Samstag, 15. Mai 2021
14.12.2020 20:18
Agrarpolitik

Ständerat sistiert Agrarpolitik 2022+

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der Ständerat hat die Agrarpolitik 2022+ auf Eis gelegt. Damit dürften die Vorgaben, mit denen der Bundesrat die Landwirtschaft ökologischer ausrichten und für mehr soziale Sicherheit auf den Betrieben sorgen will, erst mit jahrelanger Verzögerung umgesetzt werden. 

Der Ständerat entschied am Montag mit 28 zu 16 Stimmen, die Vorlage zur Agrarpolitik ab 2022 zu sistieren. Nein sagten SP und Grüne sowie einzelne FDP-Mitglieder. Beraten will der Rat die Vorlage erst, wenn der Bundesrat in einem Postulatsbericht die geforderten Nachbesserungen geliefert hat. Bis 2022 soll der Bericht vorliegen.

Gleich viel Geld

Der Bundesrat will mit der Vorlage der Landwirtschaft in den Jahren 2022 bis 2025 in etwa gleich viel Geld zur Verfügung stellen wie bis anhin. Damit war der Ständerat einverstanden. Sistiert hat er den Teil der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+), mit dem der Bundesrat die Landwirtschaft für künftige Anforderungen wappnen will.

Etwa sollen die Auflagen für Direktzahlungen erhöht werden. Auch beim Tierwohl, der Betriebsentwicklung, der Wertschöpfung am Markt und bei der sozialen Absicherung will der Bundesrat ansetzen. Künftig sollen etwa Ehepartner, die auf dem Betrieb mitarbeiten, gegen die Risiken Tod und Invalidität sowie gegen Verdienstausfall wegen Krankheit oder Unfall versichert werden müssen.

«Umweltrelevantes aufgenommen»

Der Ständerat folgte der Mehrheit seiner Wirtschaftskommission (WAK-S). Mit seiner fast schon zu Ende beratenen eigenen Vorlage habe das Parlament die umweltrelevanten Beschlüsse der Agrarpolitik aufgenommen, sagte Peter Hegglin (CVP/ZG). Diese Vorlage soll der Trinkwasser- und der Pestizidverbotsinitiative Wind aus den Segeln nehmen. Sie ist formell aber kein indirekter Gegenvorschlag dazu.

Die Bauern wollten die mit dem Postulat der WAK-Mehrheit verlangte Gesamtschau, fügte Ruedi Noser (FDP/ZH) hinzu. «Alle müssen die Verantwortung übernehmen und nicht einseitig die Bauern», pochte Werner Salzmann (SVP/BE) auf den Einbezug der gesamten Wertschöpfungskette in die Agrarpolitik.

Auch Martin Schmid (FDP/GR) sah Widersprüche und Zielkonflikte in der Landwirtschaftspolitik. Er plädierte aber dafür, nicht auf die Vorlage einzutreten anstatt sie auf Eis zu legen. «Die Sistierung löst die Probleme nicht.»

«Arbeitsverweigerung»

Die rot-grüne Minderheit hätte auf das Postulat verzichten und die gesamte AP22+ beraten wollen. Christian Levrat (SP/FR) nannte die Sistierung eine Arbeitsverweigerung und einen schlechten Dienst an den Bauern. Der Mehrheit warf er «ein grobes Spiel mit den Institutionen» vor. Denn sie wolle mit der Sistierung verhindern, dass der Nationalrat über die Vorlage entscheiden könne.

Für Adèle Thorens Goumaz (Grüne/VD) ist die Sistierung ein schlechtes Signal an die Bevölkerung. Sie forderte Taten, auf ökologischer und wirtschaftlicher Ebene und bei der sozialen Absicherung. Mit Stillstand könnten die Bauern keine nachhaltige Zukunft aufbauen, doppelte Maya Graf (Grüne/BL) nach.

Rückweisung wäre nicht nötig

Roberto Zanetti (SP/SO) ärgerte sich über den «Unfehlbarkeits- und Alleinvertretungsanspruch» des Bauernverbandes. Die ganze Wertschöpfungskette sei involviert in die Landwirtschaftspolitik.

Mit der Sistierung verlange die Mehrheit Zusatzangaben vom Bundesrat, entgegnete Hegglin. Die Vorlage habe Mängel, sei aber nicht derart schlecht, dass eine Rückweisung an den Bundesrat nötig wäre. «Die Lücken kann man mit dem Postulat füllen.»

«Das ist nicht seriös»

Auch Landwirtschaftsminister Guy Parmelin hielt sich mit Kritik an der Mehrheit nicht zurück. Die Agrarpolitik 2022+ sei seit mehreren Jahren in Arbeit, nach Konsultationen seien Anpassungen vorgenommen worden. «Und jetzt plötzlich finden Sie, man müsse wieder bei null beginnen. Das ist nicht seriös.»

Wolle man ernsthaft arbeiten, brauche der verlangte Bericht Zeit, warnte Parmelin vergeblich vor der Sistierung. Könne die Vorlage derart lange nicht beraten werden, könne es 2025 werden, bis die neuen Bestimmungen in Kraft treten könnten.

Zahlungsrahmen bewilligt

Umweltorganisationen und die Agrarallianz hatten den Sistierungsantrag der Mehrheit schon vor der Beratung kritisiert. Der Bauernverband hingegen sah darin eine Chance für eine Diskussion über eine zukunftsgerichtete und kohärente Ernährungspolitik.

Bewilligt hat der Ständerat hingegen den finanziellen Zahlungsrahmen für die Landwirtschaft für den Zeitraum 2022 bis 2025, mit 43 Ja-Stimmen und ohne Gegenstimme oder Enthaltung. Demnach stehen für Direktzahlungen insgesamt 13,8 Milliarden Franken zur Verfügung.

Das lief bisher

Ende August behandelte die Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK-S) die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+). Mit 6 zu 4 Stimmen bei einer Enthaltung stimmte sie für die Sistierung, die als Mehrheitsantrag am Montag in den Ständerat kommt. Das Landwirtschaftsgesetz, das Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht und das Tierseuchengesetz soll demnach nicht auf der Grundlage der vorliegenden Botschaft zur AP22+ im Parlament diskutieren.

Mit der wohl gleichen Mehrheit gelangt die WAK-S in einem Postulat an den Bundesrat. Das Postulat «Zukünftige Ausrichtung der Agrarpolitik» verlangt die vertiefte Prüfung mehrerer Aspekte bis spätestens 2022. So zum Beispiel die Massnahmen zur Aufrechterhaltung des Selbstversorgungsgrades, die Erweiterung der Agrarpolitik auf eine ganzheitliche Ernährungspolitik, die Reduktion des administrativen Aufwandes für die Landwirtschaft oder die Reduktion von Wettbewerbsverzerrungen zwischen der Inlandproduktion und den Importen. Eine Kommissionsminderheit, angeführt von WAK-S-Präsident Christian Levrat (SP, FR) sprach sich gegen die Sistierung aus. rup

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

In der Schweiz wird zu wenig Butter produziert. Die Lücken werden mit Importen gefüllt. - lidFutterweizen, -gerste und -hafer sind ab Ernte 2021 nur noch aus Anbau ohne Abreifebeschleunigung (Sikkation)…

Politik & Wirtschaft

Der Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch setzte sich im April fort. - Myriams-Fotos Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert legte im April 2021 weiter zu, und…

Politik & Wirtschaft

Milch sei ein knappes Gut, deshalb müsse der Preis steigen, fordert BIG-M. - lid BIG-M fordert eine Erhöhung des Richtpreises für Molkereimilch im A-Segment. Die Branchenorganisation Milch könne so zeigen,…

Politik & Wirtschaft

Auch 2021 wird weiter Butter importiert. Bis jetzt sind es 2500 Tonnen. - Olivier Ruprecht Gemäss der Branchenorganisation Milch (BOM) gibt es in der Schweiz zu wenig Butter. Deshalb wurde…

14 Responses

  1. Bei der AP 22+ ist es das Gleiche wie bei der Trinkwasserinitiative, bei Beiden wurde nichts überlegt und falsche Grundlagen genommen beim Erstellen. Drum muss es abgelehnt werden. Ständerat hat richtig entschieden!

    1. Hoffentlich hat sich die Bauern-Mafia den falschen Finger verbunden!!

      Dem Fussvolk bleibt nur noch eines: alte, überholte Pfründe zerschlagen und der TWI zustimmen!

  2. So läuft Politik . Jahrelang in den Medien erzählen was sie alles besser machen für die Zukunft und dann alles in
    den Papierkorb werfen und bei null wieder anfangen , in ein paar Jahren . Bäuerinnen werden weiterhin ohne Lohn ausgenutzt und am Schluss ohne Geld vom Hof gejagt , ist in Graubünden normal…. Das Volk glaubt der Politik nichts mehr. Die Trinkwasser- und Pestiziverbotsinitiative ist auf dem besten Weg angenommen zu werden……

    1. Ich weiss nicht wie es bei Biobauern läuft. Aber unsere Bäuerinnen im Dorf arbeiten alle in ihrem Job auswärts und haben eine 2. Säule. Es ist an den Bäuerinnen sich um ihre Vorsorge zu kümmern. Wenn der Angetraute sich dem widersetzt, sollte sich die Bäuerin fragen, ob er der Richtige ist.
      Meist ist Unwissenheit die Ursache einer fehlenden Vorsorge und nicht ein Widerstand.

      1. Ja, gebe dir völlig recht. Die Jungen sind heute gut ausgebildet und wissen viel über die Vorsorgemöglichkeiten. Wenn nicht, machen die jeweiligen Buchhalter dieser Betriebe die Bauersleute sicher darauf aufmerksam. Diese sollten ja eigentlich topausgebildet sein.

    2. Ja und Bio Suisse unterstützt diese 2 Initiativen noch. Bei der Kovi Initiative sprach Biosuisse noch von Solidarität gegenüber den Bauern im Ausland. Jetzt fallen sie mit ihrer Parolen fassung der Schweizer Landwirtschaft in Rücken.

  3. Keine Reformen = keine Entwicklung der Landwirtschaft!
    Der von den Bauernführern so stark verteidigte Status quo ist nicht zukunftsfähig. Diese Blockadepolitik fügt der Landwirtschaft grossen Schaden zu. Die Landwirtschaft schafft sich selbst ab.

    1. Welcher Status Quo? Die AP 18/21 ist ja kaum eingeführt und soll schon wieder alles falsch sein vor dem Ende? Die Veränderungen laufen auch ohne diese unseligen AP Programme, welche alle 4 Jahre noch mehr Bürokratie erzeugen. Ich bin seit bald 30 Jahren Biobauer und finde diese aggressive Haltung der Bio Suisse Führung falsch. So laufen wir geradewegs in einen Bauernkrieg. Gewisse Kreise wollen aber genau dies. Nur zusammen kommen wir vorwärts, Konsument und Bauern, egal ob Bio oder nicht!!

      1. Die Bauern haben es bis heute nicht geschafft eine akzeptable Alternativlösung aufzuzeigen, stattdessen kritisieren sie nur und fordern von allen anderen Lösungen. Und wer bezahlt diese Blockadetaktik? Das ist eine recht bequeme Haltung.
        Da sich die Landwirtschaft in sich nie einig werden wird, braucht es klare Linien vom Geldgeber. Schliesslich will der ja eine Gegenleistung, was die Bezüger oft vergessen.
        Ich empfehle den ewig motzenden aus dem ÖLN auszusteigen und Selbstvermarkter zu werden.

        1. @Konsument: deine Aussagen sind ein Beweis für das grosse Kommunikationsproblem zwischen den arbeitenden Bauern und den «allwissenden Bürobauern». Sehr viele Bauern sind für die Umweltziele innovativer unterwegs als diejenigen, die meinen die Sistierung sei ein Rückschritt. Für die Weiterentwicklung muss die Praxis mehr Mitsprache erhalten!

        2. Konsument oder Ökofundi? Diejenigen Konsumenten, die ich kenne kaufen entweder teurere Label- oder Bioprodukte, weil Ihnen es das eben wert ist. Oder sie kaufen billig Produkte oder im Ausland, weil Ihnen die Ökobilanz schnuppe ist. Was du forderst ist Preisdiktat und Mengenreduktion via Direktzahlungen. Trotzdem wird der Produkteerlös immer noch durch den Markt bezahlt und kein Bauer, egal welche Produktionsrichtung, ist bereit mehr zu leisten und weniger bezahlt zu bekommen.

  4. Der Konsument hat es mit seinem Portemonnaie in der Hand, was produziert wird. Wenn er 100 % Bio kauft und zwar zum Preis, den die Produzenten auch dafür entschädigt, wird das auch produziert. Die Realität ist aber eine andere, siehe Biomilchumsteiger, die zwei Jahre auf den Mehrerlös warten mussten, weil der Biomilchmarkt eben zu klein war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE