Freitag, 23. Juli 2021
12.07.2021 18:33
Agrarpolitik

«Wir fordern Einsatz für Anbindestall»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Die Interessengemeinschaft Anbindestall (IG Anbindestall) wendet sich in einem offenen Brief an den Bundesrat. Sie fordert die Landesregierung, sich mehr für den Anbindestall und die Weiterentwicklung einzusetzen. Die IG nennt mehrere Punkte, die für den Anbindestall sprechen. 

Der Ständerat hatte in der Sommersession im Juni stillschweigend eine Motion zur Förderung von hörnertragenden Tieren an die zuständige Kommission zur Vorprüfung überwiesen. Eingereicht hatte den Vorstoss SP-Ständerat Roberto Zanetti (SO). 

Die Motion fordert, in der Direktzahlungsverordnung im Abschnitt Tierwohlbeiträge die Ausrichtung eines angemessenen, nach Tiergattung abgestuften Beitrages für die Belassung der Hörner bei hörnertragenden Tiergattungen einzufügen. Er stellt sich einen Beitrag für eine Kuh in der Grössenordnung von einem Franken pro Tier und Tag vor, sagte Zanetti gegenüber «Schweizer Bauer».

Bundesrat will mehr Laufställe

Der Bundesrat hingegen lehnt die Motion ab. Viele behornte Tiere würden angebunden gehalten und würden insbesondere während des Winterhalbjahrs nur ein Minimum an Bewegungsfreiheit erhalten. «Eine finanzielle Unterstützung horntragender Tiere würde den Anreiz zum Wechsel von der Anbinde- auf die tierfreundlichere Laufstallhaltung mindern», begründet die Landesregierung ihr Nein zur Motion.

Diese Argumentation hat die IG Anbindestall verärgert. Sie wendet sich in einem offenen Brief an die Bundesräte. Die IG fordert den Bundesrat auf, den Anbindestall weiterhin als tierfreundliche Haltungsform anzuerkennen und die Haltungsform weiterzuentwickeln.

Offener Brief an den Gesamtbundesrat

«Sehr geehrte Bundesrätinnen und Bundesräte, unser Schreiben bezieht sich auf die Motion Zanetti über den Hörnerfranken als Tierwohlbeitrag. Laut Zeitungsbericht will der Bundesrat von dieser Motion nichts wissen. Ein Grossteil der behornten Tiere wird angebunden gehalten. Diese erhalten offenbar im Winterhalbjahr nur ein Minimum an Bewegungsfreiheit.

Eine finanzielle Unterstützung horntragender Tiere würde also gemäss Zeitungsbericht den Anreiz zum Wechsel von der Anbindehaltung auf die tierfreundlichere Laufstallhaltung mindern, schreibt die Landesregierung. Kurz zusammengefasst aus Sicht der IG Anbindestall: Der Bundesrat hilft damit, womöglich aus Unkenntnis, die Anbindehaltung in der Schweiz zu benachteiligen. Nachfolgend einige Punkte, die klar für die Anbindehaltung sprechen:

1. Die Anbindehaltung ist in der Schweiz, namentlich im Berggebiet, mit den traditionellen Dreistufenbetrieben eine weit verbreitete praxisbewährte und artgerechte Tierhaltung von rund 50% der Schweizer Betriebe.

2. Die Würde des Tieres ist in Art. 120 der Bundesverfassung verankert, und in Art. 3 des Tierschutzgesetzes steht geschrieben, dass alternativ zu Laufställen auch Anbindställe zu zuzulassen sind.

3. Wie im Laufstall, ist auch im Anbindestall das Tierwohl gewährleistet. Der Kuhkomfort setzt sich aus den Aspekten Futter, Wasser, Licht, Luft, Ruhe und Raum zusammen, welche auch im Anbindestall mit viel Weide während der Vegetationszeit bestens gewahrt sind. Hinsichtlich des je nach Jahreszeit natürlicherweise variierenden Bewegungsdrangs der Kuh sind auch 13-mal Raus pro Monat während der Winterperiode ausreichend.

4. Das Grundbedürfnis der Kuh nach freier Bewegung ist niemals mit dem des Pferdes zu vergleichen. Als Wiederkäuer hat die Kuh eine Fresszeit von bis zu 10Stunden am Tag sowie rund 8Stunden Ruhezeit und etwa 6 Stunden Wiederkauzeit, was zusammen 24Stunden ergibt.

5. Die Tiergesundheit, insbesondere die Klauengesundheit, sind sehr gut im Anbindestall. Allfällige Erkrankungen sind einfach und frühzeitig zu erkennen.

6. Insgesamt ist der Anbindestall umweltfreundlicher als andere Haltungssysteme. Der Ammoniakausstoss des Anbindestalls ist erwiesenermassen rund 2,5-mal tiefer als beim Laufstall.

7. Die Anbindehaltung ist keine Massentierhaltung!

Die IG Anbindestall Schweiz fordert, dass der Bundesrat sich dafür einsetzt, den traditionellen Anbindestall für Rindvieh zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Anbindehaltung muss als tierfreundliche Haltungsform weiterhin anerkannt bleiben und unterstützt werden. Das weltweit einzigartig umgesetzte Tierwohl-Förderprogramm Raus (Regelmässiger Auslauf im Freien) soll auch in Zukunft anreizbasiert bleiben und darf keinesfalls obligatorisch werden. Das Tierwohl ist durch Weiterentwicklung besser und gezielter zu fördern als durch ein Obligatorium.»

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Vom Feld ins Glas: Die «Öufi»-Brauer aus Solothurn sind sichtlich stolz auf ihr hundertprozentig einheimisches Bier – gekennzeichnet mit dem Gütesiegel der IG Mittellandmalz. - zvg Lokale Biere sind in…

Politik & Wirtschaft

«Auch die Konsumenten auf dem Land haben eine grosse Distanz und wenig Wissen über die Lebensmittelproduktion., sagt Ernst Lüthi. - Markus Rediger Ernst Lüthi bewirtschaftet mit seiner Familie einen intensiven…

Politik & Wirtschaft

Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz liegt unmittelbar an der Schweizer Grenze. - zvg Kleider und Lebensmittel günstiger im grenznahen Ausland einkaufen war vor der Pandemie beliebt. Bis heute hat der…

Politik & Wirtschaft

Freien in der der Schweiz sind in Pandemie-Zeiten gefragt. - Wallis Promotion Sommerzeit ist Reisezeit und viele Schweizerinnen und Schweizer werden ihre Sommerferien erneut in der Schweiz verbringen. Der Tourismussektor…

32 Responses

      1. Es geht um Wissen, das fehlt bei jenen die so Gesetzte machen wie verpflichtung zum Freilaufstall, in meinen Augen ist das nicht Tierwohl sondern Verwilderung,
        es sind und (können)Rinder in einen Anbindestall artgerecht gehalten werden.
        Dazu gibt es genügend Bildmaterial von der Krippe mit dem Jesus Kind, da hat jedes Rind einen Strick um den Hals.

        Meint Thomas

        1. Anbindestall zum Füttern und Melken!
          Danach Freilauf unbedingt!
          Ich komme vom Land mein Grosvater hatte auch Vieh im Stall, diese durften immer raus egal was für Wetter auch im Winter!
          Nur Freilauf ist das Problem bei der Milchwirtschaft, Tiere brauchen Bewegung sonst werden sie Krank, vor allem wen sie nur noch an einem Platz Stehen und Liegen können.
          Es geht auf die Gelenke und das Wohlergehen!
          Ich finde es immer wieder schade wen ich Rinder ohne Schutz auf Weiden sehe.

    1. Hallo Biobauer, du solltest bitte etwas nachhaltiger denken. Wir sind nun in einem Zeitalter, in welchem mit Rohstoffen etwas sparsamer umgegangen werden sollte. Kenne sehr viele Anbindeställe, welche noch in Topform sind und einwandfrei funktionieren. Also, warum intakte Anlagen vernichten? Die neuen Laufställe verschlingen sehr viele Ressourcen und kommen dann auch mal in die Jahre.

    2. Richtig, wir fesseln die Tiere, deren Milch wir trinken wollen un dessen Fleisch wir essen wollen, wie grauslich ist das !!!!!!!!!!

  1. Es gibt ganz tierfreundliche Anbindeställe. Und wenn der Landwirt sich auch noch die nötige Zeit nimmt, fehlt es der Kuh an nichts. Dann gibt es leider auch das Gegenteil. Und häufig nimmt sich dann gerade bei diesen Ställen der Landwirt zuwenig Zeit für seine Kühe. Ja, und in so einem Stall möchte ich dann eben nicht Kuh sein! PS: Habe einen ganz tollen Laufstall und muss mir jedoch auch die nötige Zeit nehmen für meine Lieblinge.

    1. Genau: (SATIRE:) Ganz einfach: Wer Direktzahlungne will, soll Kühe auf drei Stufen halten und auf allen drei Stufen in den Bergen einen neuen Laufstall bauen müssen Platz hats ja dort genug, und die Schräge kann man ja mit viel Beton ausgleichen. Ganz einfache Trottel gibts überall! CHecksches ganz eifach nöd.

  2. Für den Laien tönt halt Laufstall besser als Anbindestall. Die Kuh würde den Andindestall wählen. Die Kuh will in Ruhe gelassen werden und schätzt gutes Futter und den sauberen Liegeplatz. Im Laufstall herrscht ein ständiges Gerangel und Stress. Mancher Laufstall-Besitzer würde gerne zurück zum Anbindestall.

  3. Laufstall eine tolle Idee. ABER: Müssen es denn gleich doppelt so viele Tiere sein? Müssen denn alle Kühe Hochleisungssportler sein? Drahtig und abgemagert? Hauptsache viel Milch! Achja und die Hörner müssen auch weg! Leider sin das keine Klauen – es sind Sinnesorgane und Kommunikationsmittel. Doppelt so viele Tiere, dafür keine Zeit. Weide braucht es nicht, Freilaufstall = genug Bewegung. Aber meine Herren, was bitte ersetzt den Freilauf auf der Weide mit schattenspendenden Bäumen?

    1. Bravo, das ist wirklich das letzte, Anbindestall=keine Beiträge,
      Was die Natur den Tieren gibt, sollte wegen FREILAUFSTALL allen die Hörner entfernt werden????. Lasst der Natur freien Lauf! Was würdet Ihr sagen, wenn bei den Bauern etwas weggemacht wird? Glaube die wissen nicht was SCHMERZ bedeutet, und die Tiere müssen es aushalten, das kann es doch nicht sein, dass es so gehen muss, nur weil diese Grindä alles wänd durä zie.

    1. Das ist der einzige vernünftige Beitrag zu diesem Artikel!
      Egal welche Haltungsform… und Strategie….Liebe zu den Tieren, Herzblut, täglichen Einsatz, Passion…
      Das sind die Eckpfeiler

      1. Es sind mir einige Fälle bekannt, bei denen Landwirte Kühe an Kollegen verkauften, die im Laufstall von andern Tieren derart geplagt wurden, dass sie einen sehr schlechten Zustand erreichten. Diese wurden dann im Anbindestall wieder aufgepäppelt.

        Ich kenne Metzger, die oft schreckliche Verletzungen unter der Haut von Kühen aus dem Laufstall entdecken.

        Ich staune immer wieder über Äusserung von Leuten die keine Ahnung haben, wovon sie reden/schreiben

    1. Vor allem ist es eine Schande, derart über Berufkollegen herzufallen, die anderer Ansicht sind. Hier ist die mangelnde Toleranz offensichtlich

  4. Okai ich bin ja kein Landwirt, aber sind Anbindeställe nicht generell out?
    Mein Opa hatte 1990 noch einen Anbindestall für seine Kühe und er sagte damals, wenn er jetzt nicht aufhören würde, würde er wohl bald umbauen müssen, da dies keine zeitgemässe Haltung mehr wäre.
    Aber schon damals, durften seine Kühe den Sommer über täglich auf die Weide.
    Ich finde, heute sollten Laufställe einfach Standart sein, ein Fanggitter am Fressplatz würde doch auch für Sicherheit sorgen, falls mal was wäre.

    1. Anbindehaltung..das geht gar nicht.. die Kühe geniessen das grasen.. angebunden sein..wer möchte das? Das muss man sich mal vorstellen..den ganzen Tag am gleichen Fleck angebundrn sein.. Tierquälerei.. das Kühe ihre Hörner tragen sollte eigentlich keine Disskusion sein.. lasst sie grasen und herumtollen..das Leben ust eh zu kurz für die tollen Tiere

      1. So so Kiwi die Kühe geniessen also das Grasen? Ganz speziell bei Dir wohl im Winter? Und das auch noch in der Schweiz? Wow, bin beeindruckt.

        Meine haben Hörner sind im Winter angebunden und im Sommer tagsüber auf der Weide. Wenns heiss wird im Sommer kommen sie Mittags in den Anbindenstall. Das geniessen sie. Zu sehen ist das wie sie entspannt auf der Gummimatte liegen. Im Laufstall wo nur Dreck vorherrscht lassen sie ihr Ohren hängen. Das Zeichen, dass sie geschunden sind.

  5. Ich finde Kühe ohne Hörner sehen richtig belämmert aus , es ist sowiso komisch , in der Werbung haben die Kühe
    immer Hörner ( ist ja auch viel schöner und normal )
    Und anbinden im Stall find ich auch OK .

  6. Es steht nirgens in der Bibel,das die Kuh mit einem Strick um den Hals
    Erschaffen wurde.Das ist eine menschliche Idee und seitdem ich Sehen kann,hatten die Kühe Hörner und ich bin nicht mehr der Jüngste.
    Und ein Gerangel um die Ranghöhe ist natürlich.
    Aber eine Kuh wegen den Hörner anzubinden und dafür noch Geld zu verlangen,finde ich eine Frechheit.
    Und sogar Gott dafür zu benutzen find ich eine Scheinheiligkeit.Sie würden Vielleicht besser wieder ein mal in der Bibel lesen,sie Habens nötig

  7. Das wuerde denen so passen den Anbindestall als tierfreundlich hinzustellen! Anbindehaltung ist eine ganz schlimme Tierquaelerei!! Wir haben auch Rinder die das ganze Jahr ueber auf die Weide duerfen, im engen Europa ist zumindest der Laufstall angebracht. Gruesse aus Kanada

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE