Mittwoch, 21. April 2021
18.02.2021 06:33
Einkaufstourismus

Weniger Einkaufstourismus auch nach Corona

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die Möglichkeit im nahen Ausland einzukaufen ist durch die Corona-Pandemie deutlich eingeschränkt worden. Aber auch nach der Aufhebung der Massnahmen dürfte sich der Einkaufstourismus laut einer Untersuchung deutlich wandeln. Davon profitiert der Schweizer Detailhandel.

Zu diesem Schluss kommt eine Konsumentenumfrage des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners. Demnach dürfte das erneute Grenzeinkaufsverbot nachhaltige Auswirkungen auf das Konsumverhalten haben.

Migros grösster Profiteur

Laut Studie kauften 43 Prozent der Deutsch-Schweizer bislang mindestens quartalsweise im grenznahen Ausland ein. Nach der Öffnung wollen davon 18 Prozent diese Praxis reduzieren bzw. ganz einstellen, wie es in der Studie heisst.

Die Profiteure der aktuellen Situation seien demnach die Schweizer Detailhändler, allen voran die Migros. Rund ein Drittel der regelmässigen Grenzeinkäufer gaben an, dass sie momentan mehr beim orangen Riesen einkaufen, gefolgt von Lidl (24 Prozent).

Zeitersparnis und Regionalität

Hauptmotivation für Grenzeinkäufe bleibe indes für einen Grossteil der Konsumenten (85 Prozent) der günstigere Preis. Allerdings hätten die Konsumenten seit dem Grenzeinkaufsverbot durchaus die Vorteile von Einkäufen in der Schweiz zu schätzen gelernt: Dabei stehe bei 43 Prozent der Befragten die Zeitersparnis als wichtigster Mehrwert im Vordergrund.

Mit 39 Prozent sei aber auch für eine grosser Teil der Befragten die regionale Herkunft der Produkte zentral. Nur rund 20 Prozent hätten lokale Spezialitäten und Kundenbindungsprogramme als Mehrwert genannt.

Für die Umfrage «Grenzeinkaufsverhalten von Schweizern in Deutschland» wurden im (jetzigen) Februar insgesamt 1’051 Konsumenten in der Schweiz online zum Einkaufsverhalten befragt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Guy Parmelin informiert sich bei Marco und Paul Messerli über die Folgen der Initiativen für den Betrieb. - ji Bundespräsident Guy Parmelin besuchte im bernischen Kirchdorf einen Bio-Betrieb, um sich…

Politik & Wirtschaft

Die Situation rund um den tradtionellen Brunch werde Mitte Mai neu beurteilt, schreibt der Bauernverband. - Anton Geisser Der Schweizer Bauernverband (SBV) hat wegen der ungewissen Lage entschieden, die Anmeldefrist…

Politik & Wirtschaft

Die Verwendung von synthetischen Pestiziden sei bereits heute nicht mehr nötig, sagen die Initianten. - zVg«Ein landwirtschaftliches JA für die Pestizid-Initiative» – Bio Suisse, Demeter Schweiz und die Kleinbauern-Vereinigung haben…

Politik & Wirtschaft

Statt im öffentlichen Abfallkübel landen Take-Away-Verpackungen und Masken zunehmend in der Wiese. - Samuel Krähenbühl Die Corona-Pandemie macht viele zu Abfallsündern: Statt im öffentlichen Abfallkübel landen Take-Away-Verpackungen und Masken zunehmend…

2 Responses

  1. Wenn ich Alnatura-Produkte in der Migros kaufe, wie regional ist das denn? Anstatt dass der einzelne Bürger etwas weniger ausgibt für deutsche Produkte im Direkteinkauf in Deutschland, profitiert die Migros. Es bleiben aber deutsche Produkte. So gesehen ist das eine Umverteilung des Geldes vom Einzelbürger hin zu einem Grosskonzern. Ist das, was die Schweizer wollen?

  2. Die Migros kann es so machen wie die CH-Bauern und Landmaschinenhändler: So lange vorwiegend ausländische Produkte anbieten und kaufen, bis es keine inländischen Anbieter mehr gibt.
    Danach kann die Migros dann sagen: wir würden CH-Produkte anbieten, wenn es noch solche geben würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE