Freitag, 3. Februar 2023
25.01.2023 17:15
Umfrage

Laborfleisch: Option für Euren Betrieb?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Das Projekt «Respectfarms» will Landwirtschaftsbetrieben ermöglichen, auf ihren Bauernhöfen Kulturfleisch zu produzieren. Die Bauern produzieren Rohstoffe und Fleisch. Die Fenaco will prüfen, ob diese Produktionsform ein Geschäftsfeld für Schweizer Bauern ist. Könntet Ihr Euch die Produktion von Laborfleisch vorstellen? Abstimmen und mitdiskutieren

Das niederländische Unternehmen Mosa Meat hatte 2013 den ersten Burger aus im Labor kultiviertem Fleisch vorgestellt. Dieser wurde damals mit Kosten von über 270’000 Franken veranschlagt. «Der Burger war 2013 noch so teuer, weil es damals eine neue Wissenschaft war und wir in sehr kleinem Massstab produzierten», erklärte eine Sprecherin von Mosa Meat im Sommer 2019. «Sobald die Produktion hochgefahren ist, rechnen wir mit Herstellungskosten von rund neun Euro», sagte sie weiter.

Steigende Fleischnachfrage

Seither wurden mehrere Unternehmen gegründet, die in diesem Bereich forschen und auf den Marktdurchbruch hoffen. Dies vor allem auch deshalb, weil der Fleischkonsum weiter steigen wird. Gemäss Berechnungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wird die weltweite Nachfrage nach Fleisch bis 2050 um 50 Prozent ansteigen.

Die Befürworter von sogenanntem «Clean Meat» glauben, dass Laborfleisch der einzige umweltverträgliche Weg ist, um den wachsenden Fleischbedarf zu decken. Studien gehen davon aus, dass der Markt für solche Produkte bis im Jahr 2050 auf etwa 10 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Die Ressourcen für die Lebensmittelproduktion jedoch sind begrenzt. Die Land- und Ernährungswirtschaft ist gemäss Forschern gefordert, Lösungen für eine effiziente Produktion von Nahrungsmitteln zu finden, welche die Umwelt nicht zusätzlich belasten.

Zelluläre Landwirtschaft

Seit Jahren wird das Kulturfleisch als solche Lösung propagiert. Und auch die Fenaco will sich in diesem Bereich engagieren. «Die zelluläre Landwirtschaft ist ein vielversprechender Ansatz, um die nachhaltige Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen», schreibt sie in einer Mitteilung.

Für die Produktion von Kulturfleisch werden lebenden Tieren dabei schmerzfrei Zellen entnommen. Anschliessend werden diese Zellen in Nährlösungen unter idealen Bedingungen in einem Fermenter zu Muskelfleisch kultiviert.

Respectfarms: Hinter dem Projekt stehen verschiedene Unternehmen, Forschungsinstitutionen und Stiftungen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland sowie ein Landwirtschaftsbetrieb in den Niederlanden.
zvg

Landwirte produzieren Rohstoffe und Fleisch

Mehrer Unternehmen im Ausland, aber auch im Inland (Migros) arbeiten an Methoden, um effizient und günstig Kulturfleisch zu produzieren. Sie gehen aber von einem industriellen Ansatz aus. Die Landwirtschaft würde hier nicht profitieren.

Das Projekt «Respectfarms» zielt auf die dezentrale Produktion von Fleisch in Zellkulturen auf Bauernhöfen. Die Vision: Die Landwirtinnen und Landwirte bauen auf ihrem Ackerland die Rohstoffe für die Nährlösung an und kultivieren danach das Fleisch in Fermentern direkt auf ihren Höfen. Das soll eine nachhaltige lokale Produktion und zugleich eine maximale Wertschöpfung für die Bauernbetriebe ermöglichen.

«Respectfarms reduziert die Rolle der Landwirtinnen und Landwirte nicht auf die Zulieferung von Nährmedien, sondern eröffnet ihnen echte Alternativen zur herkömmlichen Fleischproduktion», sagt Florentine Zieglowski, Mitgründerin von Respectfarms. Genau nach einem solchen Ansatz habe die Fenaco gesucht, sagt Christian Consoni, Leiter der Division Lebensmittelindustrie.

Respectfarms

Respectfarms bildet der Europäische Struktur- und Investitionsfonds zur Untersuchung des Potenzials der zellulären Landwirtschaft, der von der niederländischen Regierung koordiniert wurde. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen in einer Machbarkeitsstudie 2023 validiert und auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft werden. Danach soll mit dem Bau des weltweit ersten Kulturfleischbauernhofs gestartet werden.

«Land­wir­te ha­ben ei­nen be­deu­ten­den Platz in der zel­lu­lä­ren Land­wirt­schaft. Un­se­re Bau­ern­hö­fe ver­ei­nen das Bes­te aus Tra­di­tion und Innovation. Die Zu­kunft der Wurst ist kul­ti­vier­te Wurst», schreiben die Promotoren auf ihrer Website.

-> Wie entsteht Laborfleisch

Die Fenaco ist Teilsponsorin des Projekts und unterstützt es als einzige landwirtschaftliche Organisation ausserhalb der Niederlande. Neben einem finanziellen Beitrag bringt die Genossenschaft ihr agronomisches Wissen und ihre grosse Erfahrung im Bereich der Lebensmittelverarbeitung ein.

Fenaco will selbst nicht produzieren

Die Fenaco will nun analysieren, ob die zelluläre Landwirtschaft tatsächlich ein neues Geschäftsfeld für die Schweizer Bauern darstellt. Das Unternehmen will selbst nicht in die Produktion von Laborfleisch einsteigen.

«Durch unsere Projektbeteiligung bauen wir Wissen in Bezug auf die Herstellungsprozesse, die benötigte Infrastruktur, die Wirtschaftlichkeit oder die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf», so Consoni. Diese Erfahrungen will man den Bauern zur Verfügung stellen, damit sie Investitionsentscheide fällen können.

Wäre die Laborfleisch-Produktion eine Option für Euch?
Ja klar, wenn es rentiert
26%
66
Ich bin noch unsicher
11%
27
Nein, das ist gar keine Option
63%
160

 

Laborfleisch schneidet nicht besser ab

Neue Studien zweifeln nun daran, dass die Herstellung von «kultiviertem Fleisch» umweltfreundlicher ist als jene von herkömmlichem Fleisch. Zwar entstehen etwa bei der Anzucht von Hackbällchen 75 Prozent weniger Treibhausgase als etwa bei Rindern auf der Weide, berichtete die «NZZ am Sonntag» im Oktober 2021 mit Verweis auf eine neue Übersichtstudie.

Beim Schweinefleisch jedoch sind die Treibhausgasemissionen von Laborfleisch um ein Zweifaches höher, bei Geflügel um ein Dreifaches. Noch schlechter sieht die Bilanz beim Energieverbrauch aus. Die Zellen brauchen 37 Grad Körpertemperatur, und auch die Sterilisation der Anlagen sowie die Herstellung der notwendigen Nährmedien benötigen Energie. Je nach Studie schneidet das Fleisch aus dem Bioreaktor in Sachen Energieverbrauch schlechter ab als herkömmliches Rindfleisch, auf jeden Fall aber schlechter bei Huhn oder Schwein.

«Heilsversprechen»

Gemäss einer niederländischen Studie müssten mehr als 30 Prozent der notwendigen Energie aus erneuerbaren Quellen stammen, damit das Laborfleisch beim CO2-Fussabdruck mit konventionell hergestelltem Geflügel- und Schweinefleisch mithalten kann. Beim Land- und Wasserverbrauch ist Laborfleisch ressourcenschonender.

«Man kann noch gar keine zuverlässigen Aussagen darüber machen, wie sich In-vitro-Fleisch auf Klima, Umwelt und Gesundheit auswirken wird», sagte Technikphilosophin Silvia Woll vom Karlsruher Institut für Technologie zur «NZZ am Sonntag». Die Unternehmen würden Heilsversprechen aussprechen. «Doch wenn man an der Basis klopft, klingt es hohl», kritisierte Woll.

Hohe Kosten für Nährmedium

Und gemäss der niederländische Unternehmensberatung CE Delf ist die Erzeugung von In-Vitro-Fleisch um den Faktor 100 bis 10’000 teurer als die Produktion herkömmlicher Ware. Um «Laborfleisch» konkurrenzfähig zu machen, müssten also die Produktionskosten erheblich gesenkt werden.  Sogar bei einer deutlichen Verringerung des Nährmediumbedarfs sowie einer erheblichen Verbilligung der Wachstumsfaktoren und Proteine würde die Erzeugung von In-vitro-Fleisch aber noch rund 15 $ (13.8 Fr.) je Kilogramm kosten, im Vergleich zu etwa 2 $ (1,85 Fr.) für herkömmliches Fleisch.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Besonders der Ausbau der Photovoltaik benötige viele Arbeitskräfte. Agrarfoto Die Bau- und Energiewirtschaft profitieren von der Förderung von erneuerbaren Energien und der Verbesserung der Energieeffizienz. Das schreibt der Bundesrat in…

Politik & Wirtschaft

Mehr als die Hälfte der 18- bis 25-Jährigen war in der Umfrage der Meinung, dass es in der Schweiz einen Graben zwischen den Generationen gebe.smv Nach dem Abflauen der Corona-Pandemie…

Politik & Wirtschaft

Patrick Monhart war einer der Mitgründer der IG Anbindestall. Nun wollten ihn die Mehrheit des amtierenden Vorstandes und die Mehrheit der Mitglieder an der Versammlung nicht zurück im Vorstand haben. Daniel…

Politik & Wirtschaft

Nicht einverstanden sind die Konsumentenorganisationen mit dem Streichen oder Anpassen der Höchstgehalte für verschiedene Schadstoffe. Alexas_Fotos Die drei Konsumentenschutzorganisationen der Sprachregionen verlangen Nachbesserungen bei der Revision des Lebensmittelrechts vor allem…

7 Responses

  1. Die grösste Herausforderung dürfte wohl sein, die Zellkulturen kontaminationsfrei zu halten, ohne Antibiotika einzusetzen, da sie kein eigenes Abwehrsystem besitzen und unstrukturiertes Fleisch sehr anfällig auf Verderbnis ist. Ansonsten benötigen die Zellen, genau wie in einem Tier, Nährstoffe zum wachsen, und sie geben auch Abfallstoffe aus dem Zellstoffwechsel ab Da düfte noch einiges an Herausforderungen und unvorgesehenem Aufwand auf die Produzenten zukommen. Die Schnapsidee bringt nichts.

  2. Wie immer, die Bauern sollen die komplexe Arbeit übernehmen, sonst braucht es ja einen 3-Schicht Betrieb der enorme Kosten generiert. Der Preis wird so angesetzt, dass der Bauer sicher eingeklemmt ist zwischen Produktionskosten und Ertrag. Kein einziger Landwirt der mit seinen Händen arbeitet ist bis jetzt explodiert wie die Handelsfirmen. Andere arbeiten lassen, gibt finanziellen Reichtum, da denkt die Fenaco schon richtig.

  3. Das hat eigentlich mit ‚Land‘-wirtschaft nichts mehr zu tun! Also muss es auch nicht auf dem Land produziert werden, und die Bauern werden am Schluss höchstens noch ein paar Tiere als Zellenlieferanten halten.
    Das grosse Geld werden damit wohl andere verdienen… 🙁

  4. Bei der Herstellung der Nährmedien aus Ackerkulturen dürften große Mengen an Nebenprodukten anfallen, welche dann am sinnvollsten an Tiere verfüttert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE