Mittwoch, 1. Dezember 2021
30.09.2021 15:45
Fischerei

Fischerei-Zoff: Frankreich droht Briten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Streit zwischen Grossbritannien und Frankreich über die Fischerei-Rechte im Ärmelkanal nach dem Brexit nimmt kein Ende. Die Kanalinsel Jersey genehmigte nach eigenen Angaben vom Mittwoch 95 zusätzliche Lizenzen für französische Fischerboote, darunter 31 für eine befristete Zeit.

Wie die Behörden der Insel im Ärmelkanal weiter mitteilten, wurden indes 75 Anträge abgelehnt. Frankreich drohte mit Vergeltungsmassnahmen. Die Insel Jersey liegt rund 30 Kilometer vor der Küste der Normandie, ihre Gewässer gelten als sehr fischreich.

Nachweis erbringen

Das von der EU ausgehandelte Post-Brexit-Abkommen sieht vor, dass europäische Fischer weiterhin in bestimmte britische Gewässer fahren können, sofern sie eine Lizenz erhalten. Diese wird ihnen erteilt, wenn sie nachweisen können, dass sie schon zuvor dort gefischt haben.

Die nun genehmigten 95 Lizenzen kommen demnach zu den Genehmigungen für 47 Boote hinzu, die bereits seit Anfang des Jahres erteilt worden waren. Wer nicht sofort vollständige Unterlagen einreichen konnte, bekommt eine befristete Lizenz, wie die Kanalinsel erklärte. Wer gar keine Lizenz hat, muss das Fischen in den Gewässern vor Jersey demnächst einstellen, dann läuft eine Interimsregelung aus.

Frankreich erbost

Die Fischerei-Rechte waren einer der Knackpunkte in dem Handelsabkommen zwischen der EU und Grossbritannien, das seit dem 1. Mai vollständig in Kraft ist. Die Briten müssen demnach in ihren Gebieten nur solche Fischerboote zulassen, die dort bereits seit 2012 aktiv sind. Die französischen Fischer beklagen, dass dies nicht leicht nachzuweisen sei.

Paris reagierte folglich am Mittwoch erbost darauf, dass nicht alle beantragten Lizenzen genehmigt wurden. Regierungssprecher Gabriel Attal sprach nun von vollkommen inakzeptablen und unzulässigen Entscheidungen. Das Vorgehen von Jersey widerspreche den im Zuge des Brexit getroffenen Vereinbarungen.

Im Mai war der Streit um die Fischereirechte zwischen Frankreich und Grossbritannien kurzzeitig eskaliert: Als dutzende französische Fischkutter mit einer Blockade des Hafens von Saint Helier auf Jersey drohten, schickte die britische Regierung Kriegsschiffe in das Seegebiet. Frankreich beorderte ebenfalls Marineschiffe dorthin.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Floristinnen erhalten mehr Lohn. - emkanicepic Die 12’000 Mitarbeitenden der sogenannten Grünen Branche erhalten mehr Lohn. Die Arbeitgeber haben sich mit dem Verband der Gärtnerinnen und Floristen auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Barto will das Erfassen der Betriebs- und Produktionsdaten digitalisieren und Doppelspurigkeiten vermeiden. Barto nutzt die Smart-Farming-Plattform von 365FarmNet. - zvg Die Smart-Farming-Plattform hat eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt. Die Plattform soll damit…

Politik & Wirtschaft

lid 1905 war die Schweiz weitgehend ein Agrarland. Bei 243’710 Landwirtschaftsbetrieben und 3,5 Millionen Einwohnern ergab sich laut dem Schweizer Bauernverband ein Verhältnis von 15 Einwohnern pro Landwirtschaftsbetrieb.  2020 waren…

Politik & Wirtschaft

Joshua Willson Die Krankenkassenprämien können das Haushaltsbudget einer Familie ganz schön belasten. Doch es gibt einige Möglichkeiten, wie sich das Budget entlasten lässt, schreibt die Agrisano.  Eine höhere Franchise oder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE