Sonntag, 23. Januar 2022
13.01.2022 06:06
Umfrage

Umfrage: Siloballenfolie recyclen lassen?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum/ats

Ab Frühling können Siloballenfolien zurückgegeben werden. Das neue Konzept ist günstiger als die Kehrichtverbrennung. Werden Sie Siloballenfolien auch recyclen lassen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Ab diesem Jahr können Siloballenfolien abgegeben und rezykliert werden. Nach mehreren Anläufen, ein Recyclingprogramm aufzubauen, wurde eine Lösung gefunden. Beteiligt sind Erde Schweiz, ein Verein, der unter dem Dachverband der Schweizer Kunststoffindustrie, Kunststoff.swiss, gegründet wurde, und RIGK, ein Recycling-Systembetreiber aus Deutschland mit viel Erfahrung im Bereich Erntekunststoffe.

«Das Recycling wird 2022 eingeführt. Dank Erde Schweiz und RIGK können bestehende Systeme und Erfahrungen aus Deutschland auf die Schweiz ausgeweitet werden. Bereits haben diverse Hersteller, Lohnunternehmen, Sammelstellen, Maschinenringe und Entsorgungsfirmen ihre Zusammenarbeit zugesagt», bestätigt Selina Fischer vom Schweizer Bauernverband.

Abgabestellen werden eingerichtet

Laut Verena Jucker von Erde Schweiz können Siloballenfolien ab Frühling abgeben werden. «Generell werden landesweit Abgabestellen eingerichtet. Das Sammelstellennetz wird stetig ausgeweitet, interessierte Sammelpartner werden eingebunden.

Der Fokus zu Beginn liegt in den grossen Grünlandkantonen. Bis Ende 2022 sind bereits bis zu 100 Sammelstellen geplant. Diese werden von Lohnunternehmen, Händlern, Maschinenringen oder Recyclinghöfen eingerichtet.» Die Kosten hängen laut Jucker von Sammelstelle und Transportwegen ab und werden denn auch von der jeweiligen Sammelstelle festgelegt. «Sie sollten in der Regel 20 bis 30% unter denen der Kehrichtverbrennung liegen.»

Recyclingnetzwerk für alle Landwirte wird aufgebaut

Erde Schweiz unterstützt die Sammelstellen mit einem Betrag pro gesammelte und werkstofflich verwertete Tonne. «Dieser Betrag wird von den Herstellern von Silostretchfolien und Ballennetzen, die Mitglieder im Verein Erde Schweiz sind, durch eine Gebühr finanziert», erklärt Jucker.

«So wird ein schweizweites Recyclingnetzwerk für alle Landwirte aufgebaut. Und es werden durch das anreizbasierte System marktgängige Entsorgungskosten ohne hohe vorgezogene Recyclinggebühren für die Landwirtschaft ermöglicht.»

Erfahrungen aus Deutschland

Selina Fischer ist zuversichtlich, dass die Lösung Bestand hat: «Händler, Lohnunternehmer, Maschinenringe, Hersteller sowie Entsorger und Werkstoffhöfe sind involviert. So kann ein grosser Teil der Marktmenge abgedeckt werden. Zudem wird das bewährte System aus Deutschland auf die Schweiz erweitert, teils mit den  gleichen Partnern, da diese in beiden Ländern tätig sind.

Die Schlüsselstelle wird eine enge Zusammenarbeit und eine gute Kommunikation sein, aber wir können von den Erfahrungen in Deutschland profitieren.» Dennoch sei wichtig, dass sich alle Akteure für das Recycling einsetzen und dies gegenüber den Bauernfamilien kommunizieren würden.

Werden Sie Ihre Siloballenfolien recyclen lassen?
Ja auf jeden Fall
28%
185
Ja, wenn Sammelstelle in der Nähe
54%
357
Habe keine Siloballenfolie
9%
59
Nein
10%
64

Mehr zum Thema
Betriebsführung

Ob Milch- oder Mutterkuh, eine längere Nutzungsdauer wirkt sich positiv auf die Reduktion der Klimagas-Emission aus. - Cindy Sommer Die Landwirtschaft, insbesondere die Rindviehhaltung, verursachen rund 14 Prozent der Treibhausgasemissionen…

Betriebsführung

Der rasche wirtschaftliche Aufschwung und damit einhergehend der steigende Bedarf an Arbeitskräften stelle die Betriebe jedoch gleichzeitig vor die Herausforderung, passendes Personal zu finden, so der SAV. - Fenaco Der…

Betriebsführung

Produzenten verkaufen bereits an Endkunden in ihrer Region. Sie sind aber nicht auf eine ausschliessliche Lieferung an Grossverteiler ausgerichtet. - Farmy Der Online-Supermarkt Farmy weitet nach einer erfolgreichen Testphase in…

Betriebsführung

Die Stiftung hat laut Mitteilung seit ihrer Gründung 2008 über 150 Innovationsprojekte mit rund 16 Millionen Franken unterstützt. Getragen wird sie inzwischen von knapp 30 Partnerfirmen. - SNB Die Klimastiftung…

12 Responses

    1. Kann man so nicht vergleichen.
      Im Laden kann man selber eine Tüte mitbringen oder sogar von Hand tragen.
      Die Folie hingegen ist notwendig für die Konservierung. Wickelt man die Ballen selber, zahlt man sowieso die Folie, presst und wickelt ein Lohnunternehmen ist die Folie im Preis mitgerechnet.

    2. Lieber Konsument. Bitte sparen Sie sich Ihre Kommentare in Zukunft doch wenn Sie schon KEINE AHNUNG haben worum es geht. 30 Franken Gebühr für jede Siloballe. Geht es Ihnen gut, ich sorge mich etwas um Sie! Wissen Sie welchen Wert so eine Balle hat und was deren Herstellung kostet? Wenn Sie die Langeweile plagt, schreiben Sie doch Ihre netten, wissenschaftlich fundierten Zeilen woanders, zum Beispiel beim K-Tipp! Dort können Sie sicher auf mehr Verständis für Ihr Geschwafel hoffen als hier. MfG

  1. Ich finde es schade das Sammelstellen uns abzocken werden. Ich recycle seit meheren Jahren die Folie. Früher bekam ich sogar noch Geld dafür oder konnte sie Gratis abgeben.

  2. „Sie sollten in der Regel 20 bis 30% unter denen der Kehrichtverbrennung liegen.» WEN interessiert eine solche Aussage? Der Bauer will doch einfach wissen, wieviel ihn die Entsorgung direkt kosten wird und wie weit er dafür extra fahren muss. Die obige Aussage ist rein gar nichts wert, auch weil die Preise für die Verbrennung in den KVAn und die Kosten für die Müllabfuhr total unterschiedlich sind. Bitte keine grossen Reden schwingen sondern TATEN für sich sprechen lassen!

  3. Habe vor kurzem hochsilos erstellt und bin sehr zufrieden.
    Kein Plastik mehr gleichmässies Futter etc.
    Und übrigens 1to kostet bei uns in der KVA 150.-
    Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE