Dienstag, 31. Januar 2023
22.11.2022 09:55
Landwirtschaft

Neues Risikoanalyse-Tool für Betriebe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Landwirtschaftliche Betriebe und die damit verbundenen Familien sind vielfältigen Risiken ausgesetzt. Das neue Risikoanalyse-Tool der Berner Fachhochschule Hafl und der Agridea hilft die Situation des Bauernhofs diesbezüglich umfassend einzuschätzen. Die Benützung des Tools ist kostenlos.

Das neue Tool bietet gemäss Hafl und Agridea einen 360°-Blick auf die Bewertung und Bewältigung von Risiken eines gesamten Betriebes. Es ist in Form einer Excel-Arbeitsmappe aufgebaut und kann von Betriebsleitenden selbstständig oder mit der Unterstützung von Beratungsstellen verwendet werden.

Sechs Themen

«Aufgrund des Klimawandels, des rasanten technischen Fortschritts sowie der gesellschaftlichen und politischen Veränderungen wird es immer wichtiger, sich mit den unterschiedlichen Risiken auf dem Betrieb zu befassen», schreiben Agridea und Hafl. Das neue Tool soll hier Hilfe leisten. Das Instrument basiert auf mehr als 120 realen Risikosituationen, die auf einem landwirtschaftlichen Betrieb auftreten können – wie ein Arbeitsunfall, der Betriebsleitende für mehrere Monate arbeitsunfähig machen kann oder Probleme mit der Energieversorgung des Betriebs aufgrund von Lieferengpässen.

Das Tool enthält eine Reihe von Fragen zu sechs Themen: Personen, Finanzen, Märkte, Management, Geschäftsumfeld und Produktion. Ziel ist es, für jedes Thema die Häufigkeit des Risikos, das Ausmass seiner Folgen und das Vorhandensein von Präventionsmassnahmen zu bewerten. «So erhält man eine kompakte und zusammenfassende Bilanz und kann beurteilen, welche Strategie der eigenen Risikoeinstellung entspricht und wie man den Risiken vorbeugen kann», heisst es weiter. Das Tool kann kostenlos

Praktiker miteinbezogen

Das Risikoanalyse-Tool basiert auf dem kanadischen Instrument «AgriBouclier». Es wurde so weiterentwickelt, dass es von den Schweizer Landwirtinnen und Landwirten selber ausgefüllt werden kann. Zudem können Beratungsstellen und Berufsschulen dieses Tool nutzen, um einen fundierten Überblick über einen Betrieb zu erlangen.

«Um sicherzustellen, dass das Tool auf die Bedürfnisse der Praxis und Beratung zugeschnitten ist, wurden die potentiellen Nutzerinnen und Nutzer bei der Entwicklung in mehrstufigen Feedback- und Testphasen miteinbezogen», heisst es in der Mitteilung. Das Tool wird für die interdisziplinäre Zusammenarbeit am FarmXchange 2022 vom 2. Dezember eingesetzt. Die Agridea wird die Resultate veröffentlichen und will so zur Wissensverbreitung beim Risikomanagement beitragen.

-> Hier gehts zum Tool

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die EU produzierte im vergangenen Jahr 203 Terawattstunden Strom aus Sonne, 39 Terawattstunden mehr als 2021, was einem Plus von 24 Prozent entspricht. andreas160578 In der EU ist 2022 erstmals…

Politik & Wirtschaft

Die Aussetzung der Zölle soll die kriegsgebeutelte ukrainische Wirtschaft ankurbeln.pixapay Im Zuge des Krieges in der Ukraine hat die EU sämtliche Zölle auf ukrainische Agrarprodukte und Lebensmittel ausgesetzt. Diese Regelung wird…

Politik & Wirtschaft

Die Düngereinfuhren aus Russland gehen stetig zurück.Agrarfoto Die Einfuhrbeschränkungen der EU gegen Produkte aus Russland wegen dessen militärischen Angriffs auf die Ukraine spiegeln sich in den zuletzt vorliegenden Aussenhandelsdaten wider. …

Politik & Wirtschaft

Flagge EU; Fahne Europäische UnionAndrzej Rembowski Brüssel macht am Mittwoch Vorschläge zur Reduktion der wirtschaftlichen Abhängigkeit der EU vom Ausland. Von einem «Souveränitätsfonds» ist die Rede. Der Berner Ökonomieprofessor Aymo…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE