Freitag, 7. Oktober 2022
15.08.2022 15:57
Initiative

Mehr Nahrungsmittel: SVP lanciert Initiative

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Den stetig sinkenden Selbstversorgungsgrad bei Nahrungsmitteln will die SVP stoppen. Nationalrat Marcel Dettling (SVP, SZ) und Nationalrätin Esther Friedli (SVP, SG) wollen deshalb eine neue Volksinitiative lancieren. Der Selbstversorgungsgrad netto soll mindestens 60 Prozent betragen.

Friedli und Dettling sind innerhalb der SVP für das Initiativprojekt zuständig. Beide sind Mitglied der Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N), die sich mit der Landwirtschaft befasst. Dettling ist Landwirt in Oberiberg SZ und ist Präsident des schweizerischen Kälbermästerverbandes. Friedli bewirtschaftet zusammen mit ihrem Partner Toni Brunner einen Hof in Ebnat-Kappel SG und führt mit ihm den Landgasthof Sonne «Haus der Freiheit. schweizerbauer.ch hat bei Landwirt Dettling und Politologin Friedli nachgefragt.

«Schweizer Bauer»: Die SVP lancierte im «Blick» ihre Selbstversorgungsinitiative. Sie fordert einen Selbstversorgungsgrad von 60% netto bei den Lebensmitteln. Soll das im Initiativtext stehen?
Marcel Dettling: Ja. Das wollen wir ausdrücklich in die Verfassung schreiben, und zwar als Mindestwert. Schon im Jahr 2013 verfolgten wir ja eine Initiative, die im Text 60% Selbstversorgungsgrad forderte. Damals haben wir sie zurückgezogen zugunsten der Initiative für Ernährungssicherheit, die wesentlich vom Schweizer Bauernverband herkam. Da haben wir 2017 zwar die Volksabstimmung gewonnen, aber die Politik läuft leider genau in die entgegengesetzte Richtung. Darum sind wir jetzt entschlossen, die mindestens 60% in die Verfassung zu schreiben.  

Der Bundesrat hat in seiner Strategie für 2050 ein Ziel von netto 50% Selbstversorgung festgelegt. Das reicht Ihnen nicht?
Marcel Dettling: Nein. Der Bund macht ja auch das Gegenteil, auf dem eingeschlagenen Weg wird er dieses Ziel sicher verfehlen. Und wir sehen es jetzt bei der Energie: Jedes Prozent zählt. Mit jedem Prozent Lebensmittel, das wir hier selbst produzieren, werden wir weniger abhängig vom Ausland. Wir wissen, dass die Schweiz sich nicht zu 100% selbst mit Lebensmitteln versorgen kann. Aber was wir hier produzieren können, soll hier produziert werden. Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie wichtig es ist, dass ein Land über eigene Lebensmittel verfügt. 

Die 60% netto soll auch die Tiere miteinschliessen.
Hans Zenger

Beim Bund hat man zum Selbstversorgungsgrad oft nur Spott übrig. Es heisst, wenn man den Selbstversorgungsgrad steigern wolle, müsse man einfach den Anbau von Zuckerrüben ausdehnen…  
Esther Friedli: Dessen sind wir uns bewusst. Da müssen wir Gegensteuer geben. Darum wollen wir im Initiativtext ausdrücklich die Stärkung der Viehwirtschaft sicherstellen. Sonst heisst es tatsächlich, die Viehwirtschaft sei das Problem beim Erreichen des Selbstversorgungsziels, und man solle viel mehr für die vegane Ernährung produzieren und weniger Mais anbauen und so weiter. Nein, das Vieh hat seinen Platz in der Schweiz. Es braucht das Vieh auch, um die Offenhaltung im Hügel- und Berggebiet sicherzustellen. Die 60% netto wollen wir mit den Tieren erreichen. 

Welche Partner helfen Ihnen bei der Initiative?
Esther Friedli: Wir sind im Gespräch mit diversen Akteuren in der Landwirtschaft, können aber noch keine Namen nennen. Der Unmut an der Basis ist gross, viele sind sehr besorgt, was die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft betrifft.   

Nationalrätin Esther Friedli (SVP/SG) will die Produktion von Lebensmitteln in der Schweiz erhöhen.
zvg

Geht es auch darum, ein politisches Gegengewicht aufzubauen, weil die Umweltschutzkreise und Grüne laufend Initiativen lancieren: Pestizidinitiativen, Massentierhaltungsinitiative, Biodiversitätsinitiative, Landschaftsinitiative, Initiative für eine grüne Wirtschaft…
Esther Friedli: Absolut. Die Kreise hinter den genannten Initiativen prügeln auf die Landwirtschaft ein. Nun muss es uns gelingen, dieses Mal einen Befreiungsschlag zu lancieren und einen Gegenpunkt zu setzen. Wir wollen die Meinung im Volk abholen. Dieses kann ja immer nur Ja oder Nein sagen zu den verfehlten Initiativen der Gegenseite. 

Das hat aber auch das Risiko, dass bei einem Nein zur Initiative die anderen sich politisch gestärkt fühlen. 
Marcel Dettling: Das ist so. Die Initiative lancieren wir jetzt aber zu einem Zeitpunkt, an dem so viel politisch aufgegleist ist, das zu einer Verschlechterung der Situation der Landwirtschaft beiträgt, dass wir es wagen müssen. 

Marcel Dettling will mit der Initiative gegenüber dem Bundesrat ein deutliches Zeichen setzen.
zvg

Woran denken Sie insbesondere?
Marcel Dettling: Zuallererst an die Medienkonferenz des Bundesrates vom 13. April diesen Jahres. Zusätzlich 3,5% Biodiversitätsförderfläche auf der Ackerfläche. Und die Reduktion um 20% bei Stickstoff und Phosphor. Das wird unseren Selbstversorgungsgrad deutlich senken, die Landwirtschaft wird in ein noch engeres Korsett gezwängt. Jetzt ist es wirklich so weit, dass wir es wagen müssen. Der Bundesrat hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt, punkto Ukraine-Krieg, aber er hat auch die Meinung des Parlaments nicht verstanden. Die 20% Reduktion bei Stickstoff und Phosphor haben wir im Parlament bewusst rausgenommen, der Bundesrat kommt trotzdem wieder damit. Der Bundesrat hört nicht auf uns, er macht, was er will, darum braucht es jetzt einen Schuss voraus, um dem Bundesrat zu sagen: So geht es nicht weiter!

Sind Sie sich bewusst, dass für die Erreichung von 60% Netto-Selbstversorgung wahrscheinlich Biodiversitätsflächen aufgegeben werden müssen?
Esther Friedli: Ja, mengenmässig kann dies durchaus ein. Der Bund hat ja jetzt auch gemerkt, dass wir das ursprüngliche Ziel massiv übertroffen haben, dass es in der Menge nicht mehr braucht. Darum will er jetzt welche im Ackerbau und mehr Qualität auf den bestehenden Flächen. Wir haben heute 19% Biodiversitätsflächen statt der geforderten 7%, weil die Anreize eben falsch gestellt worden sind. Wir müssen schauen, ob es sinnvoll ist, weiterhin so viel Biodiversitätsfläche zu haben. Oder ob es nicht besser wäre, weniger Flächen mit dafür höherer Qualität zu haben und auf dem Rest der Fläche Nahrungsmittel zu produzieren.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Agraringenieur arbeitet als Steuerchefexperte Landwirtschaft in der Berner Steuerverwaltung.  - Daniel Salzmann Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der 59-jährige Berner Ständerat hat seine Kandidatur am Freitagmorgen auf Nau.ch bekannt…

Politik & Wirtschaft

Heizkosten: Heizen mit Gas wird teurer. Dabei gibt es regionale Unterschiede, denn der Gasmarkt ist in der Schweiz  gesetzlich kaum geregelt. Pixapay Wer eine Gasheizung im Keller hat, muss seit Ausbruch…

Politik & Wirtschaft

Christoph Blocher würde am liebsten Toni Brunner im Bundesrat sehen. - Daniel Salzmann Der Kanton Zürich muss nach Ansicht von alt Bundesrat Christoph Blocher nicht unbedingt in der Landesregierung vertreten…

Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr zurück. - Robert Alder Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung am Freitag. Es kursieren in der…

29 Responses

  1. 60% Selbstversorgung ist minimal.
    Muss auch für Landwirte gelten. Für Futter, Dünger und auch für die Energie, inklusive grauer Energie. Wer schafft das, umfassend gerechnet?
    Vielleicht nur der Schmetterlingszähler?
    Bitte einfach mal darüber nachdenken?

    1. Das ist ein Anfang. Damit wir nicht in einer Hungerkriese enden wo wir mit dem starken Franken einfach Lebensmittel aus der ganzen Welt herkarren. Auch dort gibt es Menschen die essen müssen und wollen.

      1. Ja die Forderung ist Grundsätzlich ka auch richtig. Aber können, wollen und sollen wir heute 9 morgen 10 mio. durchfuttern? Die müssen sowieso alles herkarren.

    2. Die Initiative ist unmöglich und Quatsch. Die SVP will nur die Oekoflächen beseitiigen, das istalles.

      Herr Dettling, haben Sei den schon mal Schmeltterlinge gezähltè? Wieivele haben Sie gefunden und welche Arten?

  2. Die Bio Bauer nur als Schmetterlingzähler abzutun ist schlichtweg nur frech. Der Bio Bauer sucht wenigstens neue, oder oft auch alte Wege für die Zukunft zu gehen. Produktion oft mit möglichst wenig Fremdmittel.
    Sicher einfacher ist konventionele Technik.
    Das kann jeder überall auf der Welt.
    Inklusive der dadurch Globalen Abhängigkeiten.

    1. Konventionelle Technik .
      Das kann jeder überall auf der Welt . Sagst du !
      Warum haben wir dann Weltweit hungernde ?
      Übrigens gibt es in der Schweiz Biobauern die wenig bis nichts produzieren ! Bezahlte Landschaftspfleger ! Bei steigenden Bewohnerzahlen ist das bedenklich !

    2. Richtig, während der Bio-Bauer neue Wege sucht, Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Natur, schlagen sich die Konventionellen immer mnoch mit der Gülleausbringung rum, betonieren mit ihren Monstern den Boden.

  3. Im übrigen, mehr Produktion will immer der Händler und die Industrie.
    Was gewinnt der Landwirt mit seinem Boden dabei?
    Die Preise werden bei hoher Produktion in einem guten Jahr so schlecht das im nächsten Jahr mit weniger Produktion wieder importiert werden kann.

  4. Will ein Schweizer schweizer Kost, soll er vernünftig zahlen. Oder er soll günstigen Import Frass nehmen.
    Wie z. B. die deutschen Autobauer.
    Bezahlt oder lasst es.
    Funktioniert weltweit.
    Qualität so aber passen.

  5. Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch gefangen, der letzte Fluss vergiftet ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.

  6. Das ist wieder mal so eine Idee, die nichts ist als Augenwischwischerei. 100% Stickstoffdünger kommt aus dem Ausland. Im Ausland wird auf 200 000ha Futter für die Schweiz produziert. Gehört das dann auch zum Selbstversorgungsgrad? Einfach mal eine Zahl in die Verfassung schreiben löst kein einziges Problem. Es bräuchte den Mut, unpopuläre Massnahmen anzugehen. Aber heisse Kartoffeln packt man dann doch lieber nicht an.

  7. So kurz vor der Abstimmung über die Massentierhaltungsinitiative eine Initiative mit der Forderung nach weniger Ökologie zu lancieren, ist einfach nur dumm.

    1. Die SVP und SBV/Agrarlobbyisten möchten einfach noch den Ukraine-Krieg benutzen (solange dieser läuft) um daraus Nutzen zu schlagen.
      20-30% weniger Fleisch/Käse essen und unser Selbstversorgungsgrat steigt.
      komplett unnötige Initiative.

    2. Ja das ist es wirklich! Wie auch die unüberlegte, anbauschlachtmässige, Initiative selber! Welche rechnerisch und agronomisch überhaupt nicht umsetzbar ist. Imageschaden für die Landwirtschaft von der selbsternannten Bauernpartei!

  8. Uns ist leider noch nicht bewusst, was auf uns zukommt, wenn wir den letzten Restnaturbestand weiter unter Druck halten oder mit so einer Initiative denn Druck sogar erhöhen.
    Mit dem fortwährendem Artensterben auf und im Boden (das wir Menschen verursachen) werden wir an Kippunkte angelangen, wo Oökosysteme zusammenbrechen können resp auch werden. Pestizid und Dünger wird dann auch keine Lösung mehr sein.

  9. Sofort den Landverbrauch stoppen, das heisst; keine Einwanderung und keine Industriebauten mehr. Der durchschnitt der Einwanderung von ca. 70 000 Leuten pro Jahr (ohne Asylanten und Illegale ), braucht ca jedes Jahr 30 000 neue Wohnungen, wohlverstanden auf gutem Ackerland!!!

  10. 60% Selbstversorgungsgrad, Dettling, Friedli, beides „Steinzeitbauern“ mit latenter Furcht vor Entwicklung gaukeln etwas vor. Ihr Rezept, Nein zur Bio-Diversität, Ja zu Phosphor und Stickstoff. Sie sägen aus kurzfristigen monetären Interessen am Ast auf dem die Bauern sitzen. Ihre „Trötzele“ Initiative sichert nur weitere Zerstörung der Landwirtschaft und der anvisierte 60% Selbstversorgungsgrad ist eine reine Lüge.

    1. Ich bin gegen solche Initiativen , schaut doch mal den Schweinemarkt an ein bisschen zuviel und die Preise fallen ins bodenlose , wenn mann solche Forderungen stellt brauchts auch wieder die Milchkontingentierung und die Käseunion , wollen wir das ?

  11. Die sogenannte Ökologisierung ist ja nichts anderes als ein Feigenblatt zur Flächenstillegung. Mehr Lebensmittelimporte sind ideal für die Aussenhandelsbilanz, deshalb von Globalisten unterstützt.
    Jeder Überschussperiode folgt Mangel. Die Aufgabe des Staates ist, dem Mangel vorzubeugen, und nicht den Mangel zu verstärken.
    In der Öko dominierten Zeit, dürfen diese Überlegungen nicht einfach weggewischt werden.
    Die Initiative ist richtig.

  12. Ich bin für die Initative unter folgenden Voraussetzungen

    1. Die Bauern dürfen kein Bauland mehr einzonen
    2. Wer noch unbebautes BAuland hat, muss dies entschädigungslos auszonen.
    3. alle Golfplätez werden aufgehoben und rekutliviert für die Nahtrungsmittelproduktion.
    4. Allle Betriebe mit Frezeitpferden (10 Prozent der LN in der CH!) werden geschlossen und das Land dient fortan der Nahtrungsmittelproduktion. Die Pensionspferdehaltung wird verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE