Freitag, 24. September 2021
30.07.2021 06:36
Bern

Wolf: Bund und Kanton sollen handeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Im Kanton Bern haben der Bauernverband und der Verein Alpwirtschaft nach erneuten Schafsrissen durch den Wolf den Bund und den Kanton zu sofortigen Massnahmen gegen das Grossraubtier aufgerufen. Es brauche dringend ein Konzept, das es erlaube, schnell auf Nutztierrisse zu reagieren.

In der letzten Woche sei es in der Region Meiringen und Brienz zu sieben Schafsrissen innert weniger als sieben Tage gekommen, teilten die Verbände in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Der Handlungsspielraum für das Jagdinspektorat und die Wildhüter sei durch den gesetzlichen Rahmen sehr eingeschränkt.

Die Älplerinnen und Älpler würden die fatalen Auswirkungen nach dem Nein des Volks zum revidierten Jagdgesetz im letzten Herbst schonungslos zu spüren bekommen, erklärten die Bauern. Die Vergrämung des Wolfes bewirke nichts. Es müsse schneller gehandelt werden. Der gegenwärtige Zustand sei nicht mehr tolerierbar.

Auch im Bündnerland regte sich Widerstand gegen den Wolf. Der Kanton Graubünden kündigte am Dienstag nach zahlreichen Rissen von Nutztieren auf verschiedenen Alpen an, mindestens einen Wolf zu erlegen. Die Wölfe hatten die Nutztiere nicht nur in den bekannten Wolfsgebieten Surselva und Hinterrhein angegriffen, sondern auch im Prättigau und im Misox.

Mehr zum Thema
Regionen

Bis die Erdflohlarven aus dem Boden in die Rapspflanzen kriechen, dauert es ab dem Haupteinflug der ausgewachsenen Käfer je nach Temperaturen mindestens zwei bis drei Wochen. - Gilles San Martin/Wikicommons…

Regionen

Die Räumungsarbeiten dauerten rund 3 Stunden. - Kapo AGDie Ladung ergoss sich über das Trottoir und die Wiese. - Kapo AG Am Donnerstagmorgen geriet bei Mellingen AG eine landwirtschaftliche Komposition…

Regionen

Doris und Ruedi Hirsbrunner führen heute den Gutsbetrieb Ebenrain. - Lucas Huber Der Gutsbetrieb Ebenrain in Sissach BL ist wohl der älteste Biobetrieb der Schweiz. Hier bauerte man schon biologisch,…

Regionen

Der Pumptankwagen geriet über den rechtsseitigen Fahrbahnrand hinaus und kippte in der steil abfallenden Strassenböschung auf die Seite. Schlussendlich kam der Pumptankwagen auf der, parallel zum Feldweg verlaufenden Hauptstrasse zum…

One Response

  1. Wie lange soll sich „der Bauer“ dies noch gefallen lassen?? Jetzt tschalpen alle aus dem Unterland in den Bergen herum und finden es so romantisch und schön – recht so, das ist es auch: Herrlich und wunderbar, eine Wonne fürs Gemüt. Aber jede gepflegte Landschaft braucht einen Bauern!!! Und jede Kuhglocke, die so schön bimbelt braucht dies auch. Ich hab genug vom Gutmenschenidealismus vieler Städter, die sich anmassen, über ihre „Tierliebe“ uns deren eigene Traumvorstellungen aufzuzwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE