Montag, 17. Mai 2021
14.04.2021 08:06
Interview

Video von Junglandwirt ging viral

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Jörg Büchi ist Junglandwirt und Agronom und publiziert auf Instagram Videos rund um seine Arbeit als Landwirt. Eines seiner Videos ging kürzlich viral. Mit Video.

«Schweizer Bauer»: Ihr Video bezüglich der Kampagne «Agrarlobby stoppen» kursiert zurzeit auf den sozialen Medien. Können Sie kurz sagen, um was es geht?
Jörg Büchi: Im Video habe ich mich über die Kampagne «Agrarlobby stoppen», initiiert unter anderem durch die Umweltorganisationen WWF, Pro Natura, Greenpeace und Bird Life, informiert und geschaut, wer dahintersteckt und wer die Kampagne überhaupt finanziert. Dabei ist mir ein Schnitt beim Geldfluss aufgefallen, und ich habe etwas weiter geforscht. Zusammengefasst: Luc Hoffmann, der verstorbene Enkel des Gründers des Pharmaunternehmens Roche, dessen Kinder teilweise im Verwaltungsrat der Roche sind, hatte zu seinen Lebzeiten eine Stiftung gegründet.

Was hat es mit dieser Stiftung auf sich?
Diese Stiftung unterstützt eine weitere Stiftung namens «Stiftung für nachhaltige Landwirtschaft» – welche nach eigenen Angaben aber kein Geld annimmt. Und diese Stiftung wiederum finanziert die Kampagne «Agrarlobby stoppen», welche sich gegen Pharmamultis richtet. Eine Kampagne, die sich gegen Pharamaunternehmen richtet, wurde also ursprünglich von einem Pharmaunternehmen unterstützt. Das ist doch unlogisch. Ein Blick auf die Firmengeschichte von Roche zeigt auf, dass sie seit über 30 Jahren in der Forschung von Gentechnologie tätig ist. Deshalb habe ich im Video folgende These aufgestellt: Wie sollen wir unsere Pflanzen schützen, wenn Pflanzenschutzmittel verboten werden? Durch Gentechpflanzen. Aber Pro Natura und Co. wollen doch eigentlich gar keine Gentechpflanzen, oder etwa doch?

Was waren die Rückmeldungen auf das Video?
Das Video hat eine Welle ausgelöst und ging quasi viral. Über Facebook und Instagram haben mich viele Nachrichten erreicht. Die meisten waren positiv. Besonders gefreut hat es mich, dass Leute auf mich zugekommen sind, die wirklich «Grün» sind und denen Umweltschutz wirklich am Herzen liegt. Wenn Landwirte mit solchen Leuten zusammenarbeiten könnten und nicht mit Leuten, die heuchlerisch vom Büro aus unter dem Vorwand des Umweltschutzes «Greenwashing» betreiben wollen, dann könnte man gemeinsam eine tolle Sache bezüglich Umweltschutz aufziehen. Eine Sache, die der Umwelt wirklich etwas nützt und die wirklich nachhaltig ist: sozial, ökologisch und ökonomisch.

Haben Sie damit gerechnet?
Ich habe damit gerechnet, dass es etwas auslösen wird. Ich werde nun als Verschwörungstheoretiker betitelt. Wenn meine Thesen widerlegbar wären, wäre das wohl nicht so. Meiner Meinung nach handelt es sich um eine Schmutzkampagne gegen die Landwirtschaft. Wenn eine Kampagne gegen Pharmaunternehmen durch Pharmagelder finanziert wird, kann es nicht mit rechten Dingen zu- und hergehen. Auf jeden Fall finde ich den Schulterschluss zwischen Umweltorganisationen und Pharmaunternehmen sehr speziell.

Wie sind Sie dazu gekommen, auf Instagram Erklärvideos zur Landwirtschaft zu machen?
Ich wurde schon früh mit Vorurteilen konfrontiert. Als Sohn eines Landwirtes wird man als Kind in der Schule automatisch als «Bauer» abgestempelt. Später ist mir aufgefallen, dass viele Leute gar nicht wissen, dass Landwirt ein Beruf ist und was man da genau macht. Das Bild der Bevölkerung vom Landwirt ist häufig völlig verzerrt. Viele denken, Landwirte seien Ungelernte und würden einfach einmal irgendetwas ohne Ausbildung und Fachwissen machen. Das hat mich immer gestört. Ich wollte schon lange einen Youtube-Kanal oder so beginnen, um vor allem meinen Kollegen zu zeigen, was ich als Landwirt überhaupt mache. Und dass manchmal einfache Fragen oder Anforderungen von Kunden in der Praxis zu grossen Zielkonflikten führen.

Was bezwecken Sie mit den Videos?
Ich möchte diese Zielkonflikte und die Realität der Landwirtschaft zeigen. Denn sowohl die Detailhändler wie auch Aktivisten suggerieren der Bevölkerung ein völlig falsches Bild der Landwirtschaft. Letztes Jahr gegen Ende des Studiums und mit den Coronamassnahmen habe ich dann endlich etwas Zeit gehabt und habe auf Instagram angefangen mit den Videos und Berichten. Mir kommt dabei zugute, dass ich ursprünglich zum Fernsehen oder als Multimediaelektroniker eine Lehre machen wollte.

Was ist Ihre Motivation?
Ich möchte mit ehrlichen Berichten und Bildern den Stadt-Land-Graben überwinden und mit Vorurteilen aufräumen. Der Bevölkerung aufzeigen, dass es viele Landwirte und Landwirtinnen gibt, die ihren Job lieben und ganz genau wissen, was sie tun, weil sie gut ausgebildet sind.

Welche Themen beschäftigen Sie besonders?
Die Agrarinitiativen. Dann habe ich vor kurzem den Betrieb vom Vater übernommen. Nebenbei arbeite ich in einem Treuhandbüro, dort haben wir gerade Hochsaison.

Wie sehen Sie die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Es kommt jetzt darauf an, was die Initiativen bringen. Aber ganz abgesehen davon, meine Berufskollegen sind alles mega-innovative Leute. Dank Instagram und anderen sozialen Medien ist es viel einfacher, über die Grenzen hinaus zu sehen. Ob in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich oder Übersee, ich sehe junge, motivierte Leute, die ihren Job lieben. Ich sehe aber auch junge Leute, die sich mit der Ernährung beschäftigen und wissen wollen, woher das Essen kommt. Ich sehe das als grosse Chance für beide, um zusammenzuarbeiten und Lösungen zu finden. Ich sehe anpassungsfähige Landwirte mit Tatendrang.

Was motiviert Sie in so unsicheren Zeiten, einen Landwirtschaftsbetrieb zu übernehmen?
Ich habe gemerkt, dass es der schönste Job der Welt ist. Ich glaube an die Landwirtschaft und bin mit Herzblut Landwirt. In keinem anderen Beruf kann ich so viele unterschiedliche Arbeiten an einem einzigen Tag machen. Der Beruf Landwirt ist so vielseitig und ganz ehrlich, es ist einfach schön auf dem Land. Mit der Übernahme des Betriebs darf ich eine lange Familientradition weiterführen, und das freut mich.

Was sind Ihre Betriebsziele?
Ich habe den Betrieb meines Vaters Anfang Jahr übernommen und bin betrieblich gesehen gerade in einer Selbstfindungsphase, in der ich mir eben diese Frage selbst stelle. Wo möchte ich hin, und was möchte ich machen? Es gibt mega-viele Möglichkeiten, ich bin offen für weitere Ideen und am Herumhören. Meine Kühe möchte ich behalten.

Beenden Sie die Sätze
Die Initiative ist… eine gefährliche Mogelpackung und für mich eine falsche Lösung. Sie sind gut gemeint und schlecht gemacht.
Landwirtschaft … bietet den schönsten Beruf der Welt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Reto Blunier Das Schweizer Gastgewerbe hat im letzten Jahr wegen der Betriebsschliessungen im Zuge der Corona-Pandemie über 40’000 Stellen verloren. Besonders hart getroffen hat es jene Restaurants, die auf den…

Politik & Wirtschaft

Hans Luder war die treibende Kraft hinter der Gründung der IP-Suisse. - Hans Käser Hans Luder aus Oberösch BE war Mitinitiant der IP-Suisse und stand der Organisation zwischen 1989 und 2005…

Politik & Wirtschaft

Christoph Hagenbuch, Präsident Bauernverband Aargau, Regierungsrat und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth sowie Matthias Müller, Leiter Abteilung Landwirtschaft Aargau diskutierten über die Zukunft der Aargauer Landwirtschaft.  - zvg Der Buurelandweg wurde dieses…

Politik & Wirtschaft

Der ökologische Fussabdruck der Schweizer Bevölkerung ist zu gross – würde die gesamte Weltbevölkerung so leben, bräuchte es jedes Jahr drei Planeten. - unsplash Seit gestern hat die Schweizer Bevölkerung…

13 Responses

  1. Gratulation zum freien Denkvermögen und zu den mutigen öffentlichen Aeusserungen! Aber Vorsicht: sie stechen da in ein Wespennest gigantischer Grösse. Ich wünsche Ihnen, dass sie und ihre Familie gesund bleiben, nach dem Motto: wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd.

  2. Es ist voreilig die Gentechnologie zu diesem Zeitpunkt zu verteufeln. Wenn sogar radioaktive Strahlen und mutagene Chemikalien zu unbedenklichen Pflanzen führen, ist die viel präzisere gene-editing-Technoogie genauso sicher oder viel sicherer. Urs Niggli, langjähriger Direktor des Fibl Schweiz, hat das Pontitial der Gentechnologie erkannt und nicht reflexartig die Tür vor neuen Entwicklungen zugeschletzt.

  3. Weder gentechnologisch hergestellte Medikamente, die Millionen Patienten weltweit einnehmen und spritzen noch GVO Lebensmittel haben zu nennenswerten Schäden bei Mensch oder Umwelt geführt. Gift ist und bleibt Gift, und die Landwirtschaft wird gerade mit diesen unsäglichen Initiativen unter Druck gesetzt. Es ist immer gut einen Plan B zu haben.

  4. Auch wenn er völlig recht hat am Schluss werden gewisse Leute und Medien solche Querdenker fertigmachen und beeinflussen bis zum geht nicht mehr . aber er scheint mir ein cleverer Kerl zu sein und wünsche Ihm mach weiter so !

  5. Gut analysiert und mutig, das zu veröffentlichen. So ist es doch. Die Umwelt-Lobby schreit: „Haltet den Dieb!“ und meint damit die sog. Agrarlobby. Aber die Umwelt-Lobby ist dick im Geschäft mit den Verschwörern (Chemie, Pharma, Gentech, Hochfinanz, Behörden, Medien).
    Die Wahrheit kommt immer ans Licht, früher oder später. Gratulation an Jörg Büchi für das Video.
    Das Böse kann sich nur durchsetzen, wenn die Guten schweigen.

  6. Was Jörg Büchi erzählt macht aus mindestens zwei Sachen eher kein Sinn: 1) Roche macht keine Pflanzengentechnik, sondern nur Gentechnik für Medizin. 2) Die Naturschutzlobby ist nicht nur gegen Pflanzenschutzmittel sondern auch gegen Gentechnik. Finde gut, dass Büchi beim Geld der Naturschutzlobby genau hinschaut, aber seine Schlüsse sind ziemlich schwach.

    1. Was ist eigentlich mit dem Mensch? Ist der Mensch auch Teil der Natur? Wenn ja, warum setzen sich die Naturschutzorganisationen nicht gegen die GVO-Impfungen am Menschen ein? Offensichtlich sind die Umweltorganisationen gegen den Menschen, damit auch gegen die Nahrungsmittelproduktion. Und da eignet sich natürlich der Kampf gegen PSM ideal, um dieses Ziel zu erreichen. Bei GVO gilt für die Umweltorganisationen: Wenn es die Anzahl der Menschen reduziert, dann wird es nicht bekämpft, sonst schon.

  7. Welche grosse Wende in der Geschichte der Menschheit ist ohne Verschwörung entstanden? Sind eigentlich auch die Bundesräte Verschwörungstheoretiker, wenn diese zum Schwur die Hand heben? Und was ist mit den ganzen Verbindungen zwischen unseren Parteien, mit den Lobbyisten und Verbänden? Zum guten Glück gibt es noch Menschen, die versuchen hinter die Oberfläche zu schauen und solche Verschwörungstheorien aufzeigen. Jeder hat dann die Möglichkeit, diese zu widerlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE