Montag, 27. Juni 2022
31.03.2021 06:36
Konsum

Bio- und Tiefpreisprodukte gefragt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Bio-Rüebli, MSC-Fisch und Max-Havelaar-Bananen: Wegen der geschlossenen Restaurants verpflegen sich die Konsumenten zuhause und legen dabei besonderen Wert auf nachhaltige Lebensmittel. Das zeigen die Umsatzzahlen der Schweizer Detailhändler vom letzten Jahr. Vor allem Bioprodukte waren gefragt.

Bei der Migros etwa, die am Dienstag ihren Geschäftsbericht vorlegte, stieg der Umsatz mit biologischen Lebensmitteln vergangenes Jahr um knapp 16 Prozent auf 1,213 Milliarden Franken an. Zu diesen gehören sowohl die Produkte mit dem eigenen Label Migros Bio, aber auch von Drittmarken wie Alnatura oder Demeter.

Coop: 2 Milliarden

Zudem erreichte die Migros mit Produkten mit ökologischem oder sozialem Mehrwert, dazu gehört etwa Fisch mit dem MSC-Label oder Saft mit dem Fairtrade Max Havelaar Gütesiegel, ein Umsatzplus von 7,4 Prozent auf 3,382 Milliarden.

Auch der grösste Migros-Konkurrent Coop verzeichnete im letzten Jahr einen Ansturm auf Bio: Der Detailhändler teilte bei Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen im Februar mit, mit dem Verkauf von Bio-Produkten erstmals die Grenze von 2 Milliarden Franken geknackt zu haben. Mit dem gesamten Nachhaltigkeitssortiment erzielte Coop einen Umsatz von 5,4 Milliarden Franken, was einer Steigerung um knapp 16 Prozent entspricht.

Bio gewinnt übrigens nicht nur bei den grossen Detailhändlern an Bedeutung. Auch Discounter merken einen Anstieg der Nachfrage nach Bio: Bei Lidl Schweiz etwa stieg der Umsatz mit biologisch produzierten Lebensmitteln um knapp 50 Prozent an. Und Aldi Suisse lancierte kürzlich eine Strategie, wie der Discounter «nachhaltiges Einkaufen für alle leistbar» machen will.

Auch Tiefpreisprodukte lagen im Trend

Doch nicht nur im hochpreisigen Bio-Segment haben die Schweizer Detailhändler zugelegt, sondern auch in günstigen Bereich. Die Migros teilte mit, dass der Bereich Discount – darunter die Migros-Tochter Denner – neben den erfolgreichen Supermärkten und dem wachsenden Onlinehandel letztes Jahr ein Wachstumstreiber war.

«Das hat bei Denner unter anderem mit der Dichte des Filialnetzes zu tun», erklärte Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Die Leute seien während der Pandemie eher nah bei ihrem Wohnort einkaufen gegangen, wodurch Denner mit seinen vielen kleineren Läden in Quartiernähe profitiert habe.

Auch Coop-Chef Joos Sutter sagte im Februar, dass das Coop-Tiefpreissegment von Prix Garantie letztes Jahr gut verkauft wurde.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Leider bleibe die gesamte Strategie sehr schwammig und unscharf», so WWF. - zVgHeute hat der Bundesrat den mit der Sistierung der AP22+ eingeforderten Bericht zur zukünftigen Ausrichtung der Agrarpolitik veröffentlicht.…

Politik & Wirtschaft

Die Agrarallianz vereinigt Organisationen aus den Bereichen Konsumenten, Umwelt und Tierwohl sowie Landwirtschaft. - Reto Blunier Der vom Bundesrat heute veröffentlichte Bericht zeigt deutlich: die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft…

Politik & Wirtschaft

Der Bericht des Bundesrates verfolge damit die gleiche Stossrichtung wie die SAB. - zvg Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) nimmt den heute vom Bundesrat vorgestellten Postulatsberichts zur Weiterentwicklung…

Politik & Wirtschaft

Moderne Meliorationen, wie die vor wenigen Jahren abgeschlossene komplexe Güterregulierung in der Gemeinde Schupfart, tragen im Aargau zur Strukturverbesserung der Landwirtschaft bei. - Hans-Peter Widmer Die regelmässigen Investitionen in landwirtschaftliche…

One Response

  1. Bio- oder Tiefpreis: Das ist das was der Konsument will, wenn er nicht bevormundet wird (Grenzschutz).

    Das zeigt auch, dass IP Suisse-Produkte nur „dank“ Grenzschutz und Subventionierung durch den Staat (DZ) überlebt.

    Grenzen auf und der Markt wird es regeln!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE