Samstag, 12. Juni 2021
04.02.2021 14:06
Zuckerrüben

Schweizer Zucker sieht Existenz bedroht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) hat diese Woche über Anträge zu den Zuckerrüben und zu Zucker entschieden. Die dabei beantragte Kürzung des Einzelkulturbeitrags für Zuckerrüben stösst bei der Schweizer Zucker AG auf Unverständnis. Das Unternehmen sieht sich in seiner Existenz bedroht.

Die EU hatte 2017 die Produktionsmengen freigegeben und Exportbeschränkungen aufgehoben. Das brachte den Zuckerpreis in der Schweiz unter Druck.

Massnahmen laufen Ende 2021 aus

Der Bundesrat hat Ende 2018 den Beitrag pro Hektare Zuckerrüben vorübergehend um 300 auf 2100 Franken erhöht und den Grenzschutz pro Tonne Zucker bei mindestens 70 Franken pro Tonne festgelegt. Diese Massnahmen laufen 2021 aus.

Die WAK-N hat sich diese Woche mit der Zuckerbranche und deren Zukunft befasst. Zuckerimporte sollen weiterhin mit 70 Franken Zoll pro Tonne belegt werden. Beim Einzelkulturbeitrag fordert die Kommission Anpassungen. Bei Zuckerrüben, die gemäss ökologischem Leistungsnachweis angebaut werden, soll der Beitrag auf 1500 Franken pro Hektare und Jahr gekürzt werden.

Im Gegenzug soll es für biologisch angebaute Zuckerrüben einen Zuschlag von 700 Franken und für fungizid- und insektizidfrei angebaute Zuckerrüben 500 Franken pro Hektare und Jahr geben.

«Fatales Zeichen»

Für die Schweizer Zucker AG, die die Zuckerfabriken in Aarberg BE und Frauenfeld TG betreibt, ist der Entscheid der WAK ein «fatales Zeichen». Dass der Grenzschutz verankert werden soll, wird begrüsst. Die Kürzung des Einzelkulturbeitrages für konventionelle Zuckerrüben gefährde die landeseigene Versorgung mit Zucker.

Das Unternehmen befürchtet, dass bei einer Kürzung in absehbarer Zeit viele Bauern aus dem Zuckerrübenanbau aussteigen. Diese führe dazu, dass die Rübenmengen sinken.  Für eine effiziente Zuckerproduktion wären die Mengen zu tief. Die Förderung von IP-Suisse- und Bio-Rüben wird zwar begrüsst. Diese könnten den Rückgang bei den konventionellen Zuckerrüben nicht kompensieren.

Fabriken müssten schliessen

«Der Rückgang führt zur Schliessung einer der beiden Zuckerfabriken», warnt Schweizer Zucker. Eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) zeige auf, dass die Wirtschaftlichkeit mit dem Betrieb von lediglich einer Fabrik nicht mehr gegeben ist. Das würde dazu führen, dass die Zuckerproduktion in der Schweiz eingestellt werden müsste. 300 Mitarbeitende, davon 30 Lernende, würden ihren Job verlieren.

«Die Schweiz wäre ausschliesslich abhängig von importiertem Zucker, der nachweislich weniger nachhaltig produziert wird», kritisiert das Unternehmen. Schweizer Zucker AG ist überzeugt, dass die Schweiz die Verfügbarkeit der wichtigsten Lebensmittel des täglichen Bedarfs sicherstellen muss und dies auch Volk erwartet wird.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Tom Wieden Ehepaare sollen neu bis zu 6000 Franken satt wie bisher 3500 Franken für die Krankenkassenprämien von der direkten Bundessteuer abziehen können. Für alle anderen Personen soll der Betrag…

Politik & Wirtschaft

Der «Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge» als heutiger Biodiversitätsförderflächen-Typ wird weiterentwickelt zum «Nützlingsstreifen», der zukünftig im Rahmen der Produktionssystembeiträge gefördert werden soll.  - Jonas Ingold Biodiversitätsförderflächen werden nicht oder…

Politik & Wirtschaft

Ernst Flückiger war jahrelang als Lehrer, Berater, Coach und Führungskraft tätig. Heute übernimmt der ETH-Agronom Coachings im Mandatsverhältnis - Monika Gerlach Missstände suchen und dann auf Andere zeigen sei ein…

Politik & Wirtschaft

Geht es nach dem Parlament, sollen Frauen künftig mit 65 Jahren in Rente gehen. - silviarita Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem…

10 Responses

  1. So viel Schwarzmalerei von einem nationalen Unternehmen macht mir Angst. Wäre ich Landwirt, würde ich mich schleunigst nach Ersatzkulturen umsehen und auf die Produktion von Zuckerrüben verzichten. Ist das die von Schweizer Zucker mit diesem Artikel gewünschte Reaktion?!

    1. Keine Schwarzmalerei. Alle aufgelisteten Fakten sind belegt. Im Artikel fehlt aber die Information über die sinkende Anbaubereitschaft aufgrund von Krankheiten.
      Im Gegensatz zu Österreich verzichtet die Schweizer Politik mittelfristig auf eine inländische Zuckwirtschaft.
      Beim nächsten globalen Zuckerschock ist die CH völlig von Aussen abhängig. Meine Grossmutter erzählte wie sie während des WK2 für Sacharin (Süssstoff) anstehen müsste.

    2. Ich lade Sie gerne auf meinen Betrieb ein! Sie scheinen eine besonders gute Unternehmerin zu sein! Ich stelle ihnen für die nötige Umstellung auf eine neue Kultur das Kapital bereit! Sie müssen nur bei einem Verlust das Risiko tragen!
      Vielleicht können Sie den Weizen, den Raps oder die Kartoffel neu erfinden und wir Bauern erleben einen zweiten Frühling! Es ist untragbar wie wir Bauern als unfähige Unternehmer hingestellt werden, wir können das Rad nicht neu erfinden und Nischen sind rar!

  2. Wir der Anbaubeitrag gekürzt, werden weitere Landwirte aus dem ZR Anbau Aussteigen.
    Mit solchen Massnahmen, sowie Freihandelsabkommen mit Indonesien, CO2 Abgaben, Einschränken von PSM, Kunstdünger usw. will man die Landwirtschaft in die Knie zwingen. In der Folge wird weniger produziert, dafür mehr Importiert und das Ziel ist erreicht! Globalisierung sei Dank!

    1. Der schweizerische Verband der Zuckerrübenpflanzer SVZ trägt eine Mitschuld am Desaster. Er stimmte als Organisation der Rübenpflanzer einer Preisreduktion der Zuckergehaltsbezahlung für 2021 zu. Unglaublich, wenn sich die eigenen Leute gegen die Pflanzer, aber für die Schweizer Zucker AG einsetzen. Unsere Vertreter kapieren offensichtlich nicht, für wen sich sich einzusetzen haben,

  3. Die Landwirtschaft wird langsam von unwissenden demontiert. Diese Strategie macht uns sehr verletzlich. Ich Frage mich, was wird überhaupt noch an uns geschätzt.

  4. Mit nur ganz wenig Fantasie kommen mir spontan 10 andere sehr viel sinnvollere Produkte in den Sinn die man anpflanzen könnte anstatt Zucker! Wo ist das Problem?

  5. U.A.
    Auch ich bin gespannt über deine 10 Vorschläge…..
    Kommt doch wenn die Grenzen wieder aufgehen an einem Samstag zu uns ins Fricktal, dann seht ihr was die Leute wollen…. Berner Zuger Schwyzer Luzerner Kilometer lange Schlangen an den Grenzen…………. Einkaufen!!!!!!
    Leute der Preis ist das einzige was den Konsumenten interessiert und von den wenigen Ökofreaks kann die Schweizer Landwirtschaft niemals leben.
    PSM frei und ein Tierwohl ….zum….K…..
    Augen auf Beamte in Bern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE