Montag, 27. Juni 2022
21.04.2022 06:00
Bern

«Massnahmen haben sich bei Praktikern bewährt»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Jonas Ingold, lid

Das 2017 gestartete Berner Pflanzenschutzprojekt kann erste Erfolge verbuchen, was die Belastung von Gewässern durch Pflanzenschutzmittel angeht. Die ergriffenen Massnahmen wirken. Das zeigt der Zwischenbericht zum Berner Pflanzenschutzprojekt.

Im Vorfeld der Agrarabstimmungen im letzten Jahr hatten vorzeitig veröffentlichte Zahlen für Aufregung gesorgt. Nun liegt der lange erwartete Zwischenbericht zum Projekt vor, dass schweizweit mit Interesse verfolgt wird.

Immer mehr Bauern machen mit

Im Laufe des Projektes nahmen immer mehr Landwirtinnen und Landwirte am Projekt teil. Gestartet mit 2’646 Betrieben und 4’956 Massnahmen im Jahr 2017, lag die Zahl der teilnehmenden Betriebe 2021 bei 3’601. Diese setzten 9’654 Massnahmen um.

Bei den meisten Massnahmen entspreche die Teilnahme der Bäuerinnen und Bauern die Erwartungen oder übertreffe diese, wie Michel Gygax von der kantonalen Fachstelle Pflanzenschutz an einer Medienkonferenz in Büren zum Hof erklärte. Noch weniger stark als erhofft ist die Teilnahme bei den Massnahmen Querstreifen am Feldrand und Herbizidverzicht auf offenen Ackerflächen. «Dies sind auch die Massnahmen, die mit mehr Risiko behaftet und schwieriger umzusetzen sind», so Gygax.

Als besonders wirkungsvoll haben sich im Projekt sanierte Waschplätze erwiesen.
zvg

Wirkungsvolle Waschplätze

Als besonders wirkungsvoll haben sich im Projekt sanierte Waschplätze erwiesen. Mit diesen können die Spritz- oder Sprühgeräte sicherer gewaschen und befüllt werden. Anfangs seien die Sanierungen auf bescheidenem Niveau gewesen, dann habe es angezogen, so Gygax.

«Da habe ich ein starkes Umdenken registriert, es wird viel in Waschplätze investiert», sagte Urs Bürgi, teilnehmender Landwirt aus Limpach. «Aber es gibt immer wieder Probleme mit Baubewilligungen oder wegen dem Denkmalschutz», zeigt er Konflikte auf.

Ein Fehlverhalten – massive Auswirkungen

Dass sanierte Waschplätze wirken, zeigt sich im Projekt deutlich. In Ins, Lyss und Eymatt führt der Kanton ein Kläranlagenmonitoring mit Fokus auf Punkteinträge durch. Dabei wird das Wasser auf rund 100 Pestizide untersucht. Die ARA Ins umfasst in ihrem Einzugsgebiet die grösste Ackerfläche. Dort zeigte sich auch der grösste Rückgang. «In Ins führten sanierte Waschplätze zu einer sehr positiven Entwicklung», erklärte Claudia Minkowski, Leiterin Gewässer- und Bodenschutzlabor des Amts für Wasser und Abfall.

Wie massiv sich einzelne Einträge auswirken können, zeigt die ZALA Eymatt, wo die Werte 2018 massiv nach oben schossen. Es zeigte sich, dass es sich um Pflanzenschutzmittel handelt, dass verboten worden ist. «Es handelte sich vermutlich um eine illegale Entsorgung», so Minkowski. «Ein Fehlverhalten hat sehr grossen Konsequenzen.»

Dass die Medienkonferenz zum Projekt in Büren zum Hof stattfand, war kein Zufall. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Chrümmlisbach, nicht weit entfernt liegt der Ballmoosbach. In beiden Bächen führt das Gewässer- und Bodenschutzlabor im Rahmen des Pflanzenschutzprojekts regelmässige Messungen durch. Die Daten aus den Bächen können mit den Bewirtschaftungsdaten der Landwirtschaftsbetriebe abgeglichen werden. Es handelt sich praktisch um ein Feldlabor.

Über Schächte gelangen Pflanzenschutzmittel in die Gewässer.
Urs Schönenberger

Nicht überall sanken die Rückstände

Im Ballmoosbach gingen die Einträge im Verlauf des Projektes klar zurück, die Massnahmen verliefen erfolgreichen. Anders im Chrümmlisbach, wo bisher kaum eine Änderung festzustellen ist. Die Gründe sind laut Minkowski aktuell noch nicht sanierte Waschplätze, eine steilere Hanglage, grössere Niederschlagsmengen und die rund 300 Schächte entlang von Feldern oder gar innerhalb der Parzellen.

Sie sorgen dafür, dass Wasser rasch abfliessen kann, aber eben auch dafür, dass Pflanzenschutzmittel in die Gewässer eingetragen werden. «Die Schächte zu schliessen ist keine Option», sagt Claudia Minkowski. Eine Option sind aber Pufferstreifen aus Gras. Sie halten die Pflanzenschutzmittel zurück, so dass nur das Wasser in die Schächte abfliesst. Solche werden nun gezielt angelegt. Das geht aber auf Kosten der Ackerfläche. Würden im ganzen Kanton solche Pufferstreifen angelegt, gingen 350 Hektaren Kulturland verloren.

Fläche geht verloren

Ein Ziel des Berner Pflanzenschutzprojektes ist es, die Landwirtinnen und Landwirte zu sensibilisieren. «Das Pflanzenschutzprojekt bietet sich als Chance, Massnahmen auszuprobieren», sagt Thomas Iseli, Landwirt aus Jegenstorf, der Land im Projektgebiet Ballmoos bewirtschaftet. Die Risiken für die Landwirtinnen und Landwirte würden dank den Prämien etwas gelindert. Er habe gesehen, dass trotz korrektem Ausbringen der Pflanzenschutzmittel Rückstände gefunden würden, so Iseli.

Das Risiko sei den Landwirten dadurch bewusster geworden. «Wir haben gelernt, dass kleinste Menge etwas ausmachen», fuhr er fort. Auf seinem Land hat er nun 1,5 Kilometer Querstreifen angelegt, um die Einträge zu verhindern. Das sei sehr wirkungsvoll. Allerdings könne er nun auf der Fläche von rund einem Drittel Fussballfeld nichts mehr produzieren.

Hohe Anforderungen erschweren Massnahmen

Landwirt Urs Bürgi setzt auf herbizidlosen Getreideanbau. Das erlaubt ihm einen Mehrwert im Verkauf, birgt aber ein grösseres Risiko. So kann er bei nassem Wetter nicht mit den Maschinen aufs Feld fahren, um Unkraut zu hacken.  «Das Pflanzenschutzprojekt hat die Problemfelder sehr gut erkannt, die Massnahmen haben sich bei uns Praktikern bewährt», so Bürgi.

Es brauche nun noch Zeit, alles umzusetzen. Sorgen macht ihm, dass beim Handel und bei den Konsumenten kein Umdenken zu sehen ist. Da würden höchste Anforderungen an die Produkte gestellt – was eben verunmögliche, gewisse Massnahmen umzusetzen.

Wenige Stoffe sorgen für Risiko

Um zu verfolgen, wie die Massnahmen wirken, wird das Monitoring fortgesetzt, wie Michael Gysi, Vorsteher des Amtes für Natur und Landwirtschaft (Lanat) erklärte.  Das Projekt habe wichtige Erkenntnisse gebracht. «Wir können die Punktquellen effektiv minimieren. Die sanierten Waschplätze wirken», so Gysi. Es habe sich zudem gezeigt, dass der Rückgang von Belastungen abhängig von den Gegebenheiten des Einzugsgebietes sei. Jedes Einzugsgebiet müssen einzeln analysiert werden.

Gysi betonte, dass rund 8 bis 12 Stoffe für das Risiko verantwortlich seien. Es gehe nun darum, Alternativen weiterzuentwickeln und die Beratung für die Auswahl der Mittel zu optimieren. «Weiterbildung und Beratung sind zentral. Das Angebot muss erweitert und gestärkt werden», so Gysi.

Das Berner Pflanzenschutzprojekt

Ziel des Berner Pflanzenschutzprojekts ist es, die Risiken von Pflanzenschutzmitteln für die Umwelt generell und insbesondere die Oberflächengewässer zu reduzieren und gleichzeitig das Produktionspotenzial der Landwirtschaftsbetriebe beizubehalten. Mit einem Paket von zehn Massnahmen soll die Belastung der Gewässer mit Pflanzenschutzmitteln reduziert werden. Zudem sollen Alternativen zu Pflanzenschutzmitteln weiter erforscht und gefördert werden, wie zum Beispiel das Ausbringen von Nützlingen.

Berner Landwirtschaftsbetriebe nehmen freiwillig am Projekt teil. Im Zentrum des Projekts stehen Ackerbau und Spezialkulturen wie Obst und Reben. Das Projekt startete 2017 und läuft bis Ende 2022, das Monitoring wird bis 2024 weitergeführt.

Getragen wird es vom Amt für Landwirtschaft und Natur und vom Berner Bauern Verband. Die Projektkosten von 62,7 Millionen Franken tragen der Bund (80 Prozent), der Kanton Bern (17 Prozent) und die Landwirte mit Eigenleistungen (3 Prozent).

-> Hier gibt es mehr zum Berner Pflanzenschutzprojekt

Mehr zum Thema
Pflanzen

Glyphosat wird ausschliesslich über die grünen Pflanzenteile aufgenommen, mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt und wirkt auf die Chloroplastenbildung in den Pflanzenzellen. Der Wirkstoff dringt innerhalb von einer Stunde…

Pflanzen

Das Herbizid hat bei den Erdhummeln negative Auswirkungen bei der Wärmeregulierung. - Monika Gerlach Das umstrittene Glyphosat könnte den Bruterfolg von Hummeln gefährden. Einer deutschen Studie zufolge kann das Herbizid…

Pflanzen

Wirkung von Glyphosat-Behandlungen gegen Altunkräuter in einer abgefrorenen Winterzwischenfrucht - lfl Der Ausschuss für Risikobewertung (RAC) der Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bewertet Glyphosat weiterhin als nicht krebserregend und beruft sich dabei…

Pflanzen

Die nötigen Fachkenntnisse fehlten Hobbyanwendern oft, und viele seien über die Verbote und Vorschriften zum Umgang mit Pestiziden nicht informiert. - pixabay Der Ständerat will für Hobbygärtnerinnen und -gärtner den…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE