Mittwoch, 17. August 2022
06.09.2021 19:22
Bern

Schlachtbetrieb schliesst Tore

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mge/blu

Die Ernst Sutter AG wird ihren Schlachtbetrieb in Langnau BE im ersten Quartal 2023 schliessen. Verschiedene Gründe führten dazu.

Die Ernst Sutter AG ist Anfang Jahr in die Schlagzeilen geraten, schreibt die «Berner Zeitung». Der Schweizer Tierschutz bemängelte damals, dass Tierschutzvorschriften nicht eingehalten würden.

Der Betrieb gehört der Reber AG, die 2008 mit der Ernst Sutter AG fusioniert hat. Die Fenaco-Tochter hätte in Langnau investieren müssen, nur so hätte der Schlachtbetrieb weitergeführt werden können. Jetzt soll hier nicht mehr geschlachtet, sondern nur noch Schlachtkörper zerlegt und weiterverarbeitet werden. Die Ernst Sutter AG möchte künftig die Verarbeitung und Veredelung in  Langnau stärken.

Laut Anja Koletzki von der Ernst Sutter AG will das Unternehmen in weitere Kühlräume und in eine erweiterte Warenannahme investieren. Für die Landwirte wird diese Entscheidung Folgen haben. Viele würden ihre schlachtreifen Tiere heute direkt zum Betrieb bringen oder den Viehhändler beauftragen, schreibt die «Berner Zeitung».

Künftig müssten sie nach anderen Abnehmern suchen und längere Transportwege berappen. «Es ist ökologisch und ethisch eine schlechte Lösung», sagte Viehhändler Heinz Riesen aus Ranflüh BE gegenüber der «Berner Zeitung». 

Wo genau die Tiere aus dem Emmental ab 2023 geschlachtet werden, gibt die Ernst Sutter AG nicht bekannt. Die Medienstelle antwortet auf die entsprechende Frage: «Die Ernst Sutter AG wird die Schlachttiere weiterhin über ihre bestehenden Lieferanten einkaufen, in der Region Mittelland, Zentral- und Westschweiz schlachten lassen und in Langnau verarbeiten», sagt das Unternehmen zur «Wochen-Zeitung». Man sei mit verschiedenen Schlachthöfen in den genannten Regionen in Kontakt. Wie viele Rinder, Munis, Kühe, Lämmer und Schweine heute in Langnau geschlachtet werden, gibt das Unternehmen nicht bekannt. 

Mehr zum Thema
Regionen

Für die geernteten Früchte dürfen die Leute  so viel bezahlen, wie sie wollen. - Screenshot Emmentaler Bergobst 4 Millimeter zu klein – aus diesem Grund konnte  Reto Schürch aus Grosshöchstetten…

Regionen

Die 20-jährige Kuh Gabriela mit Konrad Eggen und den Enkelkindern von Hirt Harald Eschler auf der Alp Vehsattel. - Robert Alder Gäbe es eine Auszeichnung für Fitness und Berggängigkeit, hätte…

Regionen

Der Bärner Bio Märit wird von Bio Bern organisiert. - Julia Spahr Am 24. August 2022 findet in Bern der sechst Bärner Bio Märit statt. An über 30 Markständen bieten…

Regionen

Das Alphorn wurde aber von den Sennen auch als eigentliches Musikinstrument verwendet. - Therese Krähenbühl Ob auf der Alp oder in der Stadt, als Brauchtum, Fest oder Kunsthandwerk: Im Kanton…

2 Responses

  1. merke, auch die fenaco sterbt nur nach umsatz und gewinn,ohne rücksicht und verluste.
    mögliche partner (das ich nicht lache)oensigen oder micarna.
    alles muss noch weiter gekarrt werden,bezahlen müssen die lieferanten.
    welche wieder von der öffentlichkeit angegriffen werden.!

    die nächste schlagzeile der fenaco ist—-wir investieren in vegane produktion..um alle bei laune zuhalten.
    so gehen die spielchen heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE