Samstag, 15. Mai 2021
14.12.2020 14:32
Agrarpolitik

Ständerat debattiert über Agrarpolitik

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Ausrichtung der Landwirtschaft ab 2022 ist am Montag Thema im Ständerat. Zunächst entscheidet der Rat aber, ob er die Vorlage beraten oder ob er sie – bis auf die Gelder für Direktzahlungen – auf Eis legen will. Das würde die Vorlage um Jahre verzögern.

Der Bundesrat will der Landwirtschaft in den Jahren 2022 bis 2025 zwar nicht weniger Geld zur Verfügung stellen, aber die Auflagen für die Direktzahlungen erhöhen, vor allem für mehr Umweltschutz.

Der Bundesrat will damit der Pestizidverbots- und der Trinkwasserinitiative neue Gesetzesbestimmungen entgegenstellen. Solche hat das Parlament allerdings inzwischen selbst ausgearbeitet; die Vorlage ist bei beiden Räten in der Beratung.

Bessere Absicherung

Auch beim Tierwohl, der Betriebsentwicklung, der Wertschöpfung am Markt und bei der sozialen Absicherung will der Bundesrat ansetzen. Künftig sollen die Ehepartner, die auf dem Betrieb mitarbeiten, gegen die Risiken Tod und Invalidität sowie gegen Verdienstausfall wegen Krankheit oder Unfall versichert werden müssen.

Fehlt diese Absicherung, können die Direktzahlungen gekürzt werden. Auch bei der Ausbildung will Bundesrat höhere Anforderungen festschreiben, damit Direktzahlungen bezogen werden können.

Keine langfristige Perspektive

Die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) besteht aus vier Teilen. Drei davon, nämlich die Änderungen im Landwirtschaftsgesetz, im Gesetz über das bäuerliche Bodenrecht sowie im Tierseuchengesetz, will die Mehrheit der Wirtschaftskommission (WAK-S) sistieren. Dies beantragt sie mit 6 zu 4 Stimmen und bei einer Enthaltung dem Rat.

Die Gesetzesänderungen böten der Landwirtschaft keine langfristige Perspektive und enthielten nur negative Punkte, findet die WAK-Mehrheit. Sie will mit einem Postulat vom Bundesrat Nachbesserungen verlangen.

Sie nennt dazu Selbstversorgung, unternehmerische Freiheit, Nährstoffkreislauf, weniger administrativen Aufwand und nachhaltige Produktion. Spätestens 2022 soll der Bericht vorliegen und erst dann sollen die sistierten Vorlagen behandelt werden.

Verpasste Gelegenheit

Die rot-grüne Minderheit der WAK-S ist mit diesem Vorgehen nicht einverstanden: Sie will das Postulat ablehnen und stattdessen die ganze AP22+ beraten. Sonst werde die Gelegenheit verpasst, die Landwirtschaft auf die internationalen Entwicklungen und ökologischen Herausforderungen der kommenden Jahre vorzubereiten.

Auch der Bundesrat ist gegen das Postulat. Könnte das Parlament die Beratung der AP22+ erst im zweiten Halbjahr 2022 oder gar erst 2023 aufnehmen, könnten die Gesetzesbestimmungen erst Anfang 2025 in Kraft gesetzt werden, schreibt er. Mehrere Jahre Stillstand wären die Folge.

Finanzielle Seite beraten

Umweltorganisationen und die Agrarallianz kritisierten den Antrag der Kommissionsmehrheit ebenfalls. Der Bauernverband hingegen sieht eine Chance für eine Diskussion über eine zukunftsgerichtete und kohärente Ernährungspolitik.

Beraten will die WAK-S hingegen den vierten Teil der AP22+, nämlich den Landwirtschafts-Zahlungsrahmen für die Jahre 2022 bis 2025. Der Bundesrat will ihn stabil halten und für Direktzahlungen insgesamt 13,8 Milliarden Franken zur Verfügung stellen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Seit diesem Frühling befinden sich an mehreren biologisch bewirtschafteten Feldern im Kanton Bern sogenannte Feldrandtafeln. - Bärner Bio Bure Die Bärner Bio Bure wollen mit Feldrandtafeln Passantinnen und Passanten über…

Politik & Wirtschaft

Beim nationalen Projekt der «Schweizer Bauern. Von hier, von Herzen.» wählt jeder teilnehmende Betrieb jeweils vier bis acht passende Themen für sich aus – zu jedem Thema geben dann drei…

Politik & Wirtschaft

Seit 1990 sind vier von zehn landwirtschaftlichen Unternehmen verschwunden. - zvg In Schweden nimmt die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe immer weiter ab, während gleichzeitig dieBetriebsleiter im Schnitt immer älter werden.…

Politik & Wirtschaft

Konsequenter Sonnenschutz ist die beste Vorbeugung vor Hautkrebs. Nebst Sonnenschutzmittel schützen dicht gewobene Bekleidung und eine Kopfbedeckung.  - Cornelia Schenk Personen, die viel im Freien arbeiten – wie Bäuerinnen und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE