Montag, 8. August 2022
25.12.2020 15:05
Ernährung

Hunger trotz hoher Selbstversorgung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Melina Griffin, lid

Der argentinische Präsident brüstet sich damit, dass er mit der Inlandproduktion zehnmal mehr Menschen ernähren könnte als effektiv in seinem Land leben. Dabei scheint er zu vergessen, dass argentinische Landwirte vor allem Tierfutter anbauen. Denn ein hoher Selbstversorgungsgrad bedeutet nicht automatisch, dass die ganze Bevölkerung genügend Lebensmittel bekommt

Wie viele andere Länder produzierte die Schweiz einst alle Nahrungsmittel im Inland, bevor der Gütertransport billiger wurde und sich die Geschmäcker weiterentwickelten.

Effektiv erzeugte Kalorien

2010 stellte die Schweiz nur noch 60% aller Lebensmittel selbst her, 10 Jahre später noch weniger. Deutschland hat einen Selbstversorgungsgrad (SVG) von 80%, Frankreich gar 111%, die USA 124%. Im Vergleich dazu wies Argentinien 2010 einen Selbstversorgungsgrad von 273% auf, gefolgt von Uruguay mit 232% und Australien mit 207% (Zahlen gemäss FAO).

Der Selbstversorgungsgrad gibt an, wie viele der konsumierten Kalorien effektiv im Inland erzeugt wurden. Ist diese Prozentzahl hoch, werden mehr Kalorien erzeugt als als verbraucht werden. Ergo ist das Land bezüglich Lebensmittel selbstversorgend. Diese Schlussfolgerung ist allerdings falsch. Denn aus dem SVG kann nicht abgelesen werden, in welcher Form die Kalorien daherkommen.

Nahrungsmittel für mehr als 400 Millionen Menschen

Beispiel Argentinien: das Land in Südamerika ist einer der 10 grössten Weizenproduzenten der Welt, bei der Sojaproduktion sogar auf Rang 3 hinter China und den USA. Ausserdem werden in Argentinien grosse Mengen an Mais, Sonnenblumen für Öl, Reis und Sorghum produziert. Präsident Alberto Fernandez wiederholt gerne voller Stolz, dass sein Land in der Lage sei, Nahrungsmittel für mehr als 400 Millionen Menschen zu produzieren.

Das sind fast 10-mal so viele Menschen wie in Argentinien wohnen. Diese Angabe sei nicht wissenschaftlich belegt und ausserdem beinhalte sie Produkte, die gar nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt seien, werfen Kritiker dem Präsidenten vor. Auf der folgenden Karte ist ersichtlich, dass Argentinien mehr als 25’000 Kilokalorien pro Tag pro Einwohner produziert, die Schweiz hingegen weniger als 3’000. Zum Leben reichen 2’500 Kilokalorien pro Person und Tag im Durchschnitt allerdings aus.

Lebensmittelproduktion pro Einwohner und Tag
FAO

Bananen aus Ecuador

Fakt ist, dass ein Vergleich der Nahrungsmittelautarkie schwierig ist und in Kalorien ausgedrückt zu einem verzerrten Bild führt. Wenn ein Land von einem gewissen Produkt mehr produziert, als im eigenen Land verzehrt wird, kann es diese Produkte exportieren und Handel betreiben.

Argentinien produziert z.B. kaum selbst Bananen, sondern kauft sie kostengünstig aus Ecuador. Die Schweiz bezieht derweil den Grossteil der Bananen aus Kolumbien.

Exporte können bitter schmecken

An vielen Orten der Welt können sich Landwirte die Produkte, die sie zum Export anbauen, selbst nicht mehr leisten. Ein eindrückliches Beispiel ist Bolivien, dessen Nahrungsmittelexporte dank dem Superfood-Trend Quinoa zwar stiegen. Jedoch verdreifachte sich von 2006 bis 2013 der Preis von Quinoa, und die Bauern, die in den bolivianischen Anden das Pseudogetreide anbauten, konnten es sich selbst nicht mehr leisten. Sie stiegen auf Teigwaren um, die viel günstiger waren, aber nicht in den traditionellen Speiseplan gehörten und geringere Mineralienwerte aufweisen als Quinoa

6 Kategorien

Die Definition der FAO besagt, dass Ernährungssicherheit «gegeben ist, wenn alle Menschen zu jeder Zeit physischen, sozialen und wirtschaftlichen Zugang zu ausreichender, sicherer und nahrhafter Nahrung haben, die ihren Ernährungsbedürfnissen und – präferenzen für ein aktives und gesundes Leben entspricht».

Wenn ein Land auf dem internationalen Markt aufgrund fehlender Kaufkraft nicht mit Lebensmitteln handeln oder die Lieferkette im eigenen Land nicht sicherstellen kann, gibt es Hunger.

Die FAO hat in einer Studie von 2015 Länder in verschiedene Gruppen eingeteilt:

  • Kategorie 1: SVG kleiner als 80%, weniger als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.
  • Kategorie 2: SVG grösser als 120%, weniger als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.
  • Kategorie 3: SVG 80-120%, weniger als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.
  • Kategorie 4: SVG kleiner als 80%, mehr als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.
  • Kategorie 5: SVG grösser als 120%, mehr als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.
  • Kategorie 6: SVG 80-120%, mehr als 5% der Bevölkerung leidet an Hunger.

Die Schweiz findet sich in der Gruppe der Net-Importeure und kann problemlos die Ernährungsbedürfnisse ihrer Einwohner befriedigen, obwohl der Selbstversorgungsgrad unter 80% liegt. Japan, das Vereinigte Königreich, Südkorea, Island oder Mexiko gehören auch in diese Gruppe. Diese Länder haben dank Exporten in anderen wirtschaftlichen Bereichen eine grosse Kaufkraft, die es ihnen erlaubt, Nahrungsmittel zuzukaufen.

Trotz genügend Lebensmittel Hunger

In Liberia, Namibia, Haiti, Jemen, Mongolei und Simbabwe gibt es einen hungernden Anteil an der Bevölkerung. Diese sind auch auf Nahrungsmittelimporte angewiesen. Länder wie Australien, Argentinien, Kanada, Kasachstan oder Schweden sind kalorienmässig genügend versorgt und können Nahrungsmittel exportieren.

Im Gegensatz gibt es in Ländern wie Pakistan, Guayana und Thailand zwar Hunger, sie exportieren aber trotzdem Nahrungsmittel. Südafrika, Brasilien, Russland und Deutschland haben kaum mit Hunger zu kämpfen und produzieren etwa die Menge Nahrungsmittelkalorien, die sie benötigen, was sie allerdings nicht vom Handel abhält. Und in Indien, Bolivien, Tansania, Tschad und China gibt es trotz genügender Nahrungsmittelproduktion Hunger.

In vielen Ländern gibt es trotz genügender Nahrungsmittelproduktion Hunger.
Unicef

Kein «entweder-oder» 

Der internationale Handel mit Lebensmitteln kann da zu Hunger führen, wo Länder nicht genügend Kaufkraft haben. Angesichts der Komplexität plädiert die FAO dafür, dass es nicht das Ziel einer Regierung sein sollte, 100 Prozent der Nahrungsmittel auf heimischem Boden herzustellen.

Es müsse vielmehr der Fokus darauf gelegt werden, die einheimische Kapazität zur Nahrungsmittelproduktion zu erhöhen und die Effizienz zu steigern. Es sei keine «entwederoder»-Debatte, sondern jedes Land müsse für sich selber bestimmen, inwiefern eine inländische Nahrungsmittelproduktion Sinn mache und wie diese mit Exporten ergänzt werden könne.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Fütterung wurde auf regionale Produktion umgestellt. (Symbolbild) - Multiforsa Stellt ein Milchbetrieb seine Produktion von konventionell auf biologisch um, kann das seinen Klimafussabdruck um bis zu neun Prozent reduzieren.…

Politik & Wirtschaft

Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt. Es handelt sich um die gewichtet durchschnittliche prozentuale Veränderung der Preise. - zvgDer Preisindex der bei der jüngsten vierzehntägig…

Politik & Wirtschaft

Daniel Salzmann Mit einer Hornkuh werben, aber Laufställe fördern? Das Logo einer Coop-Milch wirft Fragen auf. Es wird aber bald ersetzt. Landwirt Patrick Monhart aus Wildensbuch ZH stört sich an…

Politik & Wirtschaft

Beim Tamtam ist die Marge zwischen 40 bis 60 Prozent. - zvg Wie geleakte-Dokumente aus der Romandie zeigen, erzielen Detailhändler bei Milchprodukten Bruttomargen von bis zu 60 Prozent. Für die…

6 Responses

  1. Im Jahr 2008 hatte die Finanzkrise einen direkten Einfluss, auf ärmere Länder. Investoren trieben Preise für Grundnahrungsmittel in die Höhe, zuerst exportierten ärmere Länder, da sich z. B. der Brotpreis stark erhöhte, mussten Regierungen einschreiten und Weizen subventionieren. Die Industrienationen haben einen enormen Einfluss auf die Lebensmittelversorgung in den ärmeren Regionen, wie auch am Beispiel Bolivien aufgezeigt.

    1. Es waren nicht die Industrienationen, die 2008 zur gestörten Versorgung führten!
      1. diverse Exportnationen (Argentinien, Philippinen) haben mit Exportzöllen die Verknappung angeheizt.
      2. Länder ohne finanzielle Reserve müssen in guten Jahren Lager anlegen oder Kontrakte abschliessen. Machen sie es nicht, können in Mangeljahren die (logischerweise) sehr honen Preise des Commodity-Spotmarktes nicht bezahlen.

      Bitte Fakten und nicht immer ideologisch die Fehler bei den „reichen“ Ländern suchen!

  2. Das ist ja krank wenn ein Land Lebens und Futter mittel exportiert und die eigene Bevölkerung verhungern lässt.
    Nur um Devisen ins Land zu bringen um damit Waffen zu kaufen.

    Wobei es hier nicht besser ist, die Luxus püppigesellschaft erdrückt die effektiv produzierende und arbeitende population immer mehr.
    Das gibt böses Blut.

    1. Kein Bauer der Welt wird den Arbeitslosen die Lebensmittel verschenken. Statt die Produktion zu vernichten, ist es besser, diese als Futtermittel zu exportieren.
      Argentinien hat „dank“ der erfolgreichen Agrarwirtschaft die übrige Wirtschaft vernachlässigt. Das Resultat: riesige Arbeitslosigkeit.
      Nun piesacken die Regierung die Bauern mit Export!!-Zöllen und ruinieren so den auch noch den letzten erfolgreichen Wirtschaftszweig.

  3. Argentinien ist ein Musterbeispiel dafür was passiert, wenn die Landwirtschaft auf Kosten der übrigen Wirtschaft verhätschelt wird.
    Wenn unser SBV die (produktive) Wirtschaft weiter durch Freihandelsverweigerung und sehr hohen DZ= hohe Staatausgaben = hohe Steuern quält, werden wir zum 2. Argentinien.
    Das Resultat: Viele hungernde Arbeitslose, aber viele glückliche Bauern und viele Blumenwiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE