Samstag, 31. Juli 2021
08.11.2020 07:20
Deutschland 

Tönnies unterzeichnet Vertrag für China-Standort

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Tönnies-Unternehmensgruppe wird zusammen mit der chinesischen Dekon Group einen ersten Standort ausserhalb Europas errichten. 

 

 Wie Tönnies mitteilte, sind die Vertragsverhandlungen für den Schlacht- und Zerlegebetrieb in der chinesischen Region Sichuan für zunächst 2 Millionen Schweineschlachtungen im Jahr nun abgeschlossen. Eine Ausweitung der Kapazität auf jährlich bis zu 6 Millionen Tiere sei auf dem Gelände durchaus möglich.

Die Unterzeichnung des Vertrages erfolgte wegen der Corona-Pandemie über eine Video-Schaltung. «Dieses Joint Venture ist ein Meilenstein für unsere internationale Entwicklung», erklärte der geschäftsführende Gesellschafter der Tönnies Holding, Clemens Tönnies.  Mit der Dekon Group sei ein sehr starker chinesischer Partner gefunden worden, der den dortigen Markt kenne. Dieses Unternehmen mäste in China bereits heute rund 2 Millionen Schweine.

Zweistelliger Millionenbetrag

Tönnies investiert nach eigenen Angaben in einem ersten Schritt einen zweistelligen Millionenbetrag in das Joint Venture. Dieser fliesst vor allem in die Konstruktion und die technische Entwicklung. Die Dekon Group hingegen vollzieht den Bau und die technische Umsetzung, die bereits in wenigen Monaten beginnen soll.

Das Joint Venture hat ein ausgeglichenes Mehrheitsverhältnis von jeweils 50 %. Insgesamt umfasst das Investitionsvolumen rund 500 Mio Euro (rund 534 Mio. Schweizer Franken); ein Grossteil davon geht auch in die landwirtschaftliche Erzeugung. «Wir vollziehen mit diesem Joint Venture den nächsten Schritt der Internationalisierung der Unternehmensgruppe»“, betonte der stellvertretende Geschäftsführer Finanzen und Internationalisierung bei Tönnies, Carl Bürger. Mit der weltweit steigenden Proteinnachfrage bestehe der Bedarf nach professioneller Lebensmittelgewinnung auf europäischem Standard.

29 Produktionsstandorte

Als Innovationsführer für Rotfleisch hat Tönnies nach eigenen Angaben bereits heute 29  Produktionsstandorte in Deutschland, Dänemark, Grosbritannien, Frankreich, Spanien und Polen. Mit dem Werk in China will Tönnies einen grossen Expansionsschritt auf dem asiatischen Markt machen, um der dort steigenden Fleischnachfrage gerecht zu werden.  

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die laufende Unesco-Sitzung geht noch noch bis diesen Samstag. - zvg Die Unesco hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches als neues Welterbe ausgezeichnet. Das zuständige…

Politik & Wirtschaft

Die Kohleförderung von Glencore sank von Januar bis Juni um 16 Prozent auf 48,7 Millionen Tonnen. - Christina della Valle Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat im ersten Halbjahr 2021…

Politik & Wirtschaft

Moderne nachhaltige Schutzmassnahmen würden weniger kosten als die Bewältigung eines Grossschadens. - Mike Bauert Die kantonalen Gebäudeversicherungen gehen nach den starken Gewittern und Niederschlägen der vergangenen Wochen von Schäden an…

Politik & Wirtschaft

Der Anstieg von extremen Niederschlagsereignissen stelle eine zusätzliche Bedrohung für die Infrastruktur und für die Gesellschaft allgemein dar, heisst es in der Studie, die im Fachjournal «Science Advances» veröffentlicht wurde.…

4 Responses

  1. Und dann noch aus Deutschland die Tiere lebend nach China transportieren. Schafft Lehendtransporte ab . Werden dann dort Massentiere gezüchtet? Da ist China ja genau das richtige Land.
    Einfach nur abartig.
    Leute hört auf dem dem Fleischkonsum.
    Kauft Regional.

  2. »Man hat nicht ein Herz für Menschen und eines für Tiere. Man hat ein einziges Herz oder gar keins.«
    Alphonse de Lamartine

    go vegan : stop violence

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE