Montag, 27. Juni 2022
23.06.2022 15:49
Agrarpolitik

SAB: «Ganzheitlicher Ansatz in der Agrarpolitik»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) nimmt den heute vom Bundesrat vorgestellten Postulatsberichts zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik wohlwollend zur Kenntnis.

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) ist zufrieden mit dem Postulatsbericht des Bundesrates, heisst es in einer Mitteilung.  Begrüsst wird insbesondere, dass der Bericht einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt und bei den agrarpolitischen Überlegungen alle Sektoren der Wertschöpfungskette von der Produktion über die Verarbeitung bis zum Konsum miteinbezieht. Der Bericht verfolge damit die gleiche Stossrichtung wie die SAB in ihrem breit abgestützten Positionspapier zur Agrarpolitik.

Beitrag zur Entwicklung des Berggebietes

Im Bericht wird der Fokus auf die verbesserte Erfüllung der verfassungsmässigen Ziele gemäss Artikel 104 bzw. 104 a) gelegt. Die Land- und Ernährungswirtschaft muss folglich weiterhin einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der ländlichen Räume und insbesondere des Berggebiets leisten. Der geforderte Selbstversorgungsgrad kann nur gehalten werden, wenn das Dauergrünland der Berg- und Sömmerungsgebiete standortangepasst genutzt wird.

Das Alleinstellungsmerkmal der Schweizer Tierproduktion, welche zu einem hohen Anteil grasland-basiert ist, müssse deshalb noch besser genutzt und gefördert werden. Damit die Wertschöpfung in den Berggebieten erhalten bleiben kann, sei eine ganzheitliche Betrachtung der gesamten Produktions- und Vermarktungskette notwendig. Dabei könne die Digitalisierung helfen, neue Absatzmärkte bei der Vermarktung von regionalen Produkten zu erschliessen.

Beratung und Forschung können dazu beitragen, die vielfältigen Herausforderungen in der Landwirtschaft zu meistern. Auch die sozialen Aspekte werden berücksichtigt; entsprechende Elemente der AP22+, wie beispielsweise ein verbesserter Sozialversicherungsschutz, müssen baldmöglichst umgesetzt werden.

Verschnaufpause hat sich gelohnt

Zusammenfassend könne gesagt werden, so die SAB, dass der Postulatsbericht dank langfristiger Perspektiven mehr Vision und mehr Kontinuität in die Agrarpolitik trägt. Die Arbeitsgemeinschaft ist deshalb überzeugt, dass sich die politische Verschnaufpause im Zusammenhang mit der Sistierung der AP22+ gelohnt hat.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Lösungen für den dringend notwendigen ökologischen Wandel in der Landwirtschaft. - Pixabay Eine Woche vor Wiederaufnahme der sistierten Agrarpolitik 22 lanciert Pro Natura mit einer Studie einen neuen Lösungsvorschlag für…

Politik & Wirtschaft

Martin Waelti wird voraussichtlich beim Setzen der Biozuckerrüben bleiben. - Ruth Bossert Anton Waelti gehörte 2001 zu den Pionieren im Anbau von Biozuckerrüben. Trotz grossem Arbeitsaufwand pflegt Sohn Martin Waelti…

Politik & Wirtschaft

Wie sollen Hofläden künftig gefördert werden? - Reto Blunier Der Bundesrat muss in einem Bericht mögliche Massnahmen zur Förderung des regionalen Verkaufs nachhaltig hergestellter Lebensmittel darlegen. Der Ständerat hat am Dienstag…

Politik & Wirtschaft

Wenn Länder somit möglichst energieautark sein möchten, dann braucht es eine nahezu vollständige Elektrifizierung des Verkehrs. - zvg Es gibt über 400 kosteneffiziente und technisch machbare Optionen für Europa, um…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE