Swiss Kuh die richtige Kuh auf seinem Betrieb ist.

    1. Hoi Gerhard mit den Hühner wird er jetzt 10% haben, wenn er keine Hühner hätte braucht er ni und nüma 5%.
      Und Hühner in größeren Mengen hats nicht im Berggebiet, so siehts Du so viel Kraftfutter wird nicht in der Bergzone gebraucht ,aber ohne geht’s heutzutage auch nicht . Oder zahlst Du für 1l Milch 5Fr.?? Und 200 Jahre zurück geht niemand. Verkauft und Gekauft ist es schon in der Römerzeit.

  9. Das sich die kleine Minderheit von 3 bis 4 % Bauern in der Schweiz auch dieses mal bei den Initiativen nicht geschlossen zusammen für zwei mal Nein einsetzen können, finde ich nicht gut! Es wird auch heftig daran gearbeitet dass das so ist.
    Erwacht doch endlich, den nur zusammen sind wir als kleine Minderheit etwas stärker.

  10. Bucheli sollte in der Betriebswirtschaft noch etwas nachsitzen. Tip: studiere die Auswertungen von Hohenrain (deine ehem. Heimat) und dann siehst du, dass die Milchleistung KEINEN Einfluss auf das Ergebnis hat! Und mit 3 Kg KF je Kuh und Tag liegst du eh sogar schon über den Biorichtlinien. Die übermässige Futterzufuhr sieht man auch an die Wiesenbeständen, wenn man in Segnas aus dem Zug schaut!! Ev. sollten Buchli und Bucheli die Standorte tauschen.

    1. Es wird HÖCHSTE ZEIT auf unser Trinkwasser acht zu geben!!!
      STOPPT DIE TEUFLISCHEN PESTIZIEDEN, FUNGIZIEDEN USW.
      Ich selbst hatte vor längerer Zeit durch d Trinkwasser eine Überdosis von FUNGIZIEDEN erwischt! Es ging mir sehr schlecht danach. Dies geschah insgesamt schon zwei mal!
      Dass hat gereicht! Und dass MUSS aufhören!
      Oder sind wir so unwissend oder dumm wie damals die Römer???
      Die vergifteten sich auch selbst, jedoch durch Ihre gelegten Bleirohre, in denen Sie Trinkwasser transportierten.

      1. Ernsthaft?? Wie hat sich diese Vergiftung geäussert?? Ich würde den Wasseranbieter darüber informieren oder war das in den Ferien im Ausland?

      2. Sie waren sicher in Egipten wo sie die Vergiftung zugezogen haben. Sie müssen weniger umfliegen denn machen Sie auch was für die Umwelt.

      3. Wie wurde das Fungizid in Ihr Trinkwasser eingebracht? Sind Sie Spritzenführer und haben zu wenig vorsichtig gearbeitet? Oder haben Sie gar die Spritzmittelflasche, mit der Sie Ihren Garten behandeln, mit der Mineralwasserflasche verwechselt? Ich warte auf Ihre Erklärung. Trinkwasser aus einer öffentlichen Versorgung, kann es jedenfalls nicht gewesen sein.

      4. Das ist äusserst tragisch! 2x schon…
        Entschuldigen sie wenn ich etwas skeptisch bin bei ihren Aussagen!
        Wenn es in der Schweiz passiert ist, dann würde das Medial ausgeschlachtet.
        Daher meine Frage in welchem Lamd wurde ihnen das angetan?
        Bei dem Stichwort Ausland….
        Wie ist es zukünftig bei einer allfälligen Annahme?
        Werde ich in meinen Ferien mit Nahrungsmittel nach CH standart beliefert? Liefert die Schweiz automatisch in meine Ferien Destination? Möchte nicht vergiftet zurückreisen…!

  11. la fénaco sera la plus grande perdante et les vétérinaire et les vendeur de machines… L’agriculture c’est 2.5 0/0 et ce qui tourne autour c’est beaucoup plus……. c’est eux qui devraient se bouger

  12. Frau Bucheli
    Ich kenne nicht viele Bergbauernbetriebe die 10 ha von 27 ha ackern können, ausser sie machen es noch wie unsere Grossväter mit Pferd und Pflug oder mit Winde und Pflug. Den ein Bergbetrieb ist nicht gleich zu bebauen wie ein Talbetrieb, steil und raues Klima. Würde mich noch interessieren, ob der Betrieb mit 27 ha ohne Zuerwerb Frau Bucheli als Existenz langt, dies sollte schon sein, sonst machen sie etwas falsch, denn ins Tal arbeiten zu gehen, ist sicher nicht ökologischer.

  13. Mein erlernter Beruf ist Landwirt und auf den bin ich heute noch stolz. Leider sind wir soweit, dass das Wasser schon zu weit vergiftet ist. Deshalb müssen wir in den sauren Apfel beissen, egal wie sauer der ist. Deshalb gibt es nur JA zu dieser Abstimmung. Und noch was Ihr lieben Landwirte, hört endlich auf zu jammern. Auch die Direktzahlungen etc. haben ihren Höhepunkt erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE