Sonntag, 29. Januar 2023
28.11.2022 12:16
Treibstoffe

Benzinpreisradar bringt Transparenz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der Touring Club Schweiz (TCS) hat einen communitygetriebenen Benzinpreisradar lanciert. TCS-Mitarbeitende hätten schon über 25’000 Einträge getätigt. «Da haben wir Preisdifferenzen von bis zu 30 Rappen pro Liter entdeckt», sagte TCS-Direktor Jürg Wittwer.

Damit sich der Umweg zu einer günstigeren Tankstelle lohne, gelte die Fünferregel: «Ein um 5 Rappen pro Liter tieferer Preis lohnt sich nur bei einem Umweg von bis zu 5 Kilometern pro Wegstrecke und bei einer Tankfüllung von mindestens 50 Litern», so Wittwer im Interview mit dem «SonntagsBlick». Der Preisradar ist auf der TCS-Website verfügbar und soll auch als App angeboten werden.

Es könne vorkommen, dass die Angaben bei entlegenen Tankstellen nicht immer aktuell seien. «Aber in bevölkerungsreichen Gegenden werden wir die Preise sehr schnell abdecken können», ist Wittwer überzeugt.

Die Preisunterschiede sind gemäss TCS in der Schweiz so gross, dass Autofahrerinnen und Autofahrer, die jährlich durchschnittlich 15’000 km (Verbrauch von 6,7 Litern pro 100 km) zurücklegen, bis zu 300 Franken pro Jahr sparen könnten. «Diese Berechnung zeigt das hohe Sparpotenzial», schreibt der TCS.

Bei über 3’000 Marken-Tankstellen und mehreren hundert unabhängigen Tankstellen sei es jedoch unmöglich, den Überblick über die Preise zu behalten. Mit dem Benzinpreis-Radar will der TCS eine Lücke in der Schweiz schliessen. In den Nachbarländer gibt es bereits ein solches Tool.

Die Entwicklung habe sechs Monate gedauert. Der TCS habe sich bereits vor der politischen Diskussion um eines offiziellen Preisvergleichstools mit der Idee herumgetragen. «Sollte der Bund- ein Preisvergleichstool lancieren, werden wir weitersehen», so Wittwer.

Um die Umwege zum Tanken zu begrenzen, hat der TCS die Regel der «drei Fünfen» berücksichtigt. Ein um 5 Rappen pro Liter tieferer Preis lohnt sich nur bei einem Umweg von bis zu 5 km (10 km für die Hin- und Rückfahrt) und nur bei einer Tankfüllung von mindestens 50 Litern.

Die Plattform, ist auf dem Web und bald auch über die TCS App für alle kostenlos zugänglich ist.

Benzinpreisradar

Der Benzinpreis-Radar ist kein einseitiger Informationskanal. Die Nutzer haben die Möglichkeit, sich mit ihrem TCS-Login einzuloggen oder sich direkt auf der Website zu registrieren und die Treibstoffpreise, die sie an einer oder mehreren Tankstellen gesehen haben, selbst in Echtzeit auf der Plattform einzutragen. Es ist auch möglich, einen Preis zu aktualisieren, wenn er veraltet ist. «Die Plattform wird also von der Nutzergemeinschaft auf dem neuesten Stand gehalten und wird sich im Laufe der Zeit mit neuen Funktionen weiterentwickeln», schreibt der TCS.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Seit ihrer Gründung im Jahr 1951 setzt sich Uniterre für kostendeckende Preise ein.zvg Uniterre kritisiert die Preisgestaltung und die Margen der beiden Grossverteiler Coop und Migros. Die Bauernorganisation fordert umgehend…

Politik & Wirtschaft

Essen wir künftig vor allem Fleisch aus dem Labor?David Parry / PA Wire Das Projekt «Respectfarms» will Landwirtschaftsbetrieben ermöglichen, auf ihren Bauernhöfen Kulturfleisch zu produzieren. Die Bauern produzieren Rohstoffe und…

Politik & Wirtschaft

Der Hypothekarzins oder Hypozins ist der Betrag, den der Darlehensgeber für das geliehene Geld verlangt. Er muss regelmässig bezahlt werden. Für gewöhnlich unterscheidet man zwischen Festhypotheken, variablen Hypotheken und Geldmarkt-Hypotheken.…

Politik & Wirtschaft

Der Einbezug der Standortgemeinden bei der Baubewilligung für ein Windparkprojekt sei für den Schweizerische Gemeindeverband (SGV) eine unerlässliche Voraussetzung. pixabay Die geplanten beschleunigten Bewilligungsverfahren bei Windkraftprojekten stossen bei den Gemeinden…

One Response

  1. Das ist aber eine komische Rechnung des TCS: Pro Tankfüllung von 50 Litern spart man Fr. 2.50. und für die 10 km Umweg (hin und zurück) ist bei 80 km/h (?) ein Zeitaufwand von 7.5 Minuten nötig. Das ergibt einen ‚Stundenlohn‘ von Fr. 20.- ohne irgendwelche Fahrzeugkosten einzurechnen!
    Frage: Wieviel spart man wirklich??
    Gut, vielleicht könnte man noch etwas schneller Fahren… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE