Freitag, 3. Februar 2023
25.01.2023 16:30
Milchmarkt

ZMP und Mooh senken Milchpreis

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal,hal

Nach längerem Preisanstieg sinken die Milchpreise im Februar auf breiter Front. Trotz hoher Produktionskosten. So senken die Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) wie auch die Mooh zahlen den Milchbauern weniger.

Dank den aktuell besseren Milchpreisen ist die Stimmung unter den Milchproduzenten wieder etwas besser. Sie wollen ihre Milch möglichst abliefern.

Situation hatte sich verbessert

So war die bessere Milchmarktsituation in den letzten Wochen mit ein Grund für viele Turbulenzen auf dem Tränkermarkt. Von Vianco-Geschäftsführer Urs Jaquemet hiess es in der «Schweizer Bauer»-Samstagsausgabe im Marktkommentar: «Wir stellen fest, dass vermehrt Kälber als Tränker verkauft werden, anstatt dass Milch vertränkt und die Kälber gemästet werden.»

Ein anderes Beispiel: Zahlreiche Talbetriebe suchen Aufzuchtplätze für ihr Jungvieh im Berggebiet, weil sie selber möglichst viel melken wollen. Und ein Landwirt aus dem Kanton Jura, der seine Silomilch an die Mooh liefert, sagt: «Eigentlich wollte ich vor Monaten in die Swiss-Black-Angus-Produktion einsteigen. Weil der Milchpreis besser ist, melke ich nun immer noch.» Auch die Zucht- und Nutzkühe laufen besser. Auf den Auktionen werden Durchschnittspreise von 3400 bis 3800 Franken bezahlt.

Käseexport harzt

Ja, die Milchpreise hatten sich im Verlauf des vergangenen Jahres positiv entwickelt. Bei den Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) wurden beispielsweise Ende Jahr 2022 mit 67 Rp./kg Suisse-Garantie-Milch gegenüber dem Jahresstart mit 60 Rp. 7 Rp. mehr bezahlt. Dieser Aufwärtstrend war aufgrund der steigenden Produktionskosten, die seit Dezember 2021 um 9% gestiegen sind, dringend nötig. Nun legen aber wichtige Handels- und Produzentenorganisationen per Februar beim Milchpreis wieder den Rückwärtsgang ein.

Allen vorab die wichtige Produzentenorganisation ZMP sowie die Mooh, grösste Milchhandelsorganisation in der Schweiz. Sie senken ihre Milchpreise per Anfang Februar um zwei Rappen auf 65 resp. 63 Rp. (Basispreise). Die Mooh schätzt für die Monate März bis Mai mit 61 Rp. nochmals tiefere Preise, bevor sie dann im Sommer wieder ansteigen dürften. ZMP-Geschäftsführer Pirmin Furrer begründet im neusten ZMP-Info diese negative Milchpreisentwicklung. Die Situation im Käseexport habe sich im letzten Jahr zunehmend verschlechtert. «Dadurch müssen in der Schweiz mehr Molkereiprodukte hergestellt werden, die vermehrt ihren Platz im Inlandmarkt finden müssen (Importabwehr) oder die eben auch exportiert werden müssen (zum Beispiel Schokolade).»

Mehr Abzüge für Exporte

Übrigens werden für die Exportförderung bereits per Anfang Jahr anstelle von bisher 2,5 wieder 4,5 Rp. /kg für die nicht verkäste Milch in den Fonds Rohstoffverbilligung eingezogen. Unter dem Strich dürften also die Molkereimilchbetriebe von der ab Anfang Jahr geltenden Richtpreiserhöhung von 3 Rp. auf 81 Rp. nicht viel spüren.

Weil sozusagen keine Molkerei nur A-Milch hat, drückt der sinkende B-Milchpreis auf den resultierenden Mischpreis. Denn seit dem vergangenen Sommer ist der B-Preis um 11 Rp. gesunken. «Diese B-Menge macht zirka ⅓ der Basisvertragsmenge ZMP aus und hat damit einen bedeutenden Einfluss auf unseren Basispreis», so Pirmin Furrer weiter.

Preiszerfall bei Biomilch

Auch der Biomilchpreis sinkt bei den ZMP um 2 Rp. auf 91 Rp. Furrer: «Aktuell findet im Ausland ein regelrechter Preiszerfall bei der Biomilch statt. Die Bioprodukte sind zum Luxusprodukt geworden.» Man müsse in beiden Absatzkanälen mehr leisten, damit das Marktgleichgewicht sichergestellt werden könne. «Dadurch werden unsere ausbezahlten Milchpreise per 1. Februar 2023 sinken», schliesst Furrer.

Aaremilch: Minus 0.3 Rp.

Deutlich weniger runter geht es bei der Aaremilch AG, die seit letztem Jahr eng mit der Migros-Molkerei Elsa verbunden ist. Wie Geschäftsführer Donat Schneider am Dienstag in Thun BE ausführte, hat die Aaremilch derzeit 89% A-Milch und nur 11% B-Milch. Dieser Anteil steige im Frühling vielleicht noch auf rund 15%, aber nicht höher, so Schneider.

Daraus lässt sich folgern, dass der Preisabschlag bei der Migros von Januar zu Februar höchstens 0.3 Rp./kg beträgt. Die Aaremilch hat mittlerweile dank der Migros schweizweit klar überdurchschnittliche Milchpreise. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das indigene Volk der Urus etwa stellt aus dem Schilf am Ufer des Titicacasees seine Häuser, Boote und sogar die Insel her, die es bewohnt. pixabay Der Titicacasee in den…

Politik & Wirtschaft

Die US-Zentralbank Federal Reserve legt die Geldpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika fest, beaufsichtigt und reguliert Banken, hält die Stabilität des Finanzsystems aufrecht und stellt Finanzdienstleistungen für Depotinstitute, die US-Regierung…

Politik & Wirtschaft

«Die notwendige umfassende Dekarbonisierung verläuft einfach zu langsam», erklärte die Leiterin des Exzellenzclusters «Klima, Klimawandel und Gesellschaft» (Cliccs), Anita Engels. Dekarbonisierung bedeutet die Reduktion von Kohlendioxidemissionen. Andreas Lischka Das Klimaziel,…

Politik & Wirtschaft

Im Dezember lag der Preis für russisches Öl der Marke Urals noch bei etwas mehr als 50 Dollar pro Barrel.flickr/ yohmi Der Preis für russisches Öl ist im Januar offiziellen…

5 Responses

  1. Hauptsache, alle melken wieder wie die Affen, bis der Preis wieder am Boden ist… Der grosse Teil der Bauern kann einfach nicht rechnen und darf deshalb auch nicht als Unternehmer bezeichnet werden!

    1. Und wann soll man denn Melken? Wenn der Milchpreis schlecht ist? Das zeigt eigentlich, dass viele Landwirte Unternehmerisch denken. Aber was für den einzelnen Landwirt Sinn macht, muss nicht für Branche gut sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE