Montag, 25. Oktober 2021
01.02.2021 17:30
Landwirtschaftsinitiativen

Pestizid-Verbot: Kleinbauern lancieren Ja-Kampagne

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Im kommenden Juni wird das Stimmvolk über die die Pestizid-Verbots-Initiative befinden. Die Kleinbauern-Vereinigung (VKMB) setzt sich für ein Ja ein und lanciert die Abstimmungskampagne «Zukunft sichern, pestizidfrei produzieren». Die Schweiz brauche einen Systemwechsel, so die VKMB.

Am 13. Juni 2021 könnte das Stimmvolk dafür sorgen, dass es in der Landwirtschaft zu einer grossen Veränderung kommt. Denn bei einer Annahme der Trinkwasser- und die Pestizid-Verbots-Initiative müssten vielen Bauern ihren Betrieb neu ausrichten.

Schweiz würde «Bioland»

Die Pestizidverbots-Initiative fordert ein Verbot synthetischer Pflanzenschutzmittel in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege. Das gilt auch bei Importen. Bei einer Annahme würde die Schweiz zu einem «Bioland».

Das Begehren wird vom Schweizer Bauernverband und vielen weiteren landwirtschaftlichen Organisationen bekämpft. Die Schweiz würde zu einem politisch erwirkten Bioland bei pflanzlichen Lebensmitteln, so der Verband. «Die Konsumentinnen und Konsumenten hätten keine Wahl mehr. Ausser sie gehen ennet der Grenze einkaufen», teilte der SBV mit.

Industrie dagegen

Für die Landwirtschaft könne eine solche Umsetzung ein Befreiungsschlag sein. Die Schweizer Produktion wäre nicht benachteiligt, weil die Importe die gleichen Anforderungen erfüllen müssen. Der SBV geht aber davon aus, dass die Umsetzung die WTO-Verpflichtungen der Schweiz verletzen würde.

Entschieden gegen die Initiativen dürfte die Lebensmittel-Industrien sein. Diese dürfte nur noch Bio-Produkte verarbeiten, da der Import von konventionellen Produkten verboten wäre.

Breitgefächerte Kampagne des VKMB

Die Kleinbauern-Vereinigung (VKMB) hingegen steht hinter der Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide». Sie lanciert dazu eine schweizweite Abstimmungskampagne «Zukunft sichern, pestizidfrei produzieren». Mit Plakaten, einer Kampagnen-Webseite mit Videoclips, Stimmen und Bildern von Bäuerinnen und Bauern sowie Unterstützerinnen und Unterstützern aus der Bevölkerung, Inserate, Informationsblätter, Postversände sowie Facebook-, Instagram- und E-Mail-Informationen weibelt die Vereinigung für eine Annahme der Initiative.

Für die VKMB ist ein Systemwechsel unabdingbar. «Die industrielle, auf Chemie basierende Landwirtschaft ist nicht mehr zeitgemäss», lässt Regina Fuhrer-Wyss, Präsidentin der Kleinbauern-Vereinigung, in der Mitteilung zitieren. «Nur mit pestizidfreier Produktion können wir gesunde Lebensmittel, ertragreiche Böden und die nötige Biodiversität bewahren – und damit eine gesunde Schweiz der Zukunft auch für unsere Kinder», fährt sie fort.

«Dass synthetische Pestizide mittel- bis langfristig keine Option sind, bezeugen überdies diverse resistente Unkraute, Insekten oder Pilze, bei denen Herbizide und Fungizide nicht mehr nützen und immer neue Wirkstoffe erfordern», schreiben die Kleinbauern.

Stimmen der Bauern zeigen

Die Kampagne soll die Stimmen jener Landwirte zeigen, die sich für ein Verbot aussprechen. Eine dieser Stimmen kommt vom Katzhof auf Richenthal LU. Eine Produktion ohne synthetische Pflanzenschutzmittel sei problemlos möglich, sagt Biobauer Markus Schwegler. Die Kleinbauern würden das seit langer Zeit beweisen. «Die Böden auf dem Katzhof haben die Menschen und Tiere, die in den vergangenen Generationen hier gelebt haben, sehr gut ernährt», so Schwegler. Man wolle das auch für die kommenden Generationen erhalten. Schwegler und seine Familie sind  das Gesicht der ersten Plakatserie.

Auf der Kampagnen-Website können sich zu den Stimmen der Bäuerinnen und Bauern auch Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen dem Ja zur Initiative anschliessen. Für Fuhrer ist klar, dass freiwillige Massnahmen nicht ausreichen. Sie begrüsst ausserdem, dass die Vorgabe auf für importierte Produkte gilt. Fuhrer weist darauf hin, dass Landwirtschaftsbetriebe und alle anderen Betriebe von Privaten und der öffentlichen Hand, die noch nicht «pestizidfrei» produzieren, erhalten zehn Jahre Zeit für die Umstellung.

Vielfältige Fruchtfolge

Eine Umstellung sei möglich. Das würden bereits zahlreiche Bäuerinnen und Bauern zeigen. Grundlage für eine ökologische Bewirtschaftung ist für das VKMB die vielfältige Landwirtschaft. «Zur Anwendung kommen unter anderem ökologische Anbaumethoden und entsprechende Pflanzenzucht von resistenten Sorten und ausgeglichener, vielfältiger Fruchtfolge sowie standortgerechte Sortenwahl und Züchtung, moderne Geräte, nachhaltige, praxistaugliche Lösungen wie Blühstreifen zum vorbeugenden Pflanzenschutz oder Nützlingsförderung», heisst es auf der Abstimmungswebsite.

Weitere Massnahmen sind gemäss VKMB unter anderem mehrjährige Gras-Klee-Mischungen auch auf viehlosen Betrieben, der Wechsel von Sommer- und Winterkulturen, konkurrenzfähige Mischkulturen, richtiger Saatzeitpunkt und richtige Saatdichte sowie mechanische Geräte, etwa zur Unkrautregulierung. «Entscheidend für die Umsetzung sind die Bäuerinnen und Bauern», heisst es weiter.

Demeter und Tierschutz unterstützen Kampagne

«Gerade junge Familien möchten, dass ihre Kinder nicht nur gesunde und erschwingliche Lebensmittel zur Verfügung haben, sondern auch, dass sie ihnen eine möglichst gesunde Umwelt hinterlassen können», so Regina Fuhrer-Wyss weiter.

Gemäss dem VKMB unterstützen der Schweizerische Demeter-Verband, Landwirtschaft mit Zukunft und der Schweizer Tierschutz STS die Abstimmungskampagne «Zukunft sichern, pestizidfrei produzieren».

-> Hier gehts zur Kampagnen-Website der Kleinbauern

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Politik & Wirtschaft

Bei der Änderung des Covid-19-Gesetzes startet die Ja-Seite mit einem Vorsprung von 25 Prozentpunkten in die Hauptphase des Abstimmungskampfes - Thor Deichmann Wäre bereits am 9. Oktober über die Pflegeinitiative…

Politik & Wirtschaft

Unter Wildnis versteht eine Mehrheit grosse Gebiete mit wilden Tieren und umgestürzten Bäumen ohne Beeinflussung durch den Menschen. - Pixabay Die Bevölkerung und auch Fachleute aus verschiedenen Gebieten wünschen sich…

Politik & Wirtschaft

Auf dem Hof von Familie Brügger im Bernischen Willadingen haben Markus Ritter, Hanspeter Flückiger und Anne Challandes die neue Sensibilisierungskampagne «Verantwortung wahrnehmen. Fürs Leben rüsten.» vorgestellt. - SBV In Bezug…

33 Responses

    1. Lieber Werni, danke für deinen Kommentar. Die Preisdifferenz zum Ausland ist bereits heute da, ohne Zölle würde es bei vielen Produkten schwierig. Ziel muss es sein stärker in Richtung Kostenwahrheit zu gehen, dann sind Bioprodukte mit geringeren externen Kosten nicht mehr teurer bzw. günstiger als konventionell hergestellte Lebensmittel.

  1. VKMB ist nicht relevant: Ein paar Hände voll Bauern der grosse Rest hat nichts mit der Landwirtschaft am Hut.
    Ihre Präsidedentin missbaucht den Verein um ihr POLITISCHES ÜBERLEBEN zu sichern.

    1. Die Kleinbauern-Vereinigung hat insgesamt rund 5000 Mitglieder und zwar Bäuerinnen/Bauern und KonsumentInnen. Übrigens hat Bio Suisse (knapp 7000 Mitglieder) auch die Ja-Parole zur Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide gefasst.

  2. Biowei: Schwefel fällt unter Biozide, der Import und Gebrauch von Schwefel würde mit der Annahme der Iniative verboten. Werde direkt auf die Pflanzen zur PILZBECKÄMPFUN noch im Wein direkt wäre möglich. Jeder Wein ohne Schwefel wird nach spätestens 2 Jahren bräunlich, ähnlich dem PORTWEIN. Nachgährungen wären garantiert.

    1. @Housi
      Offensichtlich verwechselt du Portwein mit Sherry. Portwein wird mit Schnaps einfebrannt und nicht wie Sherry oxidiert. Zudem, Wein oxydiert nur wenn Luft dazu kommt, undichte Zapfen und so. Um bei Wein nicht mit Schwefel abstoppen zu müssen, reichen ein paar Öchsle mehr, Dan macht es der Alkoholgehalt

  3. Nur die alle grössten Kälber wählen ihre Schlächter selber.
    Bio wird so Standard und die zweifellos hochwertigen Produkte so zur Ramschwahre.
    Die Nachfrage wird das viel grössere Angebot kaum aufnehmen, denn wenn eines nicht neu ist, dann das viele Konsumenten gerne fordern und ungerne Zahlen.
    Noch mehr Sparfüchse die ihre grossvolumigen 6- Zylinder über die Grenze zum Einkaufen gurgeln lassen.
    Aber halb so schlimm, unsere ökologischen Erzeugnisse werden so zu Biogas das seinem Nahmen ehrt.

    1. Hallo Farmer,
      gerade Qualität zeichnet die Schweizer Produkte aus, da kann man unserer Meinung nach nicht stehen bleiben. Der Preis muss aber stimmen, das ist klar, hier gibt auch Handlungsbedarf an allen Ecken, so ist die Marge bei Bioprodukten heute besonders hoch und das Thema Kostenwahrheit (siehe Kommentar bei Werni) muss endlich angegangen werden etc. Eines ist sicher: weltweit immer billigere Lebensmittel kann keine Option sein, damit zerstören wir unsere Lebensgrundlage.

  4. Wenn Grossbetriebe, für die sind die DZ sechsstellig, auf Bio umsteigen, haben kleine Biobetriebe kaum noch Chancen am Markt. Sobald Profis an guten Lagen in die Direktvermarktung einsteigen, sind Betriebe abseits gelegen, nur noch Lückenbüsser.
    Unbegreiflich, dass man die erfolgreiche Bio Nische die man selbst aufgebaut hat, auf diese Weise einreisst.

    1. umstellen auf bio ist nicht ganz so einfach wie viele meinen. einfach nichts mehr spritzen genügt nicht. es wird ja nichts verboten, wer will kann weiterhin spritzen er muss einfach auf die DZ verzichten.

    2. Kleinere Betriebe haben gerade in der Direktvermarktung gute Karten, Stichwort Solidarische Landwirtschaft, wo es immer mehr tolle Projekte gibt. Kleinere Betriebe sind in Sachen Transparenz und Kundennähe nicht zu schlagen.
      Übrigens fordert die Kleinbauern-Vereinigung schon seit Jahren eine Begrenzung der Direktzahlungen. Gerade die Vielfalt an und innerhalb der Betriebe zeichnet die Schweizer Landwirtschaft aus und stärkt unsere Versorgungssicherheit.

  5. Ein Grund mehr den Direktzahlungskurs Abzuschaffen, die Kleinbäuerliche Vereinigung hat jegliche Ziele der Landwirtschaft verloren. Das wichtigste ist für die alleine die Direktzahlungen

    1. Als Bergbauer kennst du bestimmt auch AbsolventInnen des Nebenerwerbslandwirtschaftskurses NEK. Gerade für die kleinstrukturierte Berglandwirtschaft, wo ein Zusatzstandbein und damit ein anderer Erstberuf wichtig ist, ist der Kurs eine gute und wichtige Option für Späteinsteiger.

  6. Kann man erfahren, wie der Entscheid zustande kam? Ich kann mir gut vorstellen, dass nicht alle Kleinbauern mit dem Ja und der Kampagne einverstanden sind.

    1. Natürlich sind auch bei uns nicht alle einer Meinung, zum Glück! Wir sind immer interessiert an einer angeregten und fairen Diskussion,. Im Kleinbauern-Vorstand wurde der Entscheid für ein Ja zur Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide allerdings sogar einstimmig gefällt.

  7. Guete Tag Herr Schwegler

    Können sie mir verraten wie wir unsere stetig wachsende Bevölkerung ernähren sollen? Ich bin der Überzeugung das ein angemesener Pflanzenschutz notwendig ist, damit wir noch Kartoffeln, Gemüse etc produzieren können die wir ohne zu hohe Qualitätsabzüge verkaufen können. Sobald ihr den Konsument dazugebracht habt, Kartoffeln mit Drahtwurmlöcher und Äpfel mit Schorf zu kaufen dann bin ich bereit mein Betrieb umzustellen. Mit dieser Initiative wird viel vertuscht.

    1. Heute werden mehr als genug Lebensmittel produziert aber viel zu viele weggeworfen!
      An den Qualitätsanforderungen des Handels müssen wir dringend etwas ändern. Wenn die Ernte gross ausfällt, wird immer ein Grund für einen Qualitätsabzug gefunden. Ist die Ernte etwas geringer, dann ist auf einmal auch der Grosshandel toleranter.
      Und was die KonsumentInnen betrifft, da ist Kommunikation ein Schlüssel. Weshalb die Werbegelder des Bundes nicht für dafür einsetzen?

  8. Natürlich muss so ein Werbespot etwas hergeben! Dazu braucht es Klamotten von Strauss und Mammut aus Vietnam, Laos und Bangladesch. Die Schurwolle und Leinen genügen dazu nicht. Ein wenig synthetisch darf es da schon sein.

    1. Das Thema umweltverträgliche Kleidung ist definitiv auch eine Baustelle, da geben wir Ihnen absolut recht. Ohne Gummistiefel wird es für den Bauern/die Bäuerin aber auch schwierig, um etwas plakativ zu bleiben.

  9. Ich gratuliere den Kleinbauern dass sie so gut wirtschaften ! Doch ich als Konvensi .bin noch fast mehr angewiesen auf gesunde Böden und wäre ja blöd wenn ich nicht zu meinem Boden Sorge trage . Aber ich will selber entscheiden was mein Boden mag !!

    1. Liegt der Entscheid heute beim Bauern oder vielleicht doch eher beim Agrochemiekonzern? Sicher ist, die Forschung muss bei der Umsetzung ihren Beitrag leisten und für die Umsetzung bleiben 10 Jahre Zeit.

  10. Zuerst müssen wir den wohlstand herunterfahren bevor Pflanzenschutz werboten wird.Unsere Konsumenten kaufen sicher nicht schlechte Qualität an Gemüse,Obst u. Früchte.

    1. Die Ansprüche bei unsinnigen Qualitätsanforderungen müssen auf jeden Fall endlich weg, das sehen wir auch so. Die Qualität leider darunter nicht, aber unsere Vorstellung von einem Produkt braucht eine Anpassung. Information ist sicher ein Schlüssel und ein enger Dialog mit den KonsumentInnen ebenfalls.

  11. Unwahrheit wird durch Wiederholung nicht plötzlich wahr!
    Die TWI würde sowohl die gut wirtschaftenden Konventionellen (sie könnten Land von Schlechten zupachten), wie auch Bio-Betriebe stärken (auch sie könnten Land von schlechten Konventionellen zupachten)
    Schlechte Betriebe würden eingehen. Was ist da schlecht daran?
    Die Pestizid-Initiative ist gaga und nicht umsetzbar (es würden zu Bio umetikettierte konv. Prod. importiert)

    1. Diese „neue LW Politik“ vertreibt die Guten. Diese Guten erhalten für den gleichen Effort, ausserhalb der Landwirtschaft mehr Bestätigung und Lebensqualität. Übrig bleiben sehr viele DZ Junkies, viele Jammeris und ein paar Standhafte.
      Das Schlechtsein wird zum neuen Standard.

    2. Die Pestizidinitiative hat zum Ziel die Landwirtschaft in der Schweiz und weltweit nachhaltiger zu machen. Die Solidarität mit den Bäuerinnen und Bauern weltweit ist hierbei ein zentrales Anliegen. Die Schweiz kann eine Vorreiterrolle übernehmen.

    1. Die aktuellen Preise muss man leider oftmals auch schönreden. Deshalb ist weiter wie bisher für uns keine Option. Wir sehen die Initiative als Chance unter anderem auch, um mehr Leute zum Einsteigen in die Landwirtschaft zu gewinnen.

  12. Ein ja würden woll nur die ganz dummen bauer in die urne legen. Wacht entlich auf was das für den wirtschaftsstandort schweiz bedeuten würde. 200000 arbeitsplätze stehen auf dem spiel!!!!

    1. Weshalb denkst du, dass so viele Bauern/Bäuerinnen ihren Beruf an den Nagel hängen würden, oder wie ist dein Kommentar zu verstehen?

  13. @alter Sack
    Deine arrogante Einteilung in gute und schlechte ist daneben. Ein Guter mit wenig Land ist DZ mässig schlechter dran als ein Schlechter mit viel Land. Es hören nicht die Schlechten auf, sondern die Kleinen.

  14. Sorry, das ist keine Antwort oder fachliche Entgegnung auf meine Meinung, sondern Phrasendreschen.
    Sobald eine andere Sau durch das Dorf getrieben wird, werden die Bauern wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen. Grünrot ziehen ihren Klassenkampf gegen Besitzende bis am Schluss durch.
    Ein Leben lang mit Durchhalteparolen bauern ist unwürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE