Mittwoch, 27. Januar 2021
30.12.2020 14:00
Milchmarkt

BIG-M will BOM beitreten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Bäuerliche Interessengruppe für Marktkampf (BIG-M) will sich bei den Entscheidungen am Milchmarkt stärker einbringen. Deshalb strebt die Organisation einen Beitritt zur Branchenorganisation Milch (BOM) an.

Das dürfte in der Branche nicht auf viel Gegenliebe stossen. BIG-M engagiert sich seit Jahren im Milchmarkt und kritisiert Entscheide der der BOM teilweise heftig. Nun möchte die Organisation ein Mitglied der Branchenorganisation werden. Dies geht aus dem jüngsten Newsletter hervor.

90 Prozent für Beitritt

Aufgrund der Corona-Pandemie führte BIG-M die Jahresversammlung auf dem schriftlichen Weg durch. Die Mitglieder wurden auch gefragt, ob sie einverstanden sind, dass BIG-M ein Gesuch für eine Aufnahme in die BOM stellt.

Die Antwort fiel erwartungsgemäss deutlich aus. 90 Prozent der Antwortenden befürworten ein Beitrittsgesuch. «Mit der Annahme des neuen Reglements für die beiden Fonds Rohstoffverbilligung und Regulierung haben diese sogenannten Produzentenvertreter das Fass zum Überlaufen gebracht», schreibt BIG-M im Newsletter.

Keine Verbesserungen für Produzenten

Dies sei eine «reine Verbesserung» für die Verarbeiter auf Kosten der Milchbauern, kritisiert BIG-M. Vorschläge von BIG-M zur Verbesserung der Situation der Milchproduzenten seien nicht einmal diskutiert oder erwähnt worden.

BIG-M ärgerte sich auch darüber, dass über die Marken «Floralp» und «Die Butter» trotz gegenteiliger Abmachung Importbutter verkauft wurde. «Wir Milchbauern sind empört. Im Detailhandel wird neuerdings Importbutter in der gleichen Verpackung wie «Die Butter» verkauft. Diese Marke war bisher ein Garant für Schweizer Butter», schrieb BIG-M im September. 

Um an mehr Informationen zu gelangen, strebt BIG-M eine Mitgliedschaft bei der BOM ab. Denn in den Medienmitteilungen würde «Wesentliches» verschleiert. «Wir sind deshalb gespannt, ob der BOM-Vorstand unserem Gesuch zustimmt», schreibt BIG-M.

Stärkung der Wirtschaftlichkeit

Die Branchenorganisation Milch ist eine gemeinsame Plattform der schweizerischen Milchwirtschaft. Mitglieder sind 37 regionale und nationale Organisationen der Milchproduzenten und der Milchverarbeiter sowie Einzelfirmen der Industrie und des Detailhandels. In der Branchenorganisation sind Produzenten, Verarbeiter und Detailhandel paritätisch vertreten.

Die Branchenorganisation Milch bezweckt gemäss Statutenauftrag die Stärkung der Wirtschaftlichkeit ihrer Mitglieder aus der Schweizer Milchwirtschaft durch Erhalt und Förderung der Wertschöpfung und der Marktanteile in den in- und ausländischen Märkten.

Die 37 Mitglieder der BOM

Produzenten
Schweizer Milchproduzenten SMPAaremilch AGArnold Produkte AG; Association des producteurs de Nestlé Broc APLN; Association des producteurs de lait de cremo SA APLC; Association des producteurs de Milco APLM ; Fédération des sociétés fribourgeoises de laiterie FSFL ; MIBA Genossenschaft ; Mittelland Milch ; mooh GenossenschaftOP Federazione ticinese produttori di latte FTPL; OPU Laiteries Réunies de Genève LRG; PMO Züger/Forster; PMO Strähl; PO OstschweizProlait – Fédération laitièreThur Milch AGZentralschweizer Milchproduzenten ZMP

Verarbeiter
Vereinigung der Schweizer Milchindustrie VMI; Vereinigung Schweizer Mittelmolkereien VSMM; Baer AGCremo SAEmmi Schweiz AGHochdorf Swiss Nutrition AGLATI SAMilco Industrie SANestle SASwiss Premium AGZüger Frischkäse AG

Gewerbliche Käser
FromarteAssociation des Artisans fromagers romands ; Bernischer Milchkäuferverband; Genossenschaft Ostschweizer Milchverarbeiter; Zentralschweizer Milchkäuferverband; Zürcher Milchkäuferverband

Detailhandel
Coop, Aldi Suisse

7 Responses

  1. In der BOM sind Verarbeiter,Produzenten und Handel gleichmässig vertreten. Es widerspricht den Statuten der BOM reine Interessengruppierungen aufzunehmen , der nächste Schritt wäre dann ein Beitritt des Konsumentenforums oder der Avenirs Suisse usw. Hingegen sind die Mitglieder von BIG M auch an einer Produzentenorganisation angeschlossen,sei das MOOH oder ZMP etc. . Sie können über diese Organsiation Einfluss geltend machen ,das wäre doch ehrlicher als nur über einen reisserischen Newsletter

  2. Wer ist Big-M? Ist das nicht die private Sonder-PR-Gruppierung, die gegründet wurde, damit es Martin Haab doch noch in den Nationalrat schafft?
    Ich vermute dass nun auch Haab nicht mehr Mitglied ist, denn er ist jetzt ja im Nationalrat.
    Wer ausser Werner Locher ist noch Mitglied?

    1. Eigentlich pervers wenn es Milchproduzenten gibt die zurecht einen höheren Milchpreis fordern undvon den gleichen Kollegen heruntergemacht werden. Es geht nicht um Personen sondern um einen gerechten Milchpreis. Und wie man sieht in diesem Jahr, wenn Druck von breiter Front kommt kann man doch einen Preisaufschlag erkämpfen.

  3. BIG -M ist die einzige Organisation, welche sich schon seit Jahren ehrlich für einen gerechten Milchpreis für die Produzenten kämpft.Schade, dass die meisten Milchproduzenten schon seit langem resigniert haben………

  4. Der Milchpreis ist objektiv gesehen so gut wie seit Jahren nicht mehr. BigM ist eine Polteri-Truppe ohne konkreten Erfolgsausweis. Engagieren wir uns besser an den diversen Mehrwertprogrammen, da ist für die Meisten was dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE