Dienstag, 28. September 2021
10.03.2021 10:15
Milchmarkt

Grosslochkäse aus Naturparkkäserei landet in Billiglinie

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Die Naturparkkäserei Diemtigtal, eine Tochterfirma der Milchbauernorganisation Aaremilch, liefert Käse für die Migros-Budget-Linie, der für 8.75 Franken pro Kilo verkauft wird. Damit macht sie aber nur, was andere auch tun.

Hans Aschwanden, Präsident des Käserverbandes Fromarte, der seinen Milchlieferanten in Seelisberg UR deutlich über 80 Rp./kg für silofreie Milch bezahlt, kritisiert auf Twitter: «Ich bin sehr enttäuscht über die Preispolitik dieser bäuerlichen Käserei im Naturpark (mit Verkäsungszulage)!» Dazu stellt er ein Bild aus dem Onlineshop der Migros mit M-Budget-Käse unter dem Namen «Simmentaler», der nur 8.75 Fr./kg kostet.

Zu Marktpreise verkauft

Aschwanden nimmt im Tweet auch Bezug auf die Kritik der Schweizer Milchproduzenten (SMP) am Gesuch der Käserei Imlig aus Oberriet SG, die mit importierter Frischmilch aus der EU Käse für den Export dorthin herstellen will. Fromarte hat dieses Gesuch, das sicher nicht zu höheren Milch- oder Käsepreisen in der Schweiz beiträgt, mindestens nicht ablehnend beurteilt, wenn nicht befürwortet. 

Billigkäse aus dem Simmental? Donat Schneider, Geschäftsführer der Milchproduzentenorganisation Aaremilch, welche die Naturparkkäserei (NPK) in Oey BE ohne öffentliche Gelder gebaut hat, will den Begriff nicht gelten lassen. Es handle sich um einen Switzerland Swiss, der auch nicht unterpreisig, sondern zu Marktpreisen verkauft worden sei.

Produktionskosten tiefer

Von Switzerland Swiss seien im letzten Jahr 7253 Tonnen hergestellt worden, davon nur ein kleiner Teil in der NPK. Tatsächlich betreiben unter anderen Emmi in Landquart GR und die Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) in Marbach LU Käsereien, die foliengereiften Grosslochkäse aus Silomilch seit Jahren tonnenweise herstellen.

Mit Blick auf den Preis betont Schneider: «Die Produktionskosten für foliengereiften Grosslochkäse sind denn auch absolut nicht mit solchen für naturgereiften Käse vergleichbar. Gründe: Silomilch, Chargengrösse, Folienreifung ohne Pflege, kurze Lagerdauer.» Wie weit die Konsumenten Switzerland Swiss und naturgereiften Emmentaler AOP aus silofreier Rohmilch, die im in- und ausländischen Regal oft nahe beieinander platziert werden, auseinanderhalten können und inwiefern der Grosslochkäse eine Konkurrenz zum Emmentaler AOP darstellt, ist ein altes Politikum in der Schweizer Käseszene.

Name als Wermutstropfen

In der Migros hat der «Simmentaler» einen ausländischen Grosslochkäse aus dem Allgäu (D) ersetzt, an dem vorher kein Schweizer Milchproduzent und kein Schweizer Käser einen Rappen verdienen konnte. Der Preis von 8.75 Franken ist mit jenem anderer Detailhändler vergleichbar, Aldi verkauft Switzerland Swiss für 8.50 Fr./kg, Coop ebenfalls für 8.75 Fr./kg.

Und wie ist es mit dem Namen «Simmentaler»? Das sei der Wermutstropfen aus der Sicht der Aaremilch, bekennt Schneider. Die Migros haben den Namen festgelegt, man habe davon nichts gewusst. Die Naturparkkäserei will mit der geschützten Wort-/Bildmarke «Simmental Switzerland» vor allem Exportmärkte erobern.

Wiesenmilch und A2-Naturmilch

Die Marke wird laut Schneider im Herbst 2021 lanciert. Eine besondere Pointe ist, dass die Migros Aare auch einen Käse der Lenk Milch AG aus Milch von Kühen der Rasse Simmental unter dem Namen «Simmentaler» für 26 Fr./kg verkauft. Schneider verweist auf andere Produkte aus der Naturparkkäserei in bäuerlicher Hand: auf die Wiesenmilch mit verdoppeltem Zuschlag (10 Rp./kg) oder auf die A2-Naturmilch, die in der Migros für 2.50 Fr pro Liter verkauft werde. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Finanzminister Ueli Maurer zog sich ein T-Shirt der «Freiheitstrychler» über. - zvg Am Montag musste der Bundesrat Stellung nehmen zu Aussagen von Regierungsmitglied Ueli Maurer zur Corona-Krise. SP-Exponenten wollten etwa…

Politik & Wirtschaft

Ständerat Thierry Burkart (AG/FDP) will neuer Parteipräsident werden. - parlament.ch Bei der FDP kommt es kurz vor der Wahl des designierten neuen Parteichefs Thierry Burkart zu personellen Abgängen. Generalsekretärin Fanny Noghero…

Politik & Wirtschaft

«Ehe für alle» wurde angenommen. - Anna-Katharina Flükiger Gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz können künftig zivil heiraten. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG hat das Stimmvolk die entsprechenden…

Politik & Wirtschaft

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügt über rund 42 Prozent des gesamten Vermögens in der Schweiz. - Daniel Salzmann Das Resultat zeichnete sich ab: Die Stimmbevölkerung hat die Volksinitiative «Löhne…

22 Responses

  1. Wenn die Aaremilch mit ihrer Naturparkkäserei so weitermacht, wir ihr „Erfolg“ eher mit Swiss Dairy Lait als mit Emmi vergleichbar sein.

  2. Genau das passiert wenn man die Migros ins Boot holt. Wertschöpfung bei Aaremilch nur im Handel, aber sicher nicht bei den Produzenten.

    1. Leider sind die Grenzen für Käse offen.
      Sobald die Grenzen für alle Agrarprodukte offen sind, wird die Migros die IP Suisse auch zum Billiganbieter machen.

      Die Abhängigkeit der IP Suisse von der Migros wird sich rächen: Vogel friss oder stirb.

      Kein Probelm, Rothen und Stalder sind dann schon lange nicht mehr aktiv.

  3. Wenn Ihr Euch mit der Naturparkkäserei weiter so von der Migros einnebeln lässt, dann könnt Ihr den Grabstein auch bestellen (vielleicht wird dieser dann noch von der Migros gesponsert…..)

  4. Es ist zum davonlaufen. Das Wahnsinnige ist : Käse aus Deutschland ( Herkunft Milch unbekannt ! Polen ? ) , wurde durch CH-Milch ersetzt. Den Preis zahlen die Bauern.

    1. Die Konsumenten wollen’s billig und verlangen nur von den einheimischen Bauern extrem hohe Produktionsstandards; wenn sie dann irgendwelches Zeugs aus dem Ausland fr…., sind ihnen die Herstellungsbedingungen offensichtlich egal…

  5. Schande…mit dem Naturpark Label woolte man einen Mehrwert erreichen!!

    jetzt stellt man ein Ramsch Produkt her!!;die einzigen die gemolken wurden sind die Lieferanten
    und jetzt wird die ganze Branche ,ganz gemein unterwandert.
    RAmsch aus dem Diemtigtal…füllt die Kassen Von Schneider und Migros

    1. Dieser Käse trägt kein Naturparklabel und wurde auch nicht mit Milch aus dem Diemtigtal hergestellt!
      Das einzige Diemtigtaler Produkt in den Regalen der Migros ist die Diemtigtaler Bergmilch. Für diese erhalten die Produzenten einen höheren Preis!

  6. Es wurde gross posaunt im Ausland warte man auf diesen Käse….!!!
    Nun wird der billig Ramsch auf dem Schweizer Markt angepriesen…..
    Und alles natürlich mit Verkäsungszulage

  7. Typisch Bauern: Über Importe jammern aber wenn der Käse dann aus der Schweiz kommt ist es auch nicht recht…
    Über billige Produkte jammern aber Migros als Abzocker bezeichnen, wenn sie teure Produkte verkauft…
    Solange die Bauern Konsumenten- und Marktbedürfnisse mit Selbstverliebtheit verhöhnen werden sie kein Stück erfolgreicher! Danke Migros!

    1. Bauern verhöhnen nicht Konsumentenbedürfnisse, das können sie sich gar nicht leisten! Ich sehe es vielmehr „andersherum“: Konsumenten, Tier- und Verbraucherschutz, Politik haben inzwischen dermassen hohe Ansprüche an die Produktionsstandards (ist ja auch gut so!), die die Bauern zu erfüllen haben und das auch grossmehrheitlich tun, dass diese Standards jedoch die Produkte verteuern, kapieren viele Geiz-ist-geil-Mentalos nicht und fressen lieber billigen Sch… aus dem Ausland!

  8. Dann Produziert doch endlich Silofreie Milch.
    Silomilch wird auf der ganzenWelt produziert.
    Silomilch ist Massenware!Da kann man keine Wertschöpfung generieren.

  9. Silomilch versus konventionelle Milch
    welcher Unterschied besteht zwischen Silomilch und konventioneller Milch in der Zusammensetzung, dass solche Preisunterschiede im Endprodukt gerechtfertigt sind?
    Bei der Pastmilch im Verkauf merke ich keinen Unterschied im Geschmack zwischen Silo- und konventioneller Milch, hier wird das marketingmässig auch nicht ausgelobt und die Wertschöpfung ist gleich. Ware verschenken ist einfach (Geiz ist Geil) Wertschöpfung für alle schaffen braucht mehr Kleverness!

    1. Das Berggebiet war vorm dem 14. Jahrhundert grösstenteils Wald (bis zur Baumgrenze). Danach machten wir das, was wir nun den Brasilianern vorwerfen. Machen wir den Frevel unserer Urahnen rückgängig und forsten wir auf. Das ist gut für die Umwelt und für die Staatsfinanzen. Eben: win-win!!

      1. Und wo leben dann die Menschen in Silos in der Stadt. Und noch was damals gab es Wanderungen von Völkern die in die Berggebite zogen Walser hießen diese. Und vieviele solten demnach wieder zurück in die Stätte wo ja sowieso kein Platz ist?

  10. Was die gross Konserne mit den Bauern machen ist einfach abzoke. Hier in der Schweiz haben die Bauern so große Auflagen gemäß Tier schutz plege Hygiene und Vorschriften die die Bauern großes Geld kosten jeder Belegschein für ein Tier jede Ohrenmarke kostet Geld. Und der Bürokram kommt noch hinzu. Baut sein ist eine Firma geworden so wie Schreiner Mahler Spengler Sanitär. Aber die Bauern verlangen nicht einen Stunden Ansatz von 100.00 Franken. Die bekommen 0.80 Rp. Für 1 Liter Milch ohne Sil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE