Montag, 8. August 2022
20.04.2021 15:33
Agrarinitiativen

Gemeinsames Ja von Bio Suisse, Demeter Schweiz und Kleinbauern-Vereinigung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die drei landwirtschaftlichen Organisationen Bio Suisse, Demeter Schweiz und die Kleinbauern-Vereinigung haben sich zum Schulterschluss zusammengefunden, um sich gemeinsam für ein Ja zur Pestizidinitiative zu engagieren.

Auf dem Biohof Heimenhaus im bernischen Kirchlindach haben Bio Suisse, Demeter Schweiz und die Kleinbauern-Vereinigung dargelegt, weshalb sie am 13. Juni ein Ja zur Pestizidinitiative empfehlen. Zusammen vertreten die Organisationen rund 8000 Bäuerinnen und Bauern, die sich für ein «landwirtschaftliches Ja» entschieden hätten.

Tatsächlich sei die Verwendung von synthetischen Pestiziden bereits heute nicht mehr nötig, vielmehr zerstöre sie langfristig die wirtschaftlichen und natürlichen Grundlagen für die landwirtschaftliche Produktion in der Schweiz, meinte etwa Christian Vessaz vom Schweizerischen Demeter-Verband. Darüber hinaus sei mit der Übergangsfrist von 10 Jahren genug Zeit, die Veränderung zu schaffen, betonten verschiedene anwesende Vertreter.

«Mit der Pestizidinitiative haben wir genügend Zeit, die Schweizer Landwirtschaft zu verändern, ohne dass einzelne Betriebe auf der Strecke bleiben», meinte etwa Regina Fuhrer-Wyss, Präsidentin Kleinbauern-Vereinigung. Die Zeit von 10 Jahren gelte es ausserdem zu nutzen, um Politik, Forschung und Konsumenten und Konsumentinnen ins Boot zu holen und ebenfalls in die Pflicht zu nehmen, pflichtete Nationalrat Kilian Baumann bei.

Die Initiative «Für eine Schweiz ohne Pestizide» betreffe eine Reihe von Akteuren – nicht nur die Schweizer Landwirtinnen und Landwirte. So solle auch die öffentliche Hand, Private und Firmen auf die Verwendung von synthetischen Pestiziden verzichten müssen. Ausserdem solle der Import von Lebensmittel, die mit synthetischen Pestiziden produziert würden, unterbunden: «Diese Regeln schaffen faire Bedingungen für alle und verhindern es, dass billige, minderwertige Lebensmittel-Importe ins Land kommen und unseren Markt überschwemmen», argumentierte Karine Contat, Vorstandsmitglied von Bio Suisse.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Gemäss der CS-Prognose schwächt sich das Wachstum deutlich ab. - Gerd Altmann Die Schweizer Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Ökonomen der Credit Suisse von Europas Gaskrise nicht verschont bleiben. Daher…

Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

In der Schweiz gibt es laut Branchenverband der Gaswirtschaft 37 Biogasanlagen. - lid Alternativen für fossiles Erdgas haben mit dem Ukraine-Krieg noch mehr an Bedeutung gewonnen. Biogas zum Beispiel wird…

Politik & Wirtschaft

Fehlen den Molkereien Strom und Gas, seien bis zu 19'000 Milchproduzenten betroffen, warnt die BOM. - lid Die Schweiz wäre von einem Engpass in der Gasversorgung in Europa stark betroffen,…

One Response

  1. Mir wäre die Pestinitliative noch lieber als die TWI.
    Bei der TWI kann ich kein kg Futter mehr kaufen, auch bei einem schlechten Jahr (Trockenheit).
    Aber konsequent und richtig wäre, wenn bei Annahme, alle Nahrungsmittelimporte VERBOTEN würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE