Sonntag, 24. Oktober 2021
18.09.2021 11:55
Milchproduktion

Milchproduktion wieder unter Vorjahreswert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Im Juli 0,8 Prozent wurde weniger Milch eingeliefert als im Vorjahresmonat. In den Monaten zuvor lagen die Einlieferungen teils deutlich darüber. Ob sich um eine Trendumkehr handelt, ist noch offen.

Zu Beginn des Jahres lag die Milchproduktion hinter den Vorjahreswerten zurück. Das Minus im Januar betrug -0,2%, jenes Februar -2% (2020 war ein Schaltjahr).

Im März setzte eine Trendwende ein. Die Einlieferungen erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent. Im April wurde gemäss den Zahlen von TSM ein leichtes Plus (+0,2%) verzeichnet. Im Mai nahm die Erzeugung deutlich Schwung auf. Die Einlieferungen lagen 3,5 Prozent über dem Vorjahr. Im Juni wurde mit 3.9 Prozent das bisher höchste Plus in diesem Jahr registriert.

Im Juli ging die Produktion entgegen der Prognose von dbmilch, die eine steigende Erzeugung voraussagte, jedoch wieder zurück. Die Milchproduktion betrug 262‘985 Tonnen. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einer Abnahme von 2’110 Tonnen oder -0.8 Prozent. Im Vergleich zum Juli 2019 wurden im Juli 2021 jedoch 2’255 Tonnen oder +0.8 Prozent mehr Milch eingeliefert.

Die kumulierte Produktion der ersten sieben Monate weist noch einen positiven Wert auf. Von Januar bis Juli 2021 wurden 2‘058‘368 Tonnen Milch produziert, 18‘319Tonnen oder 0.9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Trend für die kommenden Monate ist (noch) uneinheitlich. Für August rechnet dbmilch.ch mit einem Rückgang der Milchproduktion von 0.9 Prozent. Der Produktionstrend der Branchenorganisation Butter (BOB) für den Monat September weist auf eine gleichbleibende Erzeugung gegenüber dem Vorjahresmonat hin.  

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Mit dem Freihandelsabkommen wird günstiges Lamm- und Schaffleisch aus Neuseeland nach Grossbritannien eingeführt. - Ulrike Steingräber Der britische Premierminister Boris Johnson und die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern haben sich nach…

Politik & Wirtschaft

Ungefähr 96 Prozent des Methans wird durch das Rülpsen über das Maul ausgestossen. - Carsten Malisch Das Plenum des Europaparlaments hat am Donnerstag die Resolution zur Methanstrategie, welche eine Reduktion…

Politik & Wirtschaft

Hintergrund für die Probleme war ein akuter Mangel an Lastwagenfahrern in Grossbritannien. - bere_moonlight Die Versorgung mit Kraftstoffen an britischen Tankstellen ist nach Angaben der Regierung wieder auf einem normalen…

Politik & Wirtschaft

Die Farm to Fork-Strategie hat Unterstützung durch das Europaparlament bekommen. - Key, Bastian Mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen nahm das Europaparlament (EP) am Dienstag eine - nicht…

6 Responses

  1. Wer aufgrund der deutlich gestiegenen Milchmenge im Juni meinte, dass jetzt die Produktion wieder ansteigt, beweist damit, dass er weit weg ist von der Realität. Das Plus im Juni ist nur deshalb, weil die Kühe eine Woche später auf die Alp gegangen sind.

  2. Kraftfutter und düngerpreise steigen ebenso energiepreise aber niemand getraut sich nur zu fragen für eine milchpreiserhöchung….. geschweige denn zu fordern!

  3. Habe schon ende Juni geschrieben, dass die sogenannten angeblichen Branchenkenner weit weg von der Realität leben. Wäre wohl besser, sie würden einmal das Büro verlassen und sich mit den Bauern und der Natur befassen, anstatt sich nur auf Prognosen, Statistiken und Hochrechnungen abstützen. Schreibe es noch einmal, die Milchmenge wird auch im Herbst und im kommenden Winter tiefer sein. Gründe gibt es genug für meine Aussage: Schlechtes, verhageltes Futter, knappe Futtervorräte und gestiegene Kraftfutterpreise. Wenn ihr mehr Milch wollt, müsst ihr halt mehr bezahlen. So funktioniert der Markt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE